Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Eine gute Entscheidung für den Steuerzahler

Gießen | Mehrkosten für ein Risikospiel sollen von der Deutschen Fußball Liga (DFL) übernommen werden. So entschied das Oberverwaltungsgericht in Bremen, laut einem Radiobericht, den ich heute hörte. Durch den König Fußball haben die Vereine große Einnahmen und können daher auch für die Mehrkosten aufkommen. Ich habe mich häufig gefragt, wenn man die Ausschreitungen nach Spielen in den Medien sah, wer bezahlt das alles. Bisher der Steuerzahler was für mein Empfinden ein Unding ist. Da greift die Kinderarmut immer mehr um sich, Menschen müssen den Cent mehrfach umdrehen bevor sie ihn ausgeben.
Natürlich sollte die Polizei für unsere Sicherheit da sein, jedoch kann es für mein Verständnis nicht sein, dass die Allgemeinheit für Veranstaltungen zahlt, an denen die Vereine kräftig verdienen.
Auch wird es Zeit, das die Vereine mehr Vorsorge treffen, das es zu keinen Risikospielen mehr kommt, damit die Polizei nicht mehr mit einem Riesenaufgebot in einem Fußballstadion Dienst tun muss. Es gibt in unserem Land doch wichtigeres wozu unsere unterbezahlte (die Anforderungen steigen jedoch nicht der Lohn) Polizei gebraucht wird.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Pokalendspiel Bayern München gegen Eintracht Frankfurt live auf dem Hungener Brunnenfest
Am Samstag den 19.05.2018 zeigt der TSV 1848 Hungen abends das...
Özil und Gündogan - Zwei Unschuldslämmer
Da ihm beide zu verstehen gegeben hätten, dass sie keine politische...
Weisweiler-Elf kommt am 21. Juli nach Leihgestern
Im Jahr 2018 feiert die TSG Leihgestern ihr 125jähriges Bestehen....
Das größte U11/U13 Turnier der Region!
Dieses Wochenende! BAUHAUS KIDS CUP 2018 - Master-Turnier am 16. und 17. Juni
BAUHAUS lädt ein zum großen Finale am 16. bis 17. Juni auf dem...
Das Orgateam und die beiden Musikanten Bernd Sommer und Rupert Mack (von rechts.)
Kirmeshüte sorgten für Heiterkeit
Unter der Überschrift „Aller guten Dinge sind drei“, hatte die...
Große Freude über die Gewinne bei allen Teilnehmern.
Kulinarische Grillschlacht in Lollar
Für alle Fußball- und Grillsympathisanten waren die vergangenen...
Silja Römer, Hans-Peter Schön (1. Vorsitzender Freundeskreis Fußball Gießen e. V.), Achim Frey, Henry Mohr (2. Vorsitzender und Kreisfußballwart), Ina Weller (SWG), Hans Klos, Stephanie Orlik (SWG), Jürgen Jung und Horst Hilgardt (von links).
Weitere fünf Jahre SWG-Pokal
Zuschauer, die das Endspiel des letzten SWG-Pokals in Wieseck live...

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.535
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 21.02.2018 um 13:27 Uhr
Find ich gut, den nächsten Rotstift dann bitte bei den rund 7 Millionen Euro ansetzen mit denen der Staat im Durchschnitt die Sommerfeste (Katholikentag/ Evangelischer Kirchentag) der Kirche subventioniert.
Karl-Ludwig Büttel
3.581
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 21.02.2018 um 15:11 Uhr
So ist es Herr Schmidt.
Auch Frage ich mich wie ein Verein verhindern soll, dass es zu keinem Risikospiel mehr kommen soll. Das liegt ja nicht in den Händen der Vereine.
Grundsätzlich ist es richtig, dass es eine Kostenbeteiligung gibt.
Am Ende werden es aber doch die Bürger bezahlen. Zur Not wird die DFL sich die Kosten über die Übertragungsrechte wieder reinholen. Dann steigt halt die GEZ ein paar Euro. Und wieder sind alle betroffen. Wobei nach jetzigem Stand trifft es nur 5 Spiele im Jahr........das Ende war das nicht, betimmt gehen die in Revision.
Christine Stapf
6.824
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.02.2018 um 15:58 Uhr
Ich denke die Vereine sollten auch mal selber Geld für Sicherheitsdienste in die Hand nehmen um diesen Wahnsinn, das ist es für mich, da es absolut nichts mit Sport zu tun hat, im Keim zu ersticken.
Karl-Ludwig Büttel
3.581
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 21.02.2018 um 16:23 Uhr
Sehen Sie Frau Stapf, jetzt haben Sie die Frage selbst beantwortet bzw. festgestellt warum die Vereine nicht bezahlen wollen. Diese sogenannten Risikospiele haben tatsächlich nichts mit dem Fußballspiel als solches zu tun. Deshalb können die Vereine auch nichts dagegen tun. Diese Problemidioten gehen ja nicht wegen des Fußballs vor das Station. Dieser wird nur in diesen Städteduellen vorgeschoben. Es gab Zeiten da haben sich diese Freaks zur offenen Schlacht auf einen grünen Wiese verabredet.
Es wurde ja schon Revision eingelegt ich bin mal gespannt. Die Verursacher sollten auf alle Fälle zur Kasse gebeten werden.
Christine Stapf
6.824
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.02.2018 um 16:40 Uhr
Ich denke mal das ich als Veranstalter was der Verein in dem Moment ist auch eine Verantwortung hat.
Karl-Ludwig Büttel
3.581
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 21.02.2018 um 16:59 Uhr
Der Verein hat doch gar nichts damit zu tun was außerhalb abläuft.
Es wäre nur zu verhindern wenn man ganze Städte am Sport ausschließt. Bremen darf dann nicht mehr gegen Hamburg spielen. Dann würde es funktionieren. Im Stadion im Zuständigkeitsbereich des Vereins passiert ja auch selten was. Die DFL soll ja auch deshalb zahlen und nicht die Vereine. Natürlich versucht die DFL das über die Vereine zurück zu holen.
Wir mussten mal wegen sogenannter Fans die Düsseldorfer Altstadt verlassen. Das Spiel fand übrigens außerhalb im Stadion statt die Randale war während des Spiels in der Innenstadt. Wie soll man da entscheiden wer ist für was verantwortlich. deshalb schreibe ich die Typen festnehmen und bezahlen lassen.
Wissen Sie, das zum Beispiel das Spiel Watzenborn-Steinberg gegen den Karlsruher SC in der Regionalliga ein Risikospiel war und die deshalb in Wetzlar im Stadion spielen mussten weil die Polizei dort besser agieren kann………was kann Watzenborn dafür das es in Karlsruhe solche Chaoten gibt ? Deshalb bin ich für das Verursacher Prinzip sprich für härtere Strafen.
Christine Stapf
6.824
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.02.2018 um 17:38 Uhr
Härte Strafen gibt es bei unserer Justiz leider nicht, egal welches Delikt und welche Straftat behandelt wird. In unserem Land passiert strafmässig nicht viel.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
6.824
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kinderlose sollen zahlen – Spahn am 22.10. in Marburg
Gesundheitsminister Jens Spahn, CDU, Kinderlose sollen höhere...
Hier werden keine kleinen Brötchen gebacken

Weitere Beiträge aus der Region

Podiumsdiskussion „Gegen die AfD! Und Dann?“
Podiumsdiskussion „Gegen die AfD! Und Dann?“ Am 16.10 2018 fand in...
Mona Weber (im historischen Kostüm) erklärt nicht nur den Fünfkugel-Apparat
Noch Plätze frei für die öffentliche Kinder-Experimentalvorlesung im Liebig-Museum am 29.10. und 7.12.2018
Wer das gut angenommene Angebot des Liebig-Museums - Vorlesungen und...
Das Pharmaserv-Team um Paige Bradley fährt am Sonntag als Tabellenführer zum Deutschen Meister.
Als Spitzenreiter beim Meister
„Wir fangen nicht an zu träumen“ Damen-Basketball-Bundesliga:...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.