Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

208 Ehrenamtliche erhalten Ehrenamtscard im Kloster Arnsburg - Landrätin dankt für freiwilliges Engagement

Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | „Heute sagen wir Danke für Ihr großes ehrenamtliches Engagement“, sagte Landrätin Anita Schneider während ihrer Rede zur Verleihung der Ehrenamtscard. „Ihre Leistung wollen wir würdigen und sichtbar machen.“ Im Rahmen der feierlichen Übergabe im Kloster Arnsburg erhielten 208 Bürgerinnen und Bürger die zwei Jahre gültige Ehrenamtscard.

„Es ist bemerkenswert: Seit 2006 konnten wir weit über 3.000 Menschen für ihr außerordentliches Engagement auszeichnen“, lobte die Landrätin. Dies sei umso bemerkenswerter, weil die Ausgezeichneten mehr als fünf Stunden in der Woche und seit mindestens drei Jahren ehrenamtlich aktiv seien. „Damit gehören Sie zu den zehn Prozent der ehrenamtlich Aktiven, die zwischen 20 und mehr als 40 Stunden im Monat ehrenamtliche Arbeit leisten“, hob Schneider hervor. Die Ehrenamtscard sei zudem ein Zeichen des Miteinanders und ein klares „Ja“ zu dessen Unterstützung und Erhalt. „Ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Ehrenamt leistet einen wichtigen Beitrag zu einem guten Zusammenleben und ist ein Bekenntnis zum Pluralismus als festem Bestandteil unserer Demokratie“.

Torsten Denker, Leiter der Kreisvolkshochschule, die diese Veranstaltung organisierte, wies auf die Vielfalt der Engagementfelder hin: „Das reicht vom Generationen übergreifenden Arbeiten in einer Seniorenwerkstatt, dem Engagement in einem Kulturring, der Freiwilligen Feuerwehr, einem Sportverein oder der Hospizbegleitung bis hin zur Arbeit in einer Kleiderkammer, bei der Telefonseelsorge, der Tafel oder der Flüchtlingshilfe.“

Bürgerschaftliches Engagement stifte Sinn, helfe bei der Entwicklung persönlich und beruflich relevanter Schlüsselkompetenzen, mache Spaß und halte die Gesellschaft wie „Alleskleber“ zusammen, sagte Martin Gehl, Leiter „Projekte und Kooperationen“ der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“.

Auch der Grünberger Bürgermeister Frank Ide dankte im Namen aller Bürgermeister aus dem Landkreis Gießen den Anwesenden für ihr wichtiges Engagement und betonte die Notwendigkeit bürgerschaftlichen Engagements für die Städte und Gemeinden.

Für die gelungene musikalische Untermalung der Feier sorgte Belle Mélange, Profimusikerinnen in der Besetzung Gesang, Klavier und Querflöte. Unter großem Applaus spielten sie „What a wonderful World“ oder die hessische Version von „I will survive“ – „Ich geh da dorsch“.

Seit Jahren verleiht der Landkreis Gießen überdurchschnittlich engagierten, ehrenamtlich aktiven Frauen und Männern die Ehrenamtscard. Sie alle sind über lange Zeiträume hinweg und mit einem Einsatz von mindestens fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich tätig. Die Ehrenamtscard bietet ihren Trägerinnen und Trägern Vergünstigungen in vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Weitere Informationen zur Ehrenamtscard gibt es unter www.vhs-kreis-giessen.de im Bereich „Service“ oder telefonisch bei Ulrike Größer, 0641 9390-5715.

Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
Ehrung der... 
Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
Ehrung der... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Otto-Wels-Preis 2018
SPD-Fraktion zeichnet bürgerschaftliches Engagement aus Die...
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Partypeople
Manege frei im Karate Dojo Lich
Unter dem diesjährigen Motto „Zirkus“ wurde traditionell am...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.008
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
v.l.: Peter Michael Seibert, ehrenamtlicher Landesjagdberater der Oberen Jagdbehörde für Hessen, Landrätin Anita Schneider und Dieter Mackenrodt, Vorsitzender des Jagdvereins Hubertus Gießen und Umgebung e.V. Bild: LKGI
In Sachen Jagd gut aufgestellt – Jagdgespräch mit Landrätin Anita Schneider
Am Ortsausgang von Königsberg erscheint nach einer kurzen Fahrt durch...
Untersuchung zu schnelleren Verbindungen auf der Vogelsbergbahn – Kooperationsvereinbarung von RMV, ZOV, Landkreis Gießen und Vogelsbergkreis für Machbarkeitsstudie
In einer Machbarkeitsstudie sollen die Möglichkeiten zur...

Weitere Beiträge aus der Region

Der männliche Hausrotschwanz mit Futter im Schnabel
Der Hausrotschwanz ist in unseren Gärten aktiv
Ein Wildvogel der in den Gärten eine gute Population erreicht,...
besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.