Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kreisfinanzen weiter auf Konsolidierungskurs

Gießen | „Die erste Hälfte des Haushaltsjahres 2017 lässt hoffen, dass sich die Haushaltslage im Landkreis Gießen dauerhaft stabilisiert“, berichtet Landrätin Anita Schneider. In ihrer Funktion als Kreiskämmerin hat sie am 31. Juli den „Bericht zum Haushaltsvollzug für das 2. Quartal 2017“ dem Regierungspräsidium sowie den Kreisgremien vorgelegt.

Der Doppelhaushalt 2017/2018, den der Kreistag im Dezember 2016 beschlossen und das Regierungspräsidium im März genehmigt hat, weist für das Jahr 2017 einen Überschuss in Höhe von 2,5 Millionen Euro aus. Die Hochrechnung auf Basis des Halbjahres lässt nun einen Überschuss von zwölf Millionen Euro erwarten – eine Verbesserung von insgesamt 9,5 Millionen Euro.

Die meisten Abweichungen vom Haushaltsplan gibt es im Bereich der sozialen Sicherung. „Die positive Entwicklung, die sich schon im Rechnungsergebnis des Vorjahres gezeigt hat, spiegelt sich nun auch im Vollzug des laufenden Jahres wider“, resümiert die Finanzdezernentin. Sowohl bei der Sozialhilfe als auch bei den Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ist die Zahl der Hilfeempfänger nicht so hoch wie erwartet. Und auch im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe kann der erwartete Anstieg der Aufwendungen gebremst werden. Die Haushaltsbelastung in beiden Bereichen zusammen wird sich nach der Prognose um acht Millionen Euro verringern. An dieser Verbesserung im Sozialetat des Kreises hat auch die Bundesregierung in Berlin einen maßgeblichen Anteil. Denn durch die kostendeckende Finanzierung der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) entstehen dem Landkreis Gießen keine Deckungslücken mehr. Dies war in den Jahren zuvor im mehrstelligen Millionenbereich der Fall. Auch die kontinuierliche Erhöhung des Bundesanteils an der Finanzierung der Kosten der Unterkunft (SGB II) hat sich positiv auf den Kreishaushalt ausgewirkt.

Auch die Personalkosten und die Zinsaufwendungen werden jeweils rund 800.000 Euro niedriger ausfallen als geplant. „In der Stellen- und Personalbewirtschaftung haben wir das Einsparziel aus dem Haushaltssicherungskonzept fest im Blick“, betont Anita Schneider, die als Personaldezernentin auch dafür Verantwortung trägt. Bei der Verwaltung der Schulden und besonders bei den Kassenkrediten kommen dem Landkreis die weiterhin extrem niedrigen Geld- und Kapitalmarktzinsen zugute.

Ausgehend von dieser Zwischenbilanz wird der Landkreis im Haushaltsjahr 2017 voraussichtlich zum dritten Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss erzielen. Damit wären die Voraussetzungen für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Schutzschirmvertrag erfüllt.

Als Ursache für die verbesserte Finanzsituation nennt Landrätin Schneider die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahre verbunden mit den Erfolgen der eigenen Maßnahmen zur Haushaltssicherung. „An dem Konsolidierungskurs muss aber unbedingt weiter festgehalten werden“, betont sie. „Denn das Ziel einer dauerhaften ausgeglichenen Haushaltswirtschaft wird erst dann erreicht sein, wenn auch die Altlasten in Form der noch vorhandenen hohen Kassenkredite beseitigt sind.“

Mit dem vom Hessischen Finanz- und Innenministerium Anfang Juli gemeinsam vorgestellten Modell der „Hessenkasse“ könnte dieses Ziel in greifbare Nähe rücken. Nach den bisher vorliegenden Informationen sieht das Konzept jedoch vor, dass sich der Landkreis mit einem eigenen Konsolidierungsbeitrag in Höhe von rund 6,5 Millionen Euro jährlich beteiligen muss. „Wenn sich der aus dem Haushaltsvollzug abgeleitete Trend bestätigt und auch auf die Folgejahre fortschreiben lässt, haben wir vielleicht den finanziellen Spielraum, um an dem Entschuldungsprogramm teilnehmen zu können – ohne Leistungen einschränken oder den Städten und Gemeinden höhere Lasten aufbürden zu müssen“, erklärt Anita Schneider.

Da die Details zur „Hessenkasse“ aber noch nicht bekannt seien, werde man die notwendigen finanzpolitischen Entscheidungen voraussichtlich erst Anfang 2018 auf der Basis der dann vorliegenden konkreten Daten und Fakten treffen.

Die Landrätin konstatiert abschließend außerdem, dass diese erwirtschafteten Überschüsse auch notwendig seien, um die aufgelaufenen Altfehlbeträge (immerhin noch 135 Millionen Euro) abzubauen, aber auch um die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur des Kreises in der Zukunft finanzieren zu können.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...
Um die Zukunft der Land-Kinos zu stärken, überreichte Anita Schneider (2.v.li.) symbolische Schecks über insgesamt 6120 Euro. Edith Weber (Grünberg) erhält 2040 Euro, während sich Hans Gsänger und Edgar Langer (Lich) über 4080 Euro freuen.
Landkreis fördert Land-Kinos mit 6120 Euro. Landrätin Schneider: Regionale Kinokultur verbindet niveauvolle Unterhaltung mit gesellschaftlicher Bildungsarbeit
Die Kinos in Grünberg und Lich sind wesentliche Standortfaktoren für...
Ein ICE wird es nie im Lumdatal geben. Doch auch der regionale Schienenverkehr ist alles andere als verstaubt und langsam.
Zweifel-loses zur Lumdatalbahn
In verschiedenen Medienberichten hinterfragen unterschiedliche...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.951
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neue Verkehrregelungen an der B457: Unfallschwerpunkte sollen entschärft werden
An der Bundesstraße 457 zwischen Lahnstraße/Fernwald und Lich-Birklar...
Vorstellung der neuen Notarzteinsatzfahrzeuge. Bild: DRK Rettungsdienst Mittelhessen
Elf neue Notarzteinsatzfahrzeuge
Für seine Rettungswachen in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf,...

Weitere Beiträge aus der Region

Deutschland - Mexico 0:1 - - Putin ist schuld
Beweis: Putin hat mit Erdogan abgesprochen, Özil und Gündogan zu...
Der alte und neue Vorsitzende Prof. Dieter Kraushaar
Prof. Dieter Kraushaar als Vorsitzender bestätigt - Hauptversammlung des Fördervereins Heimatmuseum Rödgen
Vorstandsberichte und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der...
Wolkenspiel am Ostseehimmel
Nach dicken schwarzen Wolken, änderte sich die Farbe nach dem Regen über dem Meer.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.