Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Zu Gast bei den Waldjugendspielen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich

Revierförster Ulrich Gessner führte Dr. Christiane Schmahl durch die einzelnen Stationen der Waldjugendspiele. Bild: Landkreis Gießen
Revierförster Ulrich Gessner führte Dr. Christiane Schmahl durch die einzelnen Stationen der Waldjugendspiele. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | Kinder und Jugendliche haben heute weniger Naturerlebnisse als alle anderen Generationen zuvor. Damit die jungen Menschen Erfahrungen im Lebensraum Wald sammeln können, finden jedes Jahr an rund zehn Orten im Landkreis Waldjugendspiele statt. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Umweltbildung im Forstamt Wettenberg. In diesem Jahr hatten Schülerinnen und Schüler der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich und der IGS Busecker Tal Gelegenheit teilzunehmen.

Schul- und Naturschutzdezernentin Dr. Christiane Schmahl besuchte die Waldjugendspiele im Licher Stadtwald. Über mehrere Tage hatte der Forstbetrieb des Stadtwaldes Lich die Spiele vorbereitet. Sechs Försterinnen und Förster waren im Einsatz.

Rund 70 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen konnten an sieben Stationen, verteilt rund um den Pflanzgarten im Licher Stadtwald, Erfahrungen mit allen Sinnesorganen sammeln. Der Licher Revierförster Ulrich Gessner führte Christiane Schmahl durch die einzelnen Stationen und erläuterte viel Wissenswertes rund um das Ökosystem Wald und die moderne Forstwirtschaft. Die Schul- und Naturschutzdezernentin war begeistert, wie viel Engagement die Beteiligten in die Veranstaltung gesteckt haben: „Ich bin froh, dass sich das Forstamt gemeinsam mit engagierten Lehrkräften und der Unteren Naturschutzbehörde für dieses tolle Angebot stark macht. Für die Jugendlichen bedeuten die Waldjugendspiele eine ideale Mischung aus Naturerlebnis, spannenden Spielen und Lernen.“

Am Bibermobil der Umweltwerkstatt Wetterau, das von der Unteren Naturschutzbehörden des Landkreises gesponsert wurde, gab es unter anderem Antworten auf die Fragen, warum der Biber rote Zähne hat und seinen Schwanz als Frühstücksbrettchen verwendet.

An einer anderen Station wurde das Leben am Teich unter die Lupe genommen. Die Jugendlichen konnten Molche, Kaulquappen und Libellenlarven beobachten und mehr über deren Biologie und Besonderheiten erfahren. Aber auch die Technikbegeisterten kamen nicht zu kurz: Moderne Ernte- und Rückemaschinen waren vor Ort und konnten erforscht werden.

Ein weiteres Thema war, wie aus der Buchecker ein Bett wird. Der Weg vom Samen zum Baum und dann zum fertigen Möbelstück wurde in Fotografien dargestellt und musste von den Jugendlichen in einem Wäscheleinenspiel in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Wie sich die einzelnen Baumarten unterscheiden und woran man deren Holz erkennen kann, erfuhren die Teilnehmenden anhand eines Wald- und Holzpuzzles. Kreativ ausleben konnten sich dann alle beim Bau eines Waldgeistes mit Naturmaterialien.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.143
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...
360°-Thermoscan in Aufnahmeeinheit mit Fotografie
Virtuelle Rundgänge und 360-Grad-Thermografie aus Lich
Um virtuelle Rundgänge, interaktive 360°-Ansichten,...

Weitere Beiträge aus der Region

Ideal ist der Samen wohl für solche Grünfinken
Bei dem Regenwetter gibt es Nahrung in den Lebensbäumen!
Dieses Jahr haben diese Lebensbäume in Nachbars garten, wieder gut...
Rezension: Auge um Auge – Jürgen Hövelmann
Inhalt : MARBURGVIRUS Kaum ist Kommissar Nau mit seinem Hund...
Hanna Reeh spielt in dieser Saison auch für den Zweitligisten Bender Baskets Grünberg, ist aber im Pokal nur für den BC Pharmaserv Marburg gemeldet.
Hessenderby zum Saisonauftakt
Deutscher Pokal, 2. Runde: Elangeni Falcons Bad Homburg – BC...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.