Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wie junge Schüler der BGS am Tag des Baumes zu stinknormalen Superhelden werden konnten

Gießen | Der internationale Tag des Baumes wird in Deutschland seit 1952 begangen. Vielerorts wird er zum Anlass für Pflanzaktionen genommen. Bäume sind Sauerstoffproduzenten und binden das klimaschädliche CO2 - das macht sie unerlässlich für den Klimaschutz. Wälder bieten zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum und dem Menschen Erholung.

In diesem Jahr wurde der Esskastanie gedacht.

Durch einen netten Zufall ergab es sich, dass die Brüder Grimm Schule in diesem Jahr Baumpate sein konnte. Die Klasse 5b und die Biologielehrerin Martina Lennartz pflanzten an diesem Tag drei Esskastanien auf dem Schulgelände, welche das Gartenamt spendete.

Zuerst halfen die „Stinknormalen Superhelden“ Spacerwoman (Jasmin Hühn) und Lucky Clover (Benjamin Pfeiffer) beim kreativen Gestalten der Pflöcke. Es wurden neben Naturfarben (Sanddorn, Holunder, Petersilie, Kurkuma) auch ökologische Wolle und Bast verwendet und damit alle Pflöcke sehr unterschiedlich von den Schülern in Partnerarbeit bemalt und verschönt. Die Schülerinnen und Schüler hatten eine Menge Spaß beim Unterricht im Freien auf der Wiese, die Zeit spielte keine Rolle. Keiner kam auf die Idee zu fragen, wann denn Pause sei.

Benjamin Lakowski, Mitarbeiter des Gartenamtes, erklärte den Kindern sehr anschaulich, dass der älteste Kastanienbaum etwa 1000 Jahre alt sei und der Stamm einen Durchmesser von etwa 6 Meter habe. Es war sehr interessant zu erfahren, dass die Römer die Esskastanie vor vielen Jahren aus dem heutigen Italien bis zum heutigen Deutschland brachten, denn das Holz eignete sich hervorragend, um Fässer für den Wein zu herzustellen.

Die Bürgermeisterin Frau Weigel- Greilich und auch die Schulleitung besuchten die Klasse, als die Bäume in die Erde gepflanzt wurden.

Die Kinder konnten den Gästen, zusammen mit der Musiklehrerin Marina Samesreuther, den eingeübten Titel „Der Kastanienbaum“ von Frederik Vahle vorsingen.

Lucky erzählte den Kindern, was man alles aus der Esskastanie zubereiten kann. Da aber alle Kinder noch viele Jahre warten müssen, um hier welche zu ernten, brachte er als Vorgeschmack einen Esskastanien-Brotaufstrich mit, was mit einem Brot von der gesamten Klasse in Windeseile verschlungen wurde.

Die „Stinknormalen Superhelden“ nennen sich so, weil jeder stinknormale Mensch ein Superheld für seine Mitmenschen und seine Natur sein kann, man muss es nur tun. Dazu benötigt man keine besonderen Kräfte. Zur Erinnerung bekamen deshalb alle Schüler von Lucky einen Button der Superhelden, den sie sich jetzt anstecken können. Immerhin haben die Kinder heute bewiesen, dass sie wie kleine stinknormale Superhelden gemeinsam agieren können.
Als der „Freilandunterricht“ zu Ende war, fing es zu regnen an. „Jetzt werden unsere Kastanien sogar noch gegossen“, freuten sich die Kinder.


Zur Info: http://www.baumportal.de/kastanie-esskastanie
(Text und Fotos: Martina Lennartz)


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mit dieser Artenvielfalt hatte man nicht gerechnet
Erst im späten Frühling dieses Jahres hat man sich entschlossen, die...
Theater - im Kleinen und im Großen und überhaupt
Am 26.09.2018 hatten beide Theater- AGs der Brüder Grimm Schule aus...
Fahrrad-Selbsthilfe-Reparatur am 1. Mai
9 Jahre Repair-Café – zwei Aktionstage in der Arbeitsloseninitiative
Am 18. Oktober 2018 ist es neun Jahre her, dass Martine Postma das...
Plakat zum Dampf- u. Gattertag 16. Sept. 2018
Dampf- und Gattertag ist "Familientag"
Wenn es sonntags nahe des Wettenberger Ortsteils Wißmar dampft,...
Neues Spiel- und Tobegelände
Kinderland Gießen - ein stolzes Ergebnis kann nach einem Jahr Arbeit präsentiert werden
Dank optimaler Teamarbeit und mit Hilfe der Unterstützung zahlreicher...
Umsonstladen Ernst-Toller-Weg 3 Teil 28
Der U-Laden benötigt Winterbekleidung für Männer und Frauen. Vor...
Umsonstladen Ernst-Toller-Weg 3 Teil 27
Der U-Laden braucht wieder dringend Frauen- und Kinderbekleidung und...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.475
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 27.04.2018 um 10:50 Uhr
Im Artikel steht: (...) "Die Bürgermeisterin Frau Weigel - Greilich ...... besuchten die Klasse, als die Bäume in die Erde gepflanzt wurden." (....)

Hat die Frau nichts Besseres zu tun? Ach so - es stehen ja wieder Wahlen an und dann machen sich Fotos "mit igendetwas mit Natur und Kindern" in der Lokalpresse immer gut.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
5.589
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Heute, am Tag der Menschenrechte, stellen wir fest:
ginge es wirklich um Menschenrechte, müsste kein Mensch auf der Welt...
Therapiehunde machen den Biologieunterricht lebendig
Auch in diesem Jahr nutzen wir den inzwischen vertrauten Kontakt zur...

Veröffentlicht in der Gruppe

Brüder- Grimm- Schule in Gießen- Kleinlinden

Brüder- Grimm- Schule in Gießen- Kleinlinden
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Therapiehunde machen den Biologieunterricht lebendig
Auch in diesem Jahr nutzen wir den inzwischen vertrauten Kontakt zur...
Theater - im Kleinen und im Großen und überhaupt
Am 26.09.2018 hatten beide Theater- AGs der Brüder Grimm Schule aus...

Weitere Beiträge aus der Region

Die “Caotici” singen italienische Lieder beim italienischen „Cenone“.
DIG-Jugendliche „I Caotici“ und italienisches Tombola-Spiel animieren das Weihnachtsessen „Cenone“ im Restaurant Geranio in Braunfels
Auch dieses Jahr wollte die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Kim Winterhoff tritt mit dem Pharmasev-Team diesen Mittwoch (12.12.) in Hradec Kralove an.
Europapokal: Mittwoch in Hradec Kralove
Positiver Stress - und viel Schnee CEWL-Europapokal: Sokol Hradec...
Gästeführer Paul-Martin Lied.
Den Gießener Bahnhof entdecken: GZ-KULTTour führte Leser in alte Zeiten
„Ich steige doch nicht in eiserne Käfige, die sich über´s Land...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.