Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Armes – reiches Deutschland

Gießen | Es gibt sie seit 11 Jahren, die Kinder-Tafel in Stadtallendorf. Immer weniger Kinder bekommen aus den unterschiedlichsten Gründen eine ausgewogene Ernährung. Im Dezember 2007 eröffnete die Marburger Tafel in Stadtallendorf eine Ausgabestelle für Schulkinder im Alter von 6 – 16 Jahren. Einmal wöchentlich werden dort Nahrungsmittelpakete an Kinder ausgegeben. Auch können die Kinder neben diesen Paketen im „Laden“ noch andere Lebensmittel aussuchen. Diese Ausgabestelle ist auf die Bedürfnisse von Kindern eingestellt, und sie lädt auch zum spielen ein.
Da Frage ich mich wieder einmal, fühlt sich der Staat nicht in der Verantwortung für seine Bürger ausreichend zu sorgen, besonders wenn es um Kinder geht, denen eine gesunde Entwicklung ermöglicht werden soll, denn sind es nicht die Steuerzahler von morgen, die die Gehälter und Diäten der Politiker finanzieren sollen ??

 
Ein Schnappschuss durch die Fensterscheibe
Ein Schnappschuss durch... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die schwarze Null bleibt – für die Armen
Null Euro ist im Haushaltsentwurf der Groko für die Armen vorgesehen....
45 Jahre Country – Musik Made in Germany
Am gestrigen Freitag schaute - TRUCK STOP - auch in der Stadthalle...

Kommentare zum Beitrag

Peter Baier
10.229
Peter Baier aus Gießen schrieb am 22.04.2018 um 14:54 Uhr
Frau Stapf, Sie haben im Grunde recht aber der Staat muss sich auch um andere Arme kümmern.
Stellen sich vor ein armer Reiche oder sogar ein armer sehr Reicher der zwar, in Gießen, nur einen weißen Ferrari gekauft hat, in rot konnte er sich ihn womöglich nicht leisten, wenn jetzt dieser arme Reiche oder .... sich nicht mal ein Parkticket am Brandplatz leisten kann, ist das nicht auch eine art von Armut?
Für den Staat ist es wichtiger rund 750 000 Millionen€ zur Verbesserung der Abgaswerte bereit zustelle., zumal die Autoindustrie auch 250 000€ dazu bereitgestellt haben.
Bei einen Gewinn 2017 von 40 Milliarden € sind das schon fast 0,6%.

Diese 700 000€ wären hier eingesetzt natürlich viel sinnvoller aber die Wirtschaft geht bei uns immer vor.
Martin Wagner
2.484
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 22.04.2018 um 18:49 Uhr
Was sagt uns der unsterblich Bert Brecht dazu:

„Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.“

Bertolt Brecht (Werk: Kindergedicht "Alfabet")
Stefan Walther
4.390
Stefan Walther aus Linden schrieb am 22.04.2018 um 22:32 Uhr
Ja es ist eine Schande und ein Skandal!
Aber so lange es genügend Menschen gibt, die das System am laufen halten, sprich mit ihrer Arbeit den Reichtum nicht nur der Politiker vermehren, so lange wird sich der Staat keinen Deut um die Bekämpfung der (Kinder-)Armut kümmern. Es sei denn, die Armen werden nicht nur weiter Almosen empfangen wollen...
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
6.960
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
St. Knut Tag
Nein, es ist keine Erfindung eines Möbelhauses, es gibt ihn wirklich...
Die verlorene Kindheit
Mit acht Jahren zusammen mit den Schweinen aus dem Trog essen um...

Weitere Beiträge aus der Region

Nochmal vielen, vielen DANK!!!
Der Tierschutzverein Gießen möchte danke sagen! Danke für die vielen...
A capella Konzert und Poesie mit den "Jazz Hat's" aus Lauterbach am 26.1.2019 um 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
A Capella Ensemble "Jazz hat's" am Samstag, 26. Januar 2019 um 20 Uhr in den Katakomben St. Thomas Morus (Pfarrsaal Grünberger Straße 80)
Das Lauterbacher Vocal-Ensemble „Jazz hat's“ kommt mit seinem neuen...
Von links: Christine Wessely, Leiterin Bahnhofsmission Gießen, Stellvertreterin Margret Keuler und Leiter des Diakonischen Werks Gießen, Holger Claes freuen sich über die Spende der Stadtwerke Gießen, die Unternehmenssprecherin Ina Weller vorbeibrachte.
5000 Euro für die Bahnhofsmission
Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bahnhofsmission in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.