Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nachbarschaftshilfe via Smartphone organisieren: Die ‚Digitalen Dörfer‘ zeigen ein Landleben der Zukunft, das schon jetzt erfolgreich praktiziert wird. Demnächst auch bei uns?

(v.l.) Bürgermeister Bernd Brato, Landrätin Anita Schneider, Projektverantwortliche Sarah Brühl, Dr. Julien Neubert, Henrike Tullius, Dr. Manfred Felske-Zech, Matthias Koch (Fraunhofer-Institut Kaiserslautern) und Dezernent Istayfo Turgay. Bild: LK GI
(v.l.) Bürgermeister Bernd Brato, Landrätin Anita Schneider, Projektverantwortliche Sarah Brühl, Dr. Julien Neubert, Henrike Tullius, Dr. Manfred Felske-Zech, Matthias Koch (Fraunhofer-Institut Kaiserslautern) und Dezernent Istayfo Turgay. Bild: LK GI
Gießen | Kann eine Social-Media-App die Lebensqualität auf dem Land steigern? Schafft eine Online-Plattform tatsächlich, das Dorfleben sozialer und attraktiver zu machen? Ja, das ist möglich, wie bei einem Besuch im „Digitalen Dorf“ Betzdorf in Rheinland-Pfalz deutlich wurde. Landrätin Anita Schneider ließ sich vor Ort ein Projekt erläutern, welches sich der Herausforderung stellt, die Digitalisierung im ländlichen Raum engagiert zu nutzen.

Mit dem seit 2015 vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Projekt „Digitale Dörfer“ soll Nachbarschaftshilfe neu gedacht werden. Eine Idee, die Landrätin Anita Schneider auch für den heimischen Landkreis gefällt. „Da wir aus der voranschreitenden Digitalisierung Nutzen schlagen möchten, sind innovative Entwürfe auch für den Landkreis Gießen interessant. Das Modell der ‚Digitalen Dörfer‘ bietet genau die Plattform, um die Stärken einer ländlich geprägten Region gezielt zu unterstützen. So können dort, wo die Nachbarschaftshilfe zurückgeht, neue Impulse gesetzt werden“, ist sie sich sicher.

In der Verbandsgemeinde Betzdorf, die insgesamt rund 15.000 Einwohner hat, wurden erste Ideen bereits umgesetzt und für gut befunden. Dort haben die Bürgerinnen und Bürger eine Smart App getestet, die Mitbringdienste von heimischen Gütern organisiert. Die Erfahrung zeigt nicht nur sehr großes Interesse und Beteiligung seitens der Bevölkerung, sondern auch seitens der Erzeuger und Gewerbetreibenden. So erfuhren durch die smarte Dorf-App beispielsweise auch regional erzeugte Produkte eine Aufwertung, wie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Bernd Brato, den Gästen berichtete. Er machte deutlich: „Digitalisierung ist weitaus mehr als nur der Breitbandausbau. Wenn die Breitbandverfügbarkeit da ist, muss sich die Politik überlegen, wie sie die vorhandene Infrastruktur nutzt, um den ländlichen Raum zu stärken.“

Weil die Digitalisierung alle Lebensbereiche betrifft und von neuen Ideen viele Bereiche profitieren können, wenn man die Weichen entsprechend stellt, zählte die Delegation aus dem Landkreis Gießen viele Köpfe aus unterschiedlichen politischen Verantwortungsbereichen. Neben Landrätin Schneider (zuständig für Digitalisierung und Breitbandausbau) waren Istayfo Turgay (Dezernent für Demografie, Integration und Teilhabe) dabei, ebenso Dr. Julien Neubert (Demografiebeauftragter) und Dr. Manfred Felske-Zech (Leiter der Stabsstelle für Wirtschaftsförderung, Tourismus, Kreisentwicklung) mit seinen Mitarbeitern Henrike Tullius und Björn Kühnl. Vor Ort wurden die Vertreter empfangen von Bürgermeister Bernd Brato, der Projektverantwortlichen Sarah Brühl und Matthias Koch vom Fraunhofer-Institut Kaiserslautern. Sie berichteten über Erfahrungen aus der Versuchsphase und auch über die nächsten Schritte.

Nach der Testphase der Vernetzungs-App in Betzdorf liegt der inhaltliche Schwerpunkt in nächsten Projektstufe auf dem Thema ‚Mobilität und Kommunikation in den Dörfern‘, wofür die App entsprechend vom Fraunhofer-Institut erweitert wurde. Matthias Koch erläuterte, dass die inhaltliche Ausgestaltung der App unter Beteiligung der Bürger in den Dörfern entwickelt wurde, um so den tatsächlichen Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer gerecht werden zu können. Weitere Funktionen werden folgen, so dass die Dorf-Apps irgendwann die Bewohnerinnen und Bewohner in vielfältiger Weise miteinander vernetzten und viele Lebensbereiche abdecken.

Schon jetzt können sich die Bürger mittels der neuen App gegenseitig helfen, kommunizieren und einkaufen. Über die Apps kann man unter anderem Dienstleistungen anbieten, nachfragen oder auch tauschen. Außerdem können die Einwohner der ‚Digitalen Dörfer‘ bei ihren regionalen Händlern online einkaufen. Die Lieferung übernimmt dabei kein professioneller Lieferservice, sondern engagierte Freiwillige aus den Gemeinden. Der regionale Bezug ist daher bei allen Angeboten uneingeschränkt gegeben, der Zusammenhalt vor Ort wird gestärkt.

Anita Schneider zeigte sich sehr offen für das Projekt und möchte nun die Übertragbarkeit der ‚Digtalen Dörfer‘ auf den Landkreis Gießen prüfen sowie mögliche Fördermittel ausloten. „Wenn wir die Möglichkeiten der digitalen Welt nutzen können, um die Dörfer im Gießener Land modern aufzustellen, sollten wir das auch tun, weil wir so das Miteinander in der Region ausbauen können. Social-Media-Anwendungen wie die hier vorgestellten sind dabei ein gutes Mittel. Allerdings müssten alle Konzepte zunächst an die jeweiligen Bedürfnisse vor Ort angepasst werden“, sagte sie abschließend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Workshop „Frauen und Digitalisierung“
„Frauen und Digitalisierung“ nennt sich ein Workshop, den die...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...
Um die Zukunft der Land-Kinos zu stärken, überreichte Anita Schneider (2.v.li.) symbolische Schecks über insgesamt 6120 Euro. Edith Weber (Grünberg) erhält 2040 Euro, während sich Hans Gsänger und Edgar Langer (Lich) über 4080 Euro freuen.
Landkreis fördert Land-Kinos mit 6120 Euro. Landrätin Schneider: Regionale Kinokultur verbindet niveauvolle Unterhaltung mit gesellschaftlicher Bildungsarbeit
Die Kinos in Grünberg und Lich sind wesentliche Standortfaktoren für...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.971
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Revierförster Ulrich Gessner führte Dr. Christiane Schmahl durch die einzelnen Stationen der Waldjugendspiele. Bild: Landkreis Gießen
Zu Gast bei den Waldjugendspielen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich
Kinder und Jugendliche haben heute weniger Naturerlebnisse als alle...
Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl, Pakt-Koordinatorin Nicole Kohl-Massey, Anja Janetzky von der KVHS sowie die Referentinnen Katja Gerlach und Karin Ruber mit den glücklichen Weiterbildungsabsolventinnen und -absolventen. Bild: Landkreis Gießen
Gelungener Auftakt für neues Weiterbildungsangebot
Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl war es ein...

Weitere Beiträge aus der Region

„Jazz am Grill“ im Sporthotel Grünberg am Samstag, den 30. Juni 2018 ab 19Uhr
1.Jazz-Club Grünberg e.V. „Jazz am Grill“ im Sporthotel...
Tolles spielfreudiges Vitaliy Baran Quartett spielte wieder erfolgreich am Freitagabend im gut besuchten Jazzkeller Grünberg!
1.Jazz-Club Grünberg e.V. Tolles spielfreudiges Vitaliy Baran...
Wann darf Brownie endlich in sein neues Zuhause umziehen?
Brownie kam ursprünglich aus Rumänien, konnte aber bei seiner neuen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.