Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Erste Vorschläge zum Thema Heckenpflege in Wettenberg präsentiert

Gießen | Wettenberg - „Das waren Informationen auf hohem Niveau“, freut sich Anette Kurth Regionalmanagerin des Vereins Region GießenerLand. „Uns ist es gelungen, die richtigen Experten zum Thema einzuladen und so ein erstes umfassendes Bild zu erhalten.“ Der Verein präsentierte auf der Veranstaltung „Freilandhecken mit Potenzial – schützen, pflegen und nutzen“ erste Ergebnisse aus dem LEADER-Projekt „Mittelhessisches Schnittgutmanagement“.

„Je nach Kommune könnten pro Jahr bis zu 55 000 Schüttraummeter Hackschnitzel aus dem Schnitt von Freilandgehölzen gewonnen werden.“, erklärte Felix Richter vom Witzenhausen Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH. Er präsentierte seine gewonnenen Geobasisdaten zu Freilandstrukturen, wie Hecken und Streuobstwiesen. „Der hiermit einhergehende Heckenschnitt ist aus Sicht des Naturschutzes richtig und sogar notwendig.“, berichtete Peter Momper von der AC Abfall Consult und Engineering GmbH. Er hatte zuvor Vertreter des Naturschutzes und Kommunen zum Thema befragt und viele Erfahrungen aus einem Vorläufer-Projekt im Vogelsbergkreis gesammelt. Die gewonnenen Mengen könnten im Gießener
Mehr über...
Land zur Wärmeproduktion eingesetzt werden. Ein entsprechend hoher Wärmebedarf sei vorhanden. Matthias Funk, technischer Vorstand der Stadtwerke Gießen AG stellte dar, dass allein das Fernwärmenetz der Stadt als Abnehmer ausreichenden Bedarf bieten würde. Dass es sich lohnen kann, entsprechende Wärmenetze auch im ländlichen Raum zu verlegen, zeigt das Beispiel Rabenau-Londorf. Ein Quartierskonzept mit einer Anschlussförderung bewirkt dort, dass ein Nahwärmenetz in Planung ist. Aus Sicht der Veranstalter könnten solche Nahwärmenetzte unter anderem mit dem Schnittgut aus der heimischen Freilandpflege befeuert werden. Dies wäre ein langfristiges Ziel, das mit Hilfe des Heckenprojekts erreicht werden kann. Dass dies auch der Strategie des Landkreises entspräche, schilderte Dr. Manfred Felske-Zech, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus Kreisentwicklung in seinem Vortrag. Die Einsparung von fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas und somit auch die Reduktion des Ausstoßes von Kohlendioxid sind wichtige Punkte zu Erreichung der Klimaschutzziele.

Heinz Becker, stellvertretender Vorsitzender des Vereins wies auf vorhandene Pflanzungen mit schnellwachsenden Gehölzen hin. Die im Fachjargon genannten Kurzumtriebsplantagen (KUP) dürften nicht vergessen werden. Sie sollten nicht zu lange gelagert werden bevor sie als Material zur Wärmeerzeugung eingesetzt werden.

Großes Interesse am Projekt motiviert zum weitermachen

Dass der Anschluss an ein Wärmenetz von Bürgerinnen und Bürgern auch nachgefragt wird, zeigte der geäußerte Wunsch eines Teilnehmers. Auch die Obst- und Gartenbauvereine des Landkreises möchten zukünftig in das Projekt eingebunden werden, hieß es aus dem Publikum. Den Blick offen halten auch für andere Einsatzbereiche von Pflegeresten, empfahlen Vertreter der Agenda-Gruppe und der Technischen Hochschule Mittelhessen. Als Beispiel wurde hier die Biokohle genannt.

Gewünscht wurde eine Folgeveranstaltung, die voraussichtlich Ende Februar stattfinden wird. Dort sollen die erarbeiteten Konzeptentwürfe vorgestellt und diskutiert werden. Die Zuhörer gaben an, dass es wichtig sei, dass Entscheidungsträger aus den Kommunen mit dabei seien.

„Das hier gezeigte Interesse am Thema Heckenpflege motiviert, das Projekt weiter zu führen. Wir möchten Ergebnisse erhalten, die helfen Wertschöpfungsketten aufzubauen. Dem Ziel, die Wertschöpfung in der Region zu halten, Naturschutz zu betreiben und Klimaschutz zu betreiben, kämen wir so ein ganzes Stück näher,“ erklärte Heinz Becker am Ende der Veranstaltung.

Steckbrief „Heckenprojekt“
Wie funktioniert der Schnitt von Freilandhecken gemeinsam mit dem Naturschutz?
Mit Akteuren vor Ort soll ein Konzept entwickelt werden, dass Kommunen bei Pflegemaßnahmen unterstützt und bewirkt, das Heckenpflege unter dem Gesichtspunkt des Naturschutzes durchgeführt wird. Untersucht wird auch, ob und wie der Heckenschnitt als Energieträger zur regionalen Wärmeversorgung genutzt werden kann.

Ein Kooperationsprojekt von sechs LEADER-Regionen.

Sie haben Fragen zum Projekt? Ansprechpartnerin ist Anette Kurth, Regionalmanagerin Region GießenerLand e.V., E-Mail: a.kurth@giessenerland.de

Mehr Informationen unter www.giessenerland.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Guckuck, wo bin ich?"
Mein Traumbaum, der Trompetenbaum, ein Hummel- und...
die Betriebsseilbahn des Bayrischen Rundfunks auf den Grünten
Nur ein kleiner Eingriff in die Natur...
Abendspaziergang mit neuen Erkenntnissen
Gestern war ich mit Bürgerreporterin Nicole Freeman zu einem...
Wanderer, Wanderer ... on Tour
14. Limeswanderung am 3. Oktober
Zum 14. Mal geht es am 3. Oktober ab 10 Uhr auf der Limeswanderung...
Lahnwasserzulauf mit Waschlauge möglich??? Geruch verdächtig!!Mittagszeit zwischen Heuchelheim und Gießen!
Die Ackerwinde
Wegen ihrer ausgeprägten Wurzelstränge, die immer wieder neue...
Die gewöhnliche Wegwarte
Die "gewöhnliche Wegwarte" . Der Name tut ihr Unrecht, denn...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Region GießenerLand e.V. ...

von:  Region GießenerLand e.V. ...

offline
Interessensgebiet: Gießen
Region GießenerLand e.V. ...
169
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Nachhaltig, landwirtschaftlich und regional- Weil Heimat lebendig ist Informieren und selbst aktiv werden am Tag der Regionen am 29. September am Maislabyrinth in Lich-Eberstadt
Was tut sich in der Landwirtschaft im Gießener Land? Was bewegt junge...
Die Gießener Lahntäler – Einladung zur Abschlussveranstaltung
Die Region GießenerLand e.V. lädt herzlich ein zur...

Weitere Beiträge aus der Region

Danke Marianne..
Eine Bekannte aus der Gegegend von Ober Mörlen kam extra zu mir nach...
V.l.n.r.: Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende Lebenshilfe Gießen), Mirco Neeb (Geschäftsführer Neeb Metallbau) sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald halten den symbolischen Scheck in die Höhe.
Zwei Jubiläen, ein Geschenk - Firma Neeb Metallbau spendet 1.500 Euro
Pohlheim (-). Für die Dutenhofener Firma Neeb Metallbau GmbH und die...
Am Samstag spielt das Pharmaserv-Team in Wasserburg. Foto: Laackman/PSL
Marburg Samstag in Wasserburg
Alle mal entspannen Damen-Basketball-Bundesliga: TSV 1880...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.