Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Aufgewühlt

Ein Blick von der Brücke, Gießen an der Lahn
Ein Blick von der Brücke, Gießen an der Lahn

Mehr über

Äste (24)Lahn (339)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Düstere Aussichten für die Kanonenbahnlahnbrücke
Bahndamm bleibt geöffnet: Brückenabriss damit indirekt beschlossen?!
Die Fraktion der geo-Wählergemeinschaft war gut vorbereitet für die...
Ein Spaziergang an der Lahn!
Ein bißchen Sonnenschein - uns schon zieht es in die Natur. Wir...
Rot: Neuer Verlauf des Lahntalradwegs und des Radwegs Deutsche Einheit Grün: Alter Verlauf des Lahntalradwegs sowie Verlauf der Gleiberger Land-Tour.
Lahntalradweg mit neuem Verlauf
Zum Beginn der Fahrradsaison hat das Land Hessen den Verlauf des...
Die Weidenhäuser Brücke wird zur Zeit saniert.
Am Sonntag noch einmal das Marburger Hafenfest
Marburg und ein Hafen werden Sie sich als Leser jetzt Fragen. Nein,...
Spiegelung an der Lahn
Spiegelung Dorlar
Unter der Magnolie am Stadttheater
Frühling in Gießen
Nicht nur die Magnolien vor dem Stadttheater, sondern auch die Blumen...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 27.07.2017 um 18:39 Uhr
Da hängt viel Dreck. Wer entfernt den?
Friedel Steinmueller
3.342
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 28.07.2017 um 08:30 Uhr
Das nächste Hochwasser!
H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 09:10 Uhr
.... kommt bestimmt.
Kurt Wirth
1.484
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 12:43 Uhr
Wer entfernt den? Vielleicht die Maschine im nächstfolgenden Schnappschuß von Herrn Baier, die 670.000 Euro kostet.
Ob das Dreck ist, da kann man drüber streiten. Die Natur kennt keinen Dreck. Der kommt hauptsächlich durch den Mensch ins Spiel und landet vorzugsweise in der Kläranlage.
H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 14:04 Uhr
Lieber Herr Wirth. Wir Menschen sind doch auch Teile der Natur, oder? Insofern kennt die Natur Dreck. Mehr oder weniger dreckigen wenn Sie verstehen was ich meine.
Christine Stapf
6.598
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 14:40 Uhr
Für mein Auge ist in dem Wasser Erde die am Ufer aufgespült wurde, und es liegen Äste in verschiedenen Größen auf dem Wasser. Beides ist auch für mich kein Dreck.
H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 15:03 Uhr
Die diversen Gegenständen der Zivilisation die zweifellos dort auch am Wehr hängen rede ich. Aber man/frau kann da ja großzügig darüber wegsehen, wenn es grad nicht in den Text passt.
Christine Stapf
6.598
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 15:15 Uhr
Richtig lesen, denn in meiner Überschrift gibt es nur EIN Wort, kein Text !!!
H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 18:16 Uhr
Ich habe ein Vorstellungsvermögen. Sie waren sicher nicht aufgewühlt.
Kurt Wirth
1.484
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 21:29 Uhr
@Peter Herold (28.07.2017/14.04 Uhr):
Sehr richtig Herr Herold, daß der Mensch Teil der Natur ist. Aber er ist nach Meinung der großen monotheistischen Religionen aus dem vorderen Orient (Judentum, Christentum, Islam) aber auch das einzige Wesen, das sich die "Natur untertan" macht (und neben dem Leib auch eine Seele hat). Erstaunlicherweise sieht das der Marxismus ganz ähnlich: die Natur ist eine der Produktivkräfte, die der Mensch in seinem Interesse nutzt. Durch Umgestaltung der Natur versucht er sein Leben möglichst komfortabel zu gestalten. Daß dies auch zur Zerstörung der Natur und damit zur Vernichtung der eigenen Lebensgrundlagen führen kann, konnten sowohl Jesus Christus, noch Mohammed noch Karl Marx ahnen. Obwohl, beim Letztgenannten gibt es, glaube ich, schon ein paar warnende Worte diesbezüglich.
H. Peter Herold
26.834
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.07.2017 um 21:35 Uhr
Von den Indianern wurden ähnliche Worte gesprochen.
Irgendwann gelingt es der Menschheit sich selber zu vernichten. Nordkorea und Trump haben schon due Finger am Abzug.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
6.598
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Einfach mal abhängen
Nandu mit Nachwuchs

Weitere Beiträge aus der Region

Geschafft!
Zweihundert Linedancer auf dem Sportplatz in Oberkleen. Das war das...
Hanna Reeh (links) und Kim Winterhoff stehen in der Saison 2018/19 wieder im Bundesliga-Kader des Pharmaserv-Teams. Fotos: Melanie Weiershäuser
Hanna kommt dazu, Kim bleibt dabei
Der BC Pharmaserv Marburg biegt bei der Zusammenstellung seines...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.