Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

SPD knickt ein - Nazi-Paragraph 219a bleibt !

Gießen | Wollte die neue SPD-Fraktionschefin Nahles der Union unlängst noch "in die Fresse hauen“, so kriecht man ebensolcher nun lieber in den After!

Die Beführworter dieses Nazi-Paragraphen behaupten, dass es in diesem um ein „Werbeverbot“ für Abtreibungen ginge, um das ungeborene Leben zu schützen.

In Wahrheit handelt es sich jedoch bei dem sogenannten "Werbeverbot" um ein Informations- und Beratungsverbot, welches zur Kriminalisierung von Ärztinnen und Ärzten mißbraucht wird, welche Frauen über die Möglichkeiten, Probleme und Gefahren von Abtreibungen informieren wollen.
Dies musste unlängst die Leihgesterner Ärztin Kristina Hänel erfahren, welche vom Amtsgericht Gießen wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu 6000 € Strafe verurteilt wurde. Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt. Frau Hänel hat erfolgreich eine Petition zur Abschaffung des § 219a gestartet.

Beim §219a handelt es sich um einen Strafrechtsparagraphen aus dem Jahr 1933. Die Nazis sind sicher unverdächtig, diesen aus humanitären Gründen kreiert zu haben. Vielmehr wurde er geschaffen, um jüdische Ärzte zu diskreditieren und zu kriminalisieren, welche Frauen in Not zu beraten suchten. Es wurde ein Klima geschaffen, in welchem letztendlich 1943 die Strafrechtsnorm nach eugenischen und bevölkerungspolitischen Gesichtspunkten umstrukturiert wurde.

Mehr über...
Informationsrecht ist ein Menschenrecht, welches der § 219a verhindert. Er ist zudem verfassungswidrig, da er nicht zwischen rechtmäßigen und rechtswidrigen Schwangerschaftsabbrüchen differenziert und somit eine "Vorfeldkriminalisierung" vornimmt.

Den opportunistischen Wendehälsen und Umfallern der SPD, welche den Antrag auf Beseitung des § 219a zurückgezogen haben, sei folgendes Zitat des Ehrenbürgers von Gießen, welcher 1985 als Ehrenvorsitzender der Ärzte gegen den Atomkrieg mit dem Freidensnobelpreis ausgezeichnet wurde, Horst Eberhard Richter, ins Parteibuch geschrieben:

„Es gibt eine kreisförmige Wechselbeziehung zwischen Machen und Erkennen. Wenn man nicht macht, was man als notwendig, wenn auch mit persönlichen Unannehmlichkeiten behaftet, erkannt hat, dann kann man irgendwann auch nicht mehr erkennen, was zu machen ist. Wer Anpassungszwängen taktisch nachgibt, wohl wissend, dass er ihnen mit vertretbarem Risiko widerstehen könnte und auch sollte, wird nach und nach die Unzumutbarkeit von Anpassungsforderungen gar nicht mehr wahrnehmen, d.h., die eigene Gefügigkeit auch nicht mehr als Fluchtreaktion durchschauen. Alles erscheint normal: die Verhältnisse, denen er sich ergibt, und der Verzicht auf Gegenwehr, den er eben gar nicht mehr erlebt.“
(Horst-Eberhard Richter: Psychoanalyse und Politik, Vorwort)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Demokratie schützen.
„Die Razzia heute Morgen zeigt erneut, wie wichtig es ist, gegen die...
Warum torpediert der Bürgermeister eine Waldkindergartengruppe? Fandré und Knorz: "Wünsche aus der Elternschaft werden nicht ernst genommen!".
„Was in mittlerweile über eintausendfünfhundert Kommunen...
Marius Reusch
Bürgermeisterwahl in Langgöns: Marius Reusch vereint fachlich hochqualifizierte und menschliche Qualitäten - Demokratisches Recht wahrnehmen und wählen gehen!
„Zwei Dinge machen einen Bürgermeister aus: Er sollte fachlich...
Für ein BAföG, von dem man wohnen, leben und lernen kann.
„Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Jeder Mensch...
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen
Bad Nenndorf | Stuttgart | * Statistisch schließt etwa alle vier...
Weg mit § 219 a- für ein Recht auf Information zum Schwangerschaftsabbruch
Große Solidarität erfuhr die Frauenärztin Kristina Hänel am...
Nahles (SPD) kippt um -- die Forderung nach Abschaffung
des § 218a des StGB ist keine Spielerei von Frauen und auch Männern....

Kommentare zum Beitrag

Christine Stapf
7.096
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 14.03.2018 um 18:44 Uhr
Herr Schäfer zu Ihrem ersten Satz möchte ich folgendes sagen. Die Zeiten in denen Politiker Rückgrad hatten, sind leider lange vorbei. Wendehälse und Machtgeile sind immer mehr auf der politischen Bühne zu erleben.

Das Informationsverbot, was § 219a unweigerlich beinhaltet, schadet den Frauen, welche darauf angewiesen sind.

Vielleicht hilft es ihnen ja, dass sich um eine Textänderung der Nationalhymne Gedanken gemacht wird. - Ironie Ende -
Florian Schmidt
4.646
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 14.03.2018 um 19:40 Uhr
Der gleiche Rotz wie bei der Ehe für Alle. Es wäre eine Mehrheit zu schaffen aber diese feige SPD Bande klemmt den Schwanz ein. Ich werde mir das gut merken.
Christoph Schäfer
719
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 15.03.2018 um 12:01 Uhr
Kristina Hänel hat im Übrigen unlängst den Clara Zetkin Preis erhalten:
https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Clara-Zetkin-Preis-fuer-AErztin-Kristina-Haenel;art71,398445#anker

@Frau Stapf: Egal, ob Vater- oder Heimatland, "denk ich als Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht." (Heinrich Heine)
Martina Lennartz
5.809
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.03.2018 um 18:07 Uhr
Vielen Dank für das Einstellen des Artikels. Dieser Inhalt war auch Thema am Internationalen Frauentag in Gießen. Kristina Hänel gehört unsere ganze Solidarität.
Das Zitat von H.E. Richter passt auch auf die politische aktuelle Situation in Deutschland. Die Kriegsgefahr wollen viele nicht erkennen und spüren nicht, dass es mehr als zielführend wäre endlich was zu machen und aktiv zu werden, Widerstand zu leisten.
Der Ostermarsch ist eine gute Gelegenheit, so wie die stattfindende Unterschriftenaktion "Abrüsten statt aufrüsten".
Online hier: http://abruesten.jetzt/
oder manuell am Samtag vor Ostern im Seltersweg.
Ostermontag früh um 9.00 Uhr treffen wir uns am Gießener Bahnhof und fahren zusammen zum Ostermarsch nach Frankfurt!
Wir dürfen den Optimismus nicht aufgeben! Allerdings wird sich von alleine ganz sicher nichts ändern-

da heißt es hoch den A.....
zum Ostermarsch
Christian Momberger
11.146
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 16.03.2018 um 04:27 Uhr
Sehr gut, sehr richtig, sowohl was Herr Schäfer schreibt, als auch der Kommentar von Martina.
Michael Beltz
7.390
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 20.03.2018 um 19:33 Uhr
Die Abtreibungsgegener wollen ungeborenes Leben schützen - das geborene Leben darf dann im Krieg andere Menschen ermorden oder sich im Dienste des Vaterlandes ermorden lassen.
Christian Momberger
11.146
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 21.03.2018 um 17:17 Uhr
Wohl war Michael. Muss man nicht verstehen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christoph Schäfer

von:  Christoph Schäfer

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christoph Schäfer
719
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zivilgesellschaft ist gemeinnützig!
Nachdem Attac in einem verheerenden Urteil des Bundesfinanzhofs die...
Özil und Gündogan - Zwei Unschuldslämmer
Da ihm beide zu verstehen gegeben hätten, dass sie keine politische...

Weitere Beiträge aus der Region

Einige Tage unterwegs in Deutschland - 2. Spaziergang auf der Platte 7. April
Nach einem Essen im Gasthaus oben auf der Platte, gleich neben dem...
Der Bahnhof
Einige Tage unterwegs in Deutschland - 1. Wiesbaden 6.-8. April
Da ich einige Bilder eines Waldspaziergang auf der Platte hoch über...
Europapokal Eintracht Frankfurt steht im Halbfinale!
Das ist der größte internationale Sieg der Hessen seit 39...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.