Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

An dem Tag, als ich erschossen wurde...

Gießen | „Natürlich beschäftigt mich der Gedanke an den Tod. Dafür lebe ich lange genug allein, um zu wissen, dass mich keiner betrauern wird.“ Frau Koch sah mich müde an, rieb ihre Stirn, als müsse sie ihre Gedanken festhalten, um dann doch irgendwie zu lächeln. „Aber ich hatte ja auch nie den Wunsch Kinder zu bekommen. Da darf ich mich jetzt nicht beschweren. Und wie das mit Kindern ist, wissen Sie ja auch... Aber trotzdem wartet man auf irgendetwas, wenn man alleine lebt,“ sagte Frau Koch. „Und dieses ständige Warten macht müde. Aber immer nur zu warten, tut weh. Das gräbt sich ein.
Wissen Sie, es gibt solche und solche Falten. Und wenn ich in den Spiegel sehe, erkenne ich mich gar nicht wieder. Dabei war ich eine hübsche Frau. Sehen Sie mal, hier, das Bild in meiner Brieftasche…Ja, das war ich….aber wenn man alt wird,“ sagte Frau Koch, „geht der Alltag irgendwie auf Distanz. Und plötzlich hat man selbst nur noch das Gefühl unangenehm zu riechen. Irgendwie nach Urin, Kot und Desinfektionsmittel. Nein, da müssen Sie gar nicht den Kopf schütteln. Das ist so. Und bei jedem Stuhlgang hat man das Gefühl sich von Innen her aufzulösen. Deshalb möchte ich verbrand werden. Es gibt sowieso niemanden mehr, der die Grabpflege übernehmen könnte.
Mehr über...
Obwohl, als Kind besuchte ich oft meine Großmutter. Die konnte einfach Geschichten erzählen… Aber wie soll ich mich zur Oma eignen, wenn ich schon „vergaß“ Kinder zu bekommen? Nicht, dass ich Kinder nicht liebe …und ich habe auch ein Klavier, auf denen ich ihnen etwas vorspielen könnte. Aber die Jahre vergingen im Flug… da konnte ich mich gar nicht auf meine neue Rolle einstelle… aber warum erzähle ich ihnen das…?!“ sagte Frau Koch und sah mich plötzlich prüfend an, als stelle sie ihre eigenen Diagnosen. Und schon sah sie auf ihre Armbanduhr, als hänge davon meine Antwort ab. Sie war keine Frau, der man die Hand auf die Schulter legte.
Und schon stand sie auf und lächelte in einer Art, die nicht zur Situation passte. Sie war jünger, als ihr Geburtsdatum. Ich reagierte mit einem festen Händedruck, als liessen sich so Antworten ersetzen. Frau Koch aber drehte sich im Türrahmen noch einmal um. Ich nickte ihr zu und griff zum Telephon, als sei ich sehr beschäftigt.
Frau Koch aber schleuderte wie ein aufsässiges Kind zwei Finger in meine Richtung und zischte gnadenlos: Bufff… Als sie mich erschossen hatte, verliess sie Türe knallend den Raum.

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
37.712
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 09.05.2009 um 19:29 Uhr
Auch ein Arzt lebt nicht ungefährlich!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dr. Mathias Knoll

von:  Dr. Mathias Knoll

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dr. Mathias Knoll
7.529
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
PHILO-SOFA
Was wäre die „Geschichte“ ohne ihre Geschichten? Das Leben steckt...
Gedankensplitter zum I. Weltkrieg
Als Konstantin Heinrich Schmidt von Knobelsdorf (General der...

Veröffentlicht in der Gruppe

Poeten

Poeten
Mitglieder: 38
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Ich bin Max
Esel Max sucht ein neues gutes Zuhause
Max ist ein 11 Jahre alter Esel Wallach. Er hat eine sehr schöne...
Klassisches Konzert mit dem Klaviertrio Würzburg
Das Klaviertrio Würzburg zählt zu den arriviertesten seiner Art. Seit...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Smartphone ist ja noch an.
Dating-Pech
Krähen sind intelligent und passen sich schnell an Neues an, aber ob...
Blues-Range in der Vitos Kapelle Gießen; Samstag, 29.02.2020, 20:00 Uhr
Bluesrange spielen Blues und Bluesrock von Robert Johnson über die...
«Ick kieke, staune, wundre mir»
Das wären vielleicht die Worte eines Berliners, hätte er erlebt was...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.