Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wo man singt da lass Dich nieder…

Gießen | …böse Menschen kennen keine Lieder. Dies dachten sich die Bewohner des AWO Sozialzentrums Degerfeld in Butzbach, als sie hörten, dass Adolf Domes und Erna Dauselt kommen würden. Und dann wurde einfach viel gesungen, gelacht, geschunkelt und geklatscht. Vielen Dank an das Duo für den unterhaltsamen Nachmittag.

Mehr über

Ziehharmonika (2)spaß (392)Singen (182)Senioren (384)Musik (1002)Freude (196)Altenheim (204)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Viel Bewunderung und Lob…
…gab es beim Basteln: Frau Zimmermann-Schröder brachte eine tolle...
Frühstückstreffen für Senioren am 06.02.2019
„Xund – Heil und Heilung aus christlicher Sicht“ Wieder einmal...
Die 150 steht in diesem Jahr bei der Eintracht oben an.
150 Sänger auf der Bühne bei Musik & Buffet
„Musikalisch und kulinarisch traditionell“, ist das Frühlingskonzert...
Der Musical und Kultur Gießen e.V. wünscht frohe Weihnachten!
Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
Sängerin und Solokünstlerin Ingi Fett - bekannt von den Drei Stimmen - zu Gast in den Katakomben St. Thomas Morus
Hexensabbat zur Walpurgisnacht am 30.April 21 Uhr Katakomben St. Thomas Morus
Hexen, Geister und Dämonen: Ein grotesker Tanz in den Mai mit Ingi...
Die “Caotici” singen italienische Lieder beim italienischen „Cenone“.
DIG-Jugendliche „I Caotici“ und italienisches Tombola-Spiel animieren das Weihnachtsessen „Cenone“ im Restaurant Geranio in Braunfels
Auch dieses Jahr wollte die Deutsch-Italienische Gesellschaft...

Kommentare zum Beitrag

2.353
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 08.05.2018 um 09:34 Uhr
Ich gönne den Bewohnern des AWO Sozialzentrums ihren Spass.
Warum sollte das nicht berichtenswert sein.
Nur: Der Spruch, den man in der Überschrift verwendet hat, ist eine der dümmsten und irre führendsten Aussagen, die mir in meinem Leben unter gekommen sind.
Schon in meiner Kindheit, als ich in Schule und Internat diesen Kanon des Öfteren singen musste, habe ich mich immer wieder darüber geärgert.
Man sollte wirklich daran denken, diesen Text endlich zu ändern.
Er ist nicht nur dumm, sondern auch zynisch.
Kann es denn wirklich jemanden geben, der noch nicht verstanden hat, wie
geschickt gerade böse Menschen Musik zur Manipulation von Menschen benutzen?
Florian Schmidt
4.666
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 10.05.2018 um 08:00 Uhr
Gerade diese Generation könnte ja das "Horst Wessel Lied" noch kennen.
2.353
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 10.05.2018 um 10:23 Uhr
Für die Älteren unter den Senioren könnte das allerdings zutreffen.
Ich will hier aber niemandem etwas unterstellen. Das "Horst Wessel Lied"
wurde wohl nach Kriegsende offiziell nicht mehr gesungen.
Ich kann mich aber daran erinnern, dass andere Lieder, die in den Nazi-Jugendgruppen gebräuchlich waren, immer noch in Schulen und Jugendgruppen gesungen wurden.
Das waren zum Teil ganz hübsche und vom Inhalt her unverfängliche Lieder,
akzeptabel, wenn nicht dieser Zusammenhang mit der Naziideologie
gewesen wäre.
Das gemeinsame Singen dieser Lieder sollte ein Zusammengehörigkeitsgefühl und die Bindung an die Ideologie bewirken.
Ähnliches wurde auch in der DDR gemacht.
Deswegen kritisiere ich dieses Lied vor Allem der Aussage wegen, dass böse Menschen keine Lieder hätten.
Das ist schlicht falsch. Man kann auch nicht sagen, dass böse Menschen
böse Lieder hätten. Auch sehr gute Musik wurde missbraucht, und es wäre
ein großer Verlust, wenn man sie deshalb auf einen Index setzen würde.
(Das Horst Wessel Lied hat allerdings keinen musikalischen Wert, es diente ausschließlich als Propaganda- und Manipulationsmittel.)
Noch einmal: Ich kritisiere das von der Seniorengruppe gesungene Lied nicht wegen einer möglichen historischen Belastung, sondern wegen der außerordentlich dummen und falschen Aussage, mit der es beginnt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) AWO Sozialzentrum Degerfeld

von:  AWO Sozialzentrum Degerfeld

offline
Interessensgebiet: Gießen
1.131
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Trufa und Bolito machten einen Besuch im Altenheim
Schon bei der Ankündigung, dass sich Hundebesuch angesagt hat,...
Ostermarkt anlässlich 100 Jahre AWO
Im AWO Sozialzentrum Degerfeld in Butzbach wurde ein Ostermarkt...

Weitere Beiträge aus der Region

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2019
Auch in diesem Jahr beten wieder Christen verschiedener Konfessionen...
Queen Mary 2 vor Blankenes
"Queen Elizabeth", "Queen Mary 2" und "Queen Mary 3"
Alle drei bekam ich während meiner "Nordlicht"-Zeit vor die Linse,...
Theodor-Litt-Schule: Bürstenroboter auf der ‚Straße der Experimente‘
Wir sind bereit, um mit Euch tolle Bürstenroboter zu bauen. Kommt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.