Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Es blubberte so friedlich

Gießen | Durch die Organisation 'an.gekommen' half ich einer jungen Syrerin eine Weile beim Deutschlernen. Diese neu gewonnene Freundin ist letzten Sommer frisch vermählt zu ihrem Mann nach Berlin gezogen. Das Nesthäkchen ließ damit Mutter und Vater in der Giessener Wohnung alleine. Berlin ist zum Glück nicht die Welt und ihr Alltag erlaubt es ihr noch, die Eltern einmal im Monat zu besuchen. Eine weitere Tochter hat mit Mann und Kind ihr Zuhause in einem Vorort von Gießen gefunden. Die anderen Kinder konnten nach Schweden und Dubai flüchten.

Bei ihrem letzten Besuch hat meine Freundin etwas für mich zurückgelassen, und endlich schaffte ich es, vorbeizuschauen. Ich wusste, ohne etwas zu essen komme ich aus dieser Nummer nicht raus, also schaute ich erst vorbei, als ich etwas mehr Zeit hatte.

Kaum die Tür geöffnet, zaubert sich ein Lächeln auf ihr Gesicht. Ein sehr ehrliches Lächeln zusammen mit einer wild wedelnden Hand, die typische ‚komm rein’ Bewegung. Ich freue mich, ich weiß, jetzt habe ich die Möglichkeit in einen 3500km weit entfernten Ort zu reisen, in weniger als einer Stunde.

Im Wohn- & Esszimmer angekommen
Mehr über...
Religion (144)Reisen (792)Kultur (580)Flüchtlinge (162)
sehe ich eine große, flache Schale mit etwas sandigem darin. Es sieht kunstvoll aus. Ich frage ‚Was ist das?’. Frau R. kann noch nicht sehr viel Deutsch. Sie überlegt und sagt ‚Brot!’, ich verstehe, selbst gemachtes Paniermehl. Dann kommt ihr ein Gedankenblitz, ‚Falafel, gut für dich?’, ihr ist wohl gerade eingefallen, dass ich vegetarisch esse. Natürlich sage ich grinsend ‚ja’, und sie verschwindet schon in die Küche. Ich darf zusehen, wie sie ganz frisch Falafeln in einer Pfanne mit heißem Frittierfett ausbackt.

Alles, was diese Frau in der Küche macht, wirkt auf mich besänftigend. So viel mütterliche Fürsorge und Weiblichkeit steckt in jeder ihrer Bewegungen. Ich kann genau auf alles achten, da wir uns nicht wirklich unterhalten können. Das Fett hat genau die richtige Temperatur und blubbert so friedlich. Ich hätte es stundenlang betrachten können. Wie macht sie das?, frage ich mich und denke dabei an das Frittieren zu Hause. Es scheint aufwändig, hat irgendwie etwas gewaltvolles, heftiges, beängstigendes. Hier, auf meiner kurzen Reise nach Idlib, Syrien, war es anders. Einfach die Ruhe selbst.

Sie bereitet noch schnell einen köstlichen ‚Hummus’ zu, aus einer Kichererbsenpaste, Sesamtahin, Zitronensaft, Olivenöl und etwas Schärfe. Der Kühlschrank scheint wie die Handtasche von Mary Poppins, ich kann es kaum glauben als ein riesiger Eimer selbstgemachten Joghurts daraus hervorkommt. Sie sagt ‚ich mache das, probier!’, und natürlich probiere ich, obwohl Kuhmilchjoghurt eigentlich nicht auf meinem Speiseplan steht. Als kurz nach 1 der Tisch gedeckt ist, rollt sie mir den ersten Dürüm mit allen und stellt mir ein Glas Fanta auf den Tisch. Auch das trinke ich nicht gern, aber ich bin ja auf Reisen. Ich bitte sie, auch zu essen, doch sie zeigt auf die Uhr und führt die Hände zusammen. Ich sage ‚beten’. Sie sagt ‚ja’. Es ist Zeit.

Schamlos und bestimmt wirft sich hinter mir ein hübscher, kleiner persischer Teppich zu Boden und Frau R. ist sofort mit Leib und Seele dabei. Natürlich drehe ich mich wieder zurück und widme mich dem Essen, genieße jeden Schluck Fanta während es hinter mir Worte aus dem Koran flüstert, die ich nicht verstehe, und die ich tief in mir auch nicht mag, wie die meisten von uns. Und es ist ein wunderschöner Moment. Ich bin begeistert von dieser Hingabe. Nach ca. 10 Minuten kommt sie zurück und isst mit mir. Ihre Liebe zum Koran ändert nichts an ihren positiven Gefühlen mir gegenüber, auch wenn ich so ganz und gar das Gegenteil einer laut Islam ehrwürdigen Frau bin. Nachdem ich über dem zweiten Dürüm aufgebe, sie mir den Rest davon, plus allen Falafeln und köstlichen selbstgemachten scharfen Pommes einpackt, beende ich voller Dankbarkeit meine kleine Minireise.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Schwibbogen aus dem Erzgebirge. Foto: Birgitta meinhardt
Die Weihnachtskrippe – Entstehung und Bedeutung
„Lichtbildervortrag“ von Dr. Birgitta Meinhardt Noch mag es ein...
Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Alassa Mfouapon (mit Mikro) auf der Pressekonferenz der Ellwanger Flüchtlinge (rf-foto)
Solidarität statt Seehofers Masterplan! Alassa Mfouapon muss sofort zurückgeholt werden!
Ellwangen-Appell Nach einer brutalen, politisch motivierten...
Ausstellungsposter
Mit allen Sinnen Asien
Starke Frauen hängen im Juli im Schloss Homberg Ohm, gepaart mit...
Buchrezension: Philipp Möller "Gottlos Glücklich - Warum wir ohne Religion besser dran wären"
Phillipp Möller „Gottlos Glücklich – Warum wir ohne Religion besser...
Katrin Troendle & Bert Callenbach
„Nächstes Jahr wird alles besser!“ - Sachsendiva Katrin Troendle & Bert Callenbach kommen nach Reiskirchen
Der Reiskirchener Kulturverein KulturPUR veranstaltet erneut zum...
KuKuK-Vorsitzender Dieterich Emde begrüßt das Publikum.
Italien fernab von Klischees mit DIG Mittelhessen e.V. und KuKuK Wettenberg e.V.: Vernissage der Ausstellung „Jenseits von Lampedusa“ eröffnet Veranstaltungsreihe „Italienische Kontraste“
Die Veranstaltungsreihe „Italienische Kontraste“, die der Kunst- und...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kristin Zimmer

von:  Kristin Zimmer

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kristin Zimmer
59
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ausstellungsposter
Mit allen Sinnen Asien
Starke Frauen hängen im Juli im Schloss Homberg Ohm, gepaart mit...
Zu cool für Kopftücher
Die Relativität von Freiheit. Ich bin nicht gläubig. Ich bin sehr...

Weitere Beiträge aus der Region

Heute, am Tag der Menschenrechte, stellen wir fest:
ginge es wirklich um Menschenrechte, müsste kein Mensch auf der Welt...
Bei 6°C Wassertemperatur ist es kein Vergnügen mehr, sich darauf nieder zu lassen
Das Staumauermodell liegt wieder unter Wasser
Gestern Morgen lag es noch völlig frei, dann stieg innerhalb eines...
Nikolaus erfreut Senioren mit seinem Besuch
Egal wie alt die Menschen sind, über den Besuch des Nikolauses freut...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.