Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Der nächste Wintereinbruch und sie kommen an die Futterplätze!

Die Buchfinken sind in diesem Winter wohl des Öfteren an den Futterplätzen anzutreffen
Die Buchfinken sind in diesem Winter wohl des Öfteren an den Futterplätzen anzutreffen
Gießen | Unter dem Motto aufgefallen, könnte das beschrieben werden. Am 3. Dezember hatten wir das schon einmal, Schnee und Kälte, sofort sind einige Wildvögel mehr an den Futterplätzen! Die Buchfinken waren zu diesem Zeitpunkt vereinzelt da, dafür war aber schon ein Schwarm von Goldammern an den Bodenfutterplatz. Denn immer wenn ich das feststelle, streue ich an geschützten Bodenplätze, das Streufutter für solche Wildvögel aus.

Seit heute, den 9. Dezember sind auch die Buchfinken in einer größeren Zahl bei mir an den Futterplätzen zu sehen. Gerade bei den Buchfinken kann beobachtet werden, dass sie wohl im Wald nicht mehr soviel Futter finden! Im letzten Winter waren kaum Buchfinken an den Futterplätzen, sie hatten genügend Futter in der Natur, das ist in diesem Jahr wohl anders! Speziell diese beiden Vogelarten sind auf das Futter am Boden spezialisiert.

Anmerkung:
Immer wenn das Wetter (starker Schneefall) verrückt spielt, kennen diese Wildvögel ihre Futterplätze in der Umgebung und suchen sie nach dem besten Futter ab!

Die Buchfinken sind in diesem Winter wohl des Öfteren an den Futterplätzen anzutreffen
Die Buchfinken sind in... 
Beide Arten kommen im Winter öfters im Schwarm an die Futterplätze
Beide Arten kommen im... 
Der Buchfinkhahn im Schnee auf Futtersuche
Der Buchfinkhahn im... 
Eine Goldammer im Schnee auf Futtersuche
Eine Goldammer im Schnee... 
Gar nicht so einfach, dort das Futter zu finden
Gar nicht so einfach,... 
In Kirschbaum sitzen sie auch sehr gerne, die Buchfinken
In Kirschbaum sitzen sie... 
Das war am 10. Dezember ein Bild von dieser Futterstelle
Das war am 10. Dezember... 
Amsel, Sperlinge, Goldammer usw. sie waren in Scharen da
Amsel, Sperlinge,... 
Das Futter über diesem Bodenfutterplatz, alles am 10. Dezember
Das Futter über diesem... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Heute sind die jungen Amselchen aus den Nest gesprungen!
Heute morgen konnte ich noch drei Köpfe in dem Nest bei unserem...

Kommentare zum Beitrag

Klaus Viehmann
1.309
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 10.12.2017 um 11:30 Uhr
Bei mir im Neubaugebiet sind diese Vogelarten selten zu Gast. Was dieses Jahr stark zugenommen hat, sind Elstern. Wildtauben, auch Amseln sind viele da. Der Standort spielt eine große Rolle, bei dir in Wald nähe sind wieder andere Arten anzutreffen, bei einem Kumpel sind Unmengen an Sperlingen zu sehen. Hauptsache es gibt noch so viele Arten, andere sind auf der roten Liste und andere schon ausgestorben.
Wolfgang Heuser
7.853
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 11.12.2017 um 08:59 Uhr
Hallo Klaus, danke zu dem Interesse an dem Thema!

Gestern hatte es sehr viel Neuschnee, da kamen sie alle zu diesem Futterplatz unter den Futtersilos, denn da flog immer noch einmal was an Futter runter! Das war schon extrem, teilweise 40 bis 50 Wildvögel kamen da zu diesen Plätzen. Davon waren es sehr viele Haus- und Feldsperlinge, aber auch viele Buchfinken, Grünfinken und Goldammern!

Die Amseln hatten dieses Jahr im Bestand zugenommen, vor allem die Blaumeisen, aber auch die Sperlinge, Elster, Eichelhäher und noch andere Arten!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wolfgang Heuser

von:  Wolfgang Heuser

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wolfgang Heuser
7.853
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Sommer Generation vom Buchsbaumzünsler ist in den Buchsbäumen und Hecken unterwegs!
Im Frühjahr hatte ich mich schon einmal damit beschäftigt:...
Ist auch eine Nahrungsquelle für einige Insekten und Raupen, das Jakobskreuzkraut! Die gelben Korbblütlertypische Blütenkörbchen haben in der Regel so 13 Zungenblüten und die ganze Pflanze ist giftig. Gefährlich sind große Mengen im Heu!
Sieht es nicht gut aus, das Jakobs-Greiskraut, aber!

Veröffentlicht in der Gruppe

Aus Haus und Garten

Aus Haus und Garten
Mitglieder: 12
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Die Sommer Generation vom Buchsbaumzünsler ist in den Buchsbäumen und Hecken unterwegs!
Im Frühjahr hatte ich mich schon einmal damit beschäftigt:...
Die Hortensie im Vorgarten
An der Schwelle zum Herbst
Ja die letzten Tage waren dann doch schon recht kühl, teilweise...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

FC Gießen: Nächstes Hessenderby nächste Niederlage ?
Am Samstag den 24.8.19 um 14 Uhr tritt der FC Gießen zum nächsten ...
Die Gießener Lahntäler – Einladung zur Abschlussveranstaltung
Die Region GießenerLand e.V. lädt herzlich ein zur...
LUDWIG und KARL
Ludwig (1. Bild) und Karl wurden zusammen mit sieben weiteren...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.