Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Meldefrist für Arbeitgeber endet

Gießen | Private und öffentliche Arbeitgeber mit 20 und mehr Arbeitsplätzen sind gesetzlich
verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Eine Ausgleichsabgabe müssen Arbeitgeber zahlen, die dieser Vorgabe nicht nachkommen.
Zur Überwachung der Erfüllung der Beschäftigungspflicht im Kalenderjahr 2017 müssen die beschäftigungspflichtigen Arbeitgeber bis spätestens 31. März 2018 der für ihren Sitz zuständigen Arbeitsagentur ihre Beschäftigungsdaten anzeigen.
Betriebe können das für das Anzeigejahr 2017 das notwendige Programm von der Homepage www.iw-elan.de herunterladen.
Weitere Fragen und Informationen rund um das Anzeigeverfahren und die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Arbeitnehmer erhalten Arbeitgeber unter der Mailadresse Frankfurt-Main.OS-SBAV-AZV@arbeitsagentur.de. Möchten Unternehmen schwerbehinderte Mitarbeiter einstellen, wenden sie sich direkt an ihren persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeberservice oder wählen die kostenfreie Rufnummer 0800 4 5555 20.


Zusatzinformationen:
Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote. Die Abgabe wird an das zuständige Integrationsamt gezahlt und wird zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben verwendet.
Was sparen Unternehmen, wenn Sie einen behinderten Menschen neu einstellen oder ausbilden? Mit dem Ersparnisrechner auf www.iw-elan.de lässt sich annähernd berechnen, wie hoch die Ausgleichsabgabe ist und wie die Abgabe zu reduzieren ist. Es müssen nur die monatliche Mitarbeiterzahl und die Zahl der schwerbehinderten und gleichgestellten Mitarbeiter, die beschäftigt sind, eingegeben werden; die Angaben werden auf ein Jahr hochgerechnet. Das Ergebnis ist nur ein Anhaltswert, zur genauen Berechnung steht die Software IW-Elan zum Download zur Verfügung.
IW-Elan (früher: REHADAT-Elan) ist eine Software, die Arbeitgeber bei der Berechnung der Ausgleichsabgabe und der Erstellung der Anzeige unterstützt. Seit dem 1. Juli 2017 ist die Software nicht mehr Bestandteil von REHADAT, sondern wird im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit fortgeführt.
Arbeitgeber, die die Meldung nicht online machen möchten, können Formulare über den Bestellservice ordern unter www.iw-elan.de.
Eine telefonische Annahme von Bestellungen ist nicht möglich.
Das Programm iw-elan unterstützt bei der Bearbeitung der Vordrucke und ermöglicht die Abgabe der Anzeige in elektronischer Form. Es kann auch unter www.iw-elan.de kostenlos heruntergeladen werden. Dort finden Arbeitgeber zudem Informationen zur Installation und zur Anwendung des Programms.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Workshop „Frauen und Digitalisierung“
„Frauen und Digitalisierung“ nennt sich ein Workshop, den die...
„Soziale Berufe“ Thema im abi-Chat
„Echt sozial von dir“: Wer anderen hilft, hat Anerkennung verdient....
BiZ-Veranstaltung: „Schulabschlüsse nachholen“
„Schulabschlüsse nachholen“ ist das Thema einer Infoveranstaltung am...
Vortragsveranstaltung zum Bedarf an hessischen Lehrkräften
Unter dem Motto „Fakten statt Gerüchte“ bieten am 31. Januar ab 18...
Breites Dienstleistungsangebot der Arbeitsagentur auf der „Chance 2018“
Bei der zweitägigen Messe „Chance 2018“ sind am Stand der...
Arbeitsagentur und Jobcenter Gießen sowie Familienkasse und BiZ am Donnerstag geschlossen
Die Agentur für Arbeit Gießen und alle Standorte des Jobcenters...
Messestand der Arbeitsagentur Gießen
Fotos von der "Chance 2018"
Fotos von der Chance 2018

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Agentur für Arbeit Gießen Pressesprecher Johannes Paul

von:  Agentur für Arbeit Gießen Pressesprecher Johannes Paul

offline
Interessensgebiet: Gießen
Agentur für Arbeit Gießen Pressesprecher Johannes Paul
538
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kindergeld nach der Schulausbildung
Die Familienkasse Hessen möchte Eltern auch nach dem Schulende ihrer...
Saisonüblich gestiegene Jugendarbeitslosigkeit
Im Juni ist die Zahl der Arbeitslosen in Mittelhessen leicht...

Weitere Beiträge aus der Region

besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...
v.l.: Peter Michael Seibert, ehrenamtlicher Landesjagdberater der Oberen Jagdbehörde für Hessen, Landrätin Anita Schneider und Dieter Mackenrodt, Vorsitzender des Jagdvereins Hubertus Gießen und Umgebung e.V. Bild: LKGI
In Sachen Jagd gut aufgestellt – Jagdgespräch mit Landrätin Anita Schneider
Am Ortsausgang von Königsberg erscheint nach einer kurzen Fahrt durch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.