Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Drei Landkreise für den Auenverbund Wetterau: Gießen, Wetterau und Main-Kinzig unterzeichnen gemeinsamen Projektvorschlag

In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
Gießen | Der Auenverbund Wetterau ist einer der Hotspots der biologischen Artenvielfalt in Hessen. Damit das auch so bleibt, haben die drei Landkreise Wetterau, Gießen und Main-Kinzig jetzt einen Projektvorschlag für die Weiterentwicklung des Auenverbundes vorgestellt und in Wiesbaden zur Förderung eingereicht.

Vorreiter-Schutzgebiet seit Jahrzehnten, vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz, Paradies für „Birdwatcher“: Die Superlative kennen beim Auenverbund Wetterau keine Grenzen. Und trotzdem: „Wir wollen den Auenverbund weiterentwickeln und fit machen für die Herausforderungen der Zukunft“, sagt der Wetterauer Landrat und Naturschutzdezernent Joachim Arnold und erntet damit Zustimmung.

Gemeinsam mit der Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Christiane Schmahl aus dem Landkreis Gießen und der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler aus dem Main-Kinzig-Kreis unterzeichnete er jetzt die Projektskizze, die Startschuss für ein großes kreisübergreifendes und interdisziplinäres Landschaftspflegeprojekt in den drei Kreisen sein soll. Gerade bei den Themen Grünlandbewirtschaftung, Gewässerrenaturierung und Tourismus seien noch viele Potentiale in der Region, ist man sich einig. Und genau diese Themen werden neben der Regionalentwicklung und der Stärkung des Ehrenamtes im Vordergrund stehen.

Mehr über...
Die Projektskizze wurde von den Naturschutz- und Landwirtschaftsverwaltungen in Abstimmung mit den Landschaftspflegeverbänden der drei Landkreise erarbeitet und in Workshops abgestimmt. Die kreisübergreifende Zusammenarbeit in Naturschutzprojekten ist für die Kreise Gießen und Wetterau nichts Neues: Auch beim LIFE-Projekt „Wetterauer Hutungen“ standen Gebiete und Akteure in beiden Kreisen im Fokus.

„Ich freue mich, dass die gute Zusammenarbeit im Bereich des Naturschutzes fortgesetzt wird“, ergänzt Christiane Schmahl, „die Ausweitung der Gebietskulisse über Lich und Hungen hinaus bis nach Laubach freut mich besonders.“

Als Nächstes steht es an, die Fördertöpfe in Wiesbaden, Berlin und Brüssel anzuzapfen und die dort Verantwortlichen für die Idee der Weiterentwicklung des Auenverbundes zu begeistern. Erste Gespräche wurden in Wiesbaden bereits geführt, hier stießen die Vielfalt der Themen und der übergreifende Ansatz auf positive Resonanz. Im kommenden Jahr 2018 sollen auch die Akteure aus der Landwirtschaft und dem ehrenamtlichem Naturschutz der Region mit ins Projekt einbezogen werden.

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass von Seiten des Landes das Projekt als förderwürdig und dringlich erkannt wird. Hierfür möchten die drei Spitzen der beteiligten Landkreise nun in Wiesbaden werben. „Mit diesem großen und innovativen Projekt erfüllen wir auch die Vorgaben aus europäischen Richtlinien wie Natura2000. Deswegen sollten Wiesbaden, Berlin und Brüssel uns auch finanziell unterstützen“, so der Wetterauer Landrat Arnold.

In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
In den Auen der Wetterau... 
Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl (links, Landkreis Gießen), Joachim Arnold (Landrat Wetteraukreis) und Susanne Simmler (Erste Kreisbeigeordnete Main-Kinzig-Kreis) unterzeichnen die Projektskizze.
Erste Kreisbeigeordnete... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.143
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...
360°-Thermoscan in Aufnahmeeinheit mit Fotografie
Virtuelle Rundgänge und 360-Grad-Thermografie aus Lich
Um virtuelle Rundgänge, interaktive 360°-Ansichten,...

Weitere Beiträge aus der Region

Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r.)
Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen: Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film
Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt...
Liebig-Museum am 22. und 26.09. geschlossen - Führer und Experimentatoren gesucht
Das Gießener Liebig-Museum ist am Samstag, den 22.09., und am...
Ich mache Urlaub
Eine Fahrt im Auto ist für mich schlimm, jedoch im Wohnmobil geht es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.