Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gießener Gengerste in Mecklenburg-Vorpommern unerwünscht!

BesetzerInnen-Turm auf dem Feld bei Groß Lüsewitz
BesetzerInnen-Turm auf dem Feld bei Groß Lüsewitz
Gießen | Verschobenes Experiment der Justus-Liebig-Universität trifft im Osten auf breiteren Widerstand als in Gießen

Das hatte sich die Uni Gießen so schön vorgestellt: Ihr von 2006 bis 2008 in Gießen zweimal zerstörtes und einmal besetztes Versuchsfeld mit transgener Gerste sollte 20km östlich von Rostock in aller Ruhe neu eingesät werden. Versuchsleiter Prof. Kogel und sein Team beauftragten die dort für viele Einrichtungen als Dienstleister zur Gentechnik aktive Firma biovativ, den Gerstenversuch durchzuführen. Doch statt mehr Ruhe traf der Gerstenversuch nahe der Ostseeküste auf breiteren Widerstand als in der Ursprungsstadt. In Gießen hatte offenbar die Dominanz der Universität und ihr Einfluss auf Parteien, Stadtverwaltung und Verbände dafür gesorgt, dass viele ihre Kritik nicht zu äußer wagten. Anders jetzt in Mecklenburg-Vorpommern: 1400 Menschen reichten Einwendungen ein. Direkt am Zaun des Versuchsfeldes wurde ein Gerstenacker angelegt – um gegen den riskanten Versuch aus Gießen klagen zu können. Der Umweltverband BUND, in Gießen völlig stumm geblieben, kämpfte gegen das Feld, auch der NABU äußerte sich kritisch. Vor allem aber zeigte die Gemeindevertretung von Thulendorf, auf deren Gebiet die Versuchsparzellen liegen, eindeutig Flagge: Mit 8:1 Stimmen sprachen sie sich gegen den Versuch aus.
Mehr über...
gentechnik gerste universität gießen bier (1)
Die GentechnikerInnen von Uni Gießen, der ebenfalls beteiligten Uni Rostock und dem Firmengeflecht um biovativ und das nahegelegenen Groß Lüsewitz beheimatete AgroBioTechnikum beachteten das nicht. Stattdessen sicherten das Gelände mit Zäunen, Hunden und Wachschutz und setzten die reguläre Polizei zur Durchsetzung der ungeliebten Technik ein. Die räumte am 3. April eine Besetzung des Feldes und half danach bei der Sicherung der Flächen. Seit Mitte April sind nun Weizen und Kartoffeln ausgebracht. Mais, Gerste und Petunie sollen folgen. Millionen von Steuermitteln werden dann an diesem Standort vergraben sein – gegen den Willen fast aller in der Region. Besonders spektakulär brachte dass am 6. Mai die Stralsunder Brauerei zum Ausdruck: Sie gab aus Protest gegen die Genehmigung des Gießener Gersteversuchs ihren gerade vorher von Landwirtschaftsministerin Aigner erhaltenen Preis für das beste Bier zurück. Auch damit beschämte die Brauerei aus der Küstenstadt die Brauereien in und um Gießen. Die hatten nämlich von 2006 bis 2008 ängstlich gekniffen und sich nie zu der gerade für sie bedrohlichen Aussaat geäußert.
GentechnikkritikerInnen aus dem Raum Gießen zeigten sich nun zufrieden mit der Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir waren mehrfach dort, um unser Wissen über die skandalösen Hintergründe und bösen Pannen beim Gersteversuch weiterzugeben. Es freut uns, dass sich der Protest ziemlich entschlossen zeigt. Offenbar reichen die Seilschaften von Uni und Stadt Gießen, mit denen wir hier immer kämpfen mussten, nicht bis an die Ostsee!“

·Informationsseite zum Versuchsstandort nahe Rostock: www.aggrobiotechnikum.de.vu mit Links zu den Aktionen, zum Protest der Stralsunder Brauerei usw.
·Presseinfo der Stralsunder Brauerei: www.stralsunder.de/presse/index.html

BesetzerInnen-Turm auf dem Feld bei Groß Lüsewitz
BesetzerInnen-Turm auf... 
Gerstengarten neben dem Versuchsfeld
Gerstengarten neben dem... 
Leicht verändertes Schild am Versuchsfeld
Leicht verändertes... 
Staatsmacht während der Räumung des Feldes
Staatsmacht während der... 
Markus Berberich von der Stralsunder Brauerei gibt seinen Preis zurück
Markus Berberich von der... 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Bergstedt

von:  Jörg Bergstedt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jörg Bergstedt
516
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Plan mit Fahrradstraßen, Straßenbahnen, Fußgänger*innenzonen und mehr
Umweltaktivist*innen planen Straßenfest auf der Südanlage und fordern: Straßenbahnen, Fahrradstraßen, autofreie Innenstadt!
Sie wollen eine autofreie Innenstadt, eine...
Gleisanlagen auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots (Blick Richtung Rödgen)
Beiträge zur Verkehrspolitik in Gießen: Gleise raus, Straßen rein – Realpolitik im ehemaligen US-Depot
Das US-Depot im Osten Gießens verfügte über ein dichtes Gleisnetz mit...

Weitere Beiträge aus der Region

HEUTE -- „Les Tableaux d´Amour – Landschaften der Liebe“ – Lieder- und Arienabend
Anne Christin Weisel (Mezzosopran) und Georg Klemp (Klavier)...
Groß wie ein Reisekoffer, die größte Leica im Shop
Mit der Lumix zu Leitz
Wenigstens hat die Lumix ein Leitz-Objektiv, so dass man sich nicht...
V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
„Ein hervorragender Standort“ - Platz für 70 Kinder Am Alten Flughafen
Giessen (-). Der offizielle Startschuss ist erfolgt: Im Wohn- und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.