Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Drei Landkreise für den Auenverbund Wetterau: Gießen, Wetterau und Main-Kinzig unterzeichnen gemeinsamen Projektvorschlag

In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
Gießen | Der Auenverbund Wetterau ist einer der Hotspots der biologischen Artenvielfalt in Hessen. Damit das auch so bleibt, haben die drei Landkreise Wetterau, Gießen und Main-Kinzig jetzt einen Projektvorschlag für die Weiterentwicklung des Auenverbundes vorgestellt und in Wiesbaden zur Förderung eingereicht.

Vorreiter-Schutzgebiet seit Jahrzehnten, vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz, Paradies für „Birdwatcher“: Die Superlative kennen beim Auenverbund Wetterau keine Grenzen. Und trotzdem: „Wir wollen den Auenverbund weiterentwickeln und fit machen für die Herausforderungen der Zukunft“, sagt der Wetterauer Landrat und Naturschutzdezernent Joachim Arnold und erntet damit Zustimmung.

Gemeinsam mit der Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Christiane Schmahl aus dem Landkreis Gießen und der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler aus dem Main-Kinzig-Kreis unterzeichnete er jetzt die Projektskizze, die Startschuss für ein großes kreisübergreifendes und interdisziplinäres Landschaftspflegeprojekt in den drei Kreisen sein soll. Gerade bei den Themen Grünlandbewirtschaftung, Gewässerrenaturierung und Tourismus seien noch viele Potentiale in der Region, ist man sich einig. Und genau diese Themen werden neben der Regionalentwicklung und der Stärkung des Ehrenamtes im Vordergrund stehen.

Mehr über...
Die Projektskizze wurde von den Naturschutz- und Landwirtschaftsverwaltungen in Abstimmung mit den Landschaftspflegeverbänden der drei Landkreise erarbeitet und in Workshops abgestimmt. Die kreisübergreifende Zusammenarbeit in Naturschutzprojekten ist für die Kreise Gießen und Wetterau nichts Neues: Auch beim LIFE-Projekt „Wetterauer Hutungen“ standen Gebiete und Akteure in beiden Kreisen im Fokus.

„Ich freue mich, dass die gute Zusammenarbeit im Bereich des Naturschutzes fortgesetzt wird“, ergänzt Christiane Schmahl, „die Ausweitung der Gebietskulisse über Lich und Hungen hinaus bis nach Laubach freut mich besonders.“

Als Nächstes steht es an, die Fördertöpfe in Wiesbaden, Berlin und Brüssel anzuzapfen und die dort Verantwortlichen für die Idee der Weiterentwicklung des Auenverbundes zu begeistern. Erste Gespräche wurden in Wiesbaden bereits geführt, hier stießen die Vielfalt der Themen und der übergreifende Ansatz auf positive Resonanz. Im kommenden Jahr 2018 sollen auch die Akteure aus der Landwirtschaft und dem ehrenamtlichem Naturschutz der Region mit ins Projekt einbezogen werden.

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass von Seiten des Landes das Projekt als förderwürdig und dringlich erkannt wird. Hierfür möchten die drei Spitzen der beteiligten Landkreise nun in Wiesbaden werben. „Mit diesem großen und innovativen Projekt erfüllen wir auch die Vorgaben aus europäischen Richtlinien wie Natura2000. Deswegen sollten Wiesbaden, Berlin und Brüssel uns auch finanziell unterstützen“, so der Wetterauer Landrat Arnold.

In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
In den Auen der Wetterau... 
Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl (links, Landkreis Gießen), Joachim Arnold (Landrat Wetteraukreis) und Susanne Simmler (Erste Kreisbeigeordnete Main-Kinzig-Kreis) unterzeichnen die Projektskizze.
Erste Kreisbeigeordnete... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...
Um die Zukunft der Land-Kinos zu stärken, überreichte Anita Schneider (2.v.li.) symbolische Schecks über insgesamt 6120 Euro. Edith Weber (Grünberg) erhält 2040 Euro, während sich Hans Gsänger und Edgar Langer (Lich) über 4080 Euro freuen.
Landkreis fördert Land-Kinos mit 6120 Euro. Landrätin Schneider: Regionale Kinokultur verbindet niveauvolle Unterhaltung mit gesellschaftlicher Bildungsarbeit
Die Kinos in Grünberg und Lich sind wesentliche Standortfaktoren für...
Ein ICE wird es nie im Lumdatal geben. Doch auch der regionale Schienenverkehr ist alles andere als verstaubt und langsam.
Zweifel-loses zur Lumdatalbahn
In verschiedenen Medienberichten hinterfragen unterschiedliche...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.971
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Revierförster Ulrich Gessner führte Dr. Christiane Schmahl durch die einzelnen Stationen der Waldjugendspiele. Bild: Landkreis Gießen
Zu Gast bei den Waldjugendspielen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich
Kinder und Jugendliche haben heute weniger Naturerlebnisse als alle...
Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl, Pakt-Koordinatorin Nicole Kohl-Massey, Anja Janetzky von der KVHS sowie die Referentinnen Katja Gerlach und Karin Ruber mit den glücklichen Weiterbildungsabsolventinnen und -absolventen. Bild: Landkreis Gießen
Gelungener Auftakt für neues Weiterbildungsangebot
Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl war es ein...

Weitere Beiträge aus der Region

„Sie haben fertig“: Die Studierenden der Abendschule Gießen mit den besten Abschlüssen der Abendhauptschule, Abendrealschule und des Abendgymnasiums.
Das Finale geschafft: Abendschule Gießen entlässt 53 Absolventen
„Unsere Fußballer würden Sie beneiden - denn Sie haben nicht nur die...
„Jazz am Grill“ im Sporthotel Grünberg am Samstag, den 30. Juni 2018 ab 19Uhr
1.Jazz-Club Grünberg e.V. „Jazz am Grill“ im Sporthotel...
Tolles spielfreudiges Vitaliy Baran Quartett spielte wieder erfolgreich am Freitagabend im gut besuchten Jazzkeller Grünberg!
1.Jazz-Club Grünberg e.V. Tolles spielfreudiges Vitaliy Baran...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.