Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kriegsgräberfriedhöfe

Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon
Gießen | Anläßlich einer Urlaubsreise besuchte ich erstmalig das Grab meines Onkels (der ebenfalls Kurt Wirth hieß), geb. 1916 und "gefallen" 1943 am Mont Cenis im Grenzgebiet Frankreich/Italien, auf dem deutschen Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon. Block 41, Reihe 12, Grab 468. Das läßt einen schon wegen der puren Masse erschauern. Auf jedem Grabstein stehen 3 Namen. Viele Grabsteine sind verwittert und unlesbar, aber man sieht, daß man an der Erneuerung arbeitet.

Mein Onkel wurde seinerzeit in der Barackenunterkunft bei Fourneaux zusammen mit 15 weiteren Gebirgsjägern durch einen Bombenvolltreffer getötet. Wie sein Leutnant in einem schwülstigen Brief an meine Großeltern mitteilte ("dem Führer und der Heimat diente" "mit dem Tode besiegelt" "Treue zum Fahneneid" "Nachricht vom Heldentode" "dass Sie den hohen Sinn seines Opfers bejahen werden" "er hat es für seine Lieben in der Heimat gebracht, und Sie müssen ihm dankbar sein und seiner würdig, in großem Schmerz zwar aber auch in grossem Stolz" "Für die weitere Pflege der Gräber werde ich selbst Sorge tragen") nahmen Kameraden und der Regiments-Kommandeur "Unter den Klängen des "Guten Kameraden" und den Salven des Ehrenzuges Abschied von den Toten.

Mehr über...
Ob man sich da in den Gefechten zu all dem die Zeit genommen hatte, sei dahin gestellt. Bei genauem Hinsehen stellt man fest, daß in dem offensichtlich mehrfach vorgefertigten Schreibmaschinenbrief an einigen Stellen der Name meines Onkels nur eingesetzt wurde.

Wie dem auch sei, in den 60-er Jahren wurde mein Onkel von dem Friedhof Fourneaux bei Modane umgebettet auf den zu errichtenden Kriegsgräberfriedhof in Dagneux. Dort liegen fast 20.000 deutsche militärische Kriegsopfer, zumeist junge Menschen zwischen 20 und 40. Aber, sie waren ja nicht als Touristen unterwegs, nicht von der dortigen Bevölkerung eingeladen worden, hatten sich ihren visumfreien Aufenthalt dort erzwungen. Viele von ihnen sicherlich nicht freiwillig, aber der Widerstand gegen diese Art von "Europareisen" hielt sich in Grenzen.

Eine seltene Ausnahme diesbezüglich ist der auf dem Kriegsgräberfriedhof Bourdon bei Amiens in Nordfrankreich bestattete Willy Wirthgen. Block 26, Reihe 15, Grab 537. Er wurde 1962 von dem Friedhof Marquette bei Lille auf den Kriegsgräberfriedhof umgebettet. Auf seinem Grabstein steht als letzter Dienstgrad "Soldat", eine völlig ungebräuchliche
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei LIlle
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei LIlle
Bezeichung. Man war im niedrigsten Falle Schütze, Kanonier, Flieger, Jäger, Panzerjäger, Sanitätssoldat. Aber die bloße Bezeichnung "Soldat" gab es eigentlich nicht. Das deutet auf Degradierung hin. Der Sache wurde weiter nachgegangen: Willy Wirthgens Todesort war laut Unterlagen dieses Friedhofes "Foost Bondeies". Dieser Ort ist bis dato weder im Internet, noch auf Kartenwerken irgendwo aufzufinden. Auf anderen Wegen fand man heraus, daß Willy Wirthgen im April 1944 im Fort de Bondues bei Lille nach einem Todesurteil des Feldgerichts der 16. Flak-Division wegen Wehrkraftzersetzung erschossen wurde.

So führen Feinheiten auf den Grabsteinen von Kriegsgräberfriedhöfen zu interessanten Erkenntnissen. Auch auf dem Kriegsgräberfriedhof in Kloster Arnsburg bei Lich führen ja die zahlreichen Grabplatten mit demselben Todesdatum und der Inschrift "Eine unbekannte Tote" erst zum Nachdenken und Nachforschen: dahinter verbergen sich 87 Gestapo- und SS-Opfer aus dem KZ-Außenlager Hirzenhain.

Ein weiterer Onkel namens Anton Naiß wurde 1942 als Flugzeugführer in einem Nachtjagdgeschwader in seiner Junkers JU 88 über der nordafrikanischen Halbinsel Cyrenaika von den Briten abgeschossen. Er befand sich auf seinem ersten "Feindflug". Seine Gebeine ruhen auf dem Kriegsgräberfriedhof Tobruk in Libyen. Dort steht auf einer Gedenkplatte für die 6026 dort Bestatteten (ausschließlich Deutschen): "Das deutsche Volk seinen in Libyen gefallenen Soldaten und ihrem Feldmarschall Rommel" Na also. Es hat alles seine Ordnung. Eine Fortsetzung dessen kann man in dem Ausspruch Peter Strucks erkennen: "Deutschland wird am Hindukusch verteidigt". Seit längerem kann man diesen Kriegsgräberfriedhof umständebedingt nicht mehr besuchen.

Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon
Kriegsgräberfriedhof... 
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei LIlle
Kriegsgräberfriedhof... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...
Weltmeisterschaft Frauenfußball in Frankreich und kaum einer weiß es
Noch immer wird der Frauenfußball als unwichtige Sportart angesehen,...
E-Scooter bringen Profite, lösen aber keine Verkehrsprobleme
Verkehrsdebatten schwanken in Deutschland stets zwischen Hype und...
Zwei Filme im Kino Traumstern im Juli 2019
Ein Becken voller Männer ist die französische Antwort auf den...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.260
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 11.09.2017 um 09:31 Uhr
Sie haben nichts daraus gelernt. Wie früher werden heute wieder, immer noch Deutsche zu den Waffen gerufen und sterben dann irgendwo auf der Welt für ....
....... ja für wen denn heute?
Christian Momberger
11.211
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 15.07.2018 um 19:29 Uhr
Wohl war Peter. Und gerade auch wenn man die aktuelle Diskussion über höhere Militärausgaben sieht.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.357
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ganz oben sind die Blätter schon weggeweht worden.
Noch gibt sich der Herbst nicht geschlagen! Buche bei Albris
Symbolbild: das sind mittelalterliche Knochenfunde in Kempte/Allgäu
Danuvius Guggenmosi - der aufrechte Gang wurde im Allgäu erfunden
Seit gestern wird in nahezu allen Medien darüber berichtet: In...

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Mahngang zur Reichspogromnacht und die einzelnen Stationen in Gießen
Am 9.11.2019 fand in Gießen wieder ein Mahngang zur Reichspogromnacht...
Datenschutzhinweis: Die Dame ist auf dem Sitzbezug aufgedruckt
Aktuelle Verkehrsmeldung
Achtung Satire. "Alle Autofahrer, die sich auf deutschen...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Schüler/-innen und Lehrkräfte mit Schulleiter Karsten Wilke, (vorne, 2. von links), Stadtabgeordnete Monika Graulich (vorne, 4. von links) vor der Aula der Max-Weber-Schule.
Bom dia, bonjour, buona giornata....
Stadträtin Graulich begrüßt europäische Gäste der Max-Weber-Schule in...
Leitungskräfte der Lebenshilfen Dillenburg und Gießen freuen sich mit den AbsolventInnen des Talentprogramms. (Foto: Lebenshilfe Dillenburg)
"Haben hier unter Beweis gestellt, dass Sie Verantwortung übernehmen können und wollen" - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Talentprogramms erhalten Zertifikate
Giessen/Dillenburg (-). Im Sommer 2018 haben die Lebenshilfen aus...
"Studienfinanzierung" HEUTE Thema im abi-Chat
BAföG oder Nebenjob? Stipendium oder Bildungskredit? Es gibt viele...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.