Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Herzlicher Applaus zur Musikalischen Andacht in St. Thomas Morus

Mit viel Spielfreude: das Kammerensemble des Musikfördervereins Gießen e.V.
Mit viel Spielfreude: das Kammerensemble des Musikfördervereins Gießen e.V.
Gießen | Am vergangenen Sonntag fand in der St. Thomas Morus Kirche in Gießen eine Musikalische Andacht statt. Durch die Andacht führte Frau Dr. Birgitta Meinhardt, stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende. Musikalisch wurde sie begleitet vom Kammerensemble des Musikfördervereins Gießen e.V. unter Leitung von Frau Burga Seidel-Ulrich. Als Solisten spielten Annerose Peil und Karen Spenler (Flöte), Rainer Sykora (Violine) und Jakob Handrack (Orgel).
Jakob Handrack, seit zehn Jahren Organist von St. Thomas Morus, eröffnete die musikalische Andacht mit einer Improvisation über den Introitus zur Vesper, dem liturgischen Abendgebet der Kirche. Die anschließende Rezitation aus Psalm 46 „Gott ist uns Zuflucht und Stärke“ sowie die dazugehörige Lesung atmeten den Geist des 500jährigen Reformationsjubiläums, das in diesem Jahr gefeiert wurde. Schon Martin Luther und Johann Sebastian Bach inspirierte dieser Psalm zu ihren Chorälen und Kantaten.
Als erstes von zwei Konzerten folgte das vierte aus den Brandenburgischen Konzerten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in G-Dur, BWV 1049. Den fünfzehn Musikerinnen und Musiker, die sich alle 14 Tage zu gemeinsamen Proben in der St. Thomas Morus Kirche treffen, merkte man die Freude am gemeinsamen Musizieren an. Burga Seidel-Ulrich führte das Orchester straff durch das Werk und sicher zum Finale des dritten Satzes.
Mehr über...
Sykora (1)St. Thomas Morus (38)Spenler (1)Seidel-Ulrich (3)Peil (1)Orchester (47)Musik (904)Konzert (742)Kirche (675)Kammermusik (9)Händel (4)Handrack (24)Förderverein (112)Bach (66)Andacht (9)
Nach der Lesung durch Dr. Birgitta Meinhardt hörte das Publikum das Orgelkonzert in F-Dur, op. 4 Nr. 4 von Georg Friedrich Händel (1685-1759). Der Umstand, dass die Orgel in der St. Thomas Morus Kirche nicht wie sonst üblich auf einer Empore steht, sondern im Chorraum, ermöglichte eine enge und direkte Abstimmung mit dem Orchester. Die Orgelkonzerte Händels können mithin als Repräsentanten ihrer Gattung verstanden werden. Ihre Popularität zeigt sich schlicht darin, dass sie allein bis 1770 nicht weniger als mindestens 13 mal neu aufgelegt wurden. Ihre eigentliche Bedeutung verdanken sie jedoch dem Niedergang der italienischen „Opera seria“ seit 1732 und der zunehmenden Beliebtheit des Händelschen Oratoriums. Hier fanden die Orgelkonzerte ihren Platz als Zwischenaktmusiken und boten dem Organisten Händel die Möglichkeit sich solistisch herauszustellen, quasi als direktes Pendant zu den gefeierten Arien der Kastraten.
Zum Ausklang der Andacht erklang als gemeinsames Schlusslied anlässlich der Verehrung des Marienmonats Oktober der Innsbrucker Choral „Maria, breit den Mantel aus“ von 1640.
Das Publikum der gut besuchten Andacht bedankte sich mit einem herzlichen Applaus. Mit der großzügigen Kollekte am Ausgang konnte die Unterhaltung und Renovierung des pfarrei-eigenen Klaviers unterstützt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Musikalische Vielfalt bot Günther Lotz aus Cleeberg…
…den Bewohnern des AWO Sozialzentrums Degerfeld in Butzbach. Er hatte...
Konzert „It´s showtime – Chor meets Orchestra" am 29. Oktober in Krofdorf-Gleiberg
„20 Jahre beim selben Arbeitgeber…“ – das muss schon in...
O´zapft is hieß es…
…im AWO Sozialzentrum Degerfeld in Butzbach. Adolf Domes übernahm den...
Alle Jahre wieder…
…kommt der Posaunenchor der evangelischen Markusgemeinde am 1. Advent...
Moderne Klangästhetik und faszinierende Orgelklänge: Chor TeuTonia Nordeck und Jens Amend gestalteten außergewöhnliches Benefizkonzert
„Modern“ muss nicht zwangsläufig „Pop“ bedeuten: Das zeigte der...
Abwechslungsreiches Programm…
…bot der Folkloretanzkreis Gambach & Musikhof Trais den Senioren und...
Die Musikschule Lich lädt alle Musikbegeisterten zur Einweihung des neuen Flügels ein.
„Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kindern mitgeben sollten:...

Kommentare zum Beitrag

Birgitta Dr.phil.  Meinhardt
398
Birgitta Dr.phil. Meinhardt aus Gießen schrieb am 31.10.2017 um 19:21 Uhr
Hallo Jakob, das ist ein toller Beitrag über einen wunderbaren Nachmittag.
Viele Grüße
Birgitta
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

von:  Jakob Handrack

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jakob Handrack
637
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Volle Hütte zur Premiere: BLUESDOCTOR in den Katakomben
Katakomben gesprengt! BLUESDOCTOR begeistert zur Premiere der neuen Konzertreihe in St. Thomas Morus
Kirche kann auch anders. Bei schummrigen Licht und gemütlicher...
Gemeindezentrum in der Grünberger Straße: hier öffnet der angesagte Club am Freitag, den 2. Februar ab 19 Uhr
Premierenfieber - zwischen Hoffnung und Freude! - Neue Konzertreihe am 2.2.18 in St. Thomas Morus
### Förderverein St. Thomas Morus Gießen e.V. lädt ein zur neuen...

Weitere Beiträge aus der Region

The Keller Theatre TGM Poster Update
"The Glass Menagerie" fällt am 23. und 24.02.2018 leider aus
Aus Krankheitsgründen muss das Keller Theatre Gießen die Aufführungen...
Kriegsgefahr - am Montag, 26. Februar Diskussion mit Will van Ooyen
In den Räumen der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG) findet...
Foto v.l. Helga Fuchs und Christine Schramm-Spehrer
Angebot zum Internationalen Frauentag: Telefonaktion zur „Rückkehr in den Beruf“
Um ihre Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen, unterbrechen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.