Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

50 Jahre St. Thomas Morus am Samstag, den 15. Juli 2017 um 18 Uhr

Der "Dom" St. Thomas Morus: wie ein Fels
Der "Dom" St. Thomas Morus: wie ein Fels
Gießen | Er ist groß, auf Fels gebaut. Der rote Klinker gibt ihm ein markantes Aussehen. Im Stadtgebiet überragt er alle anderen Kirchen mit 185 m ü. NN. Vor 50 Jahren als "Flüchtlingskirche" gegründet, hat er sich stark gewandelt. Seit fünf Jahren erprobt ein Pastorales Projekt im Gießener Osten Wege einer gemeindeorientierten Diakonie. Die Grenzen klassischer Pfarreien verschwimmen. Die Gemeinde will offen sein für jeden, gleich welcher Konfession - ein spirituelles Zentrum. Flüchtlinge gibt es wieder. Zusammen mit der "Flüchtlingshilfe Gießen-Ost" und den evangelischen Nachbargemeinden finden Sprach- und Integrationskurse statt, daneben gibt es Kinderbetreuung und eine Teestube. Dies sind die sichtbaren Zeichen von Kooperation, einer Gemeinde, die sich verändert, über den Tellerrand schaut, in Zeiten, in denen die klassische Pfarreien vielerorts schrumpfen.
Das war vor 50 Jahren noch ganz anders. Die alte Georgskapelle auf dem Gelände der heutigen juristischen Fakultät war zu klein. Also errichtete man auf dem ehemaligen Gelände an der Bergkaserne eine neue Kirche. Ihr Pfarrer war der Dekan und spätere Generalvikar Martin Luley. Der Spatenstich war am 6. Februar 1966, anderthalb Jahre später am 15. Juli 1967 folgte die Weihe durch den Mainzer Bischof Kardinal Hermann Volk.

Am Samstag, den 15. Juli 2017 feiert die Gemeinde ihr 50jähriges Bestehen. Der festliche Gottesdienst mit Weihrauch, Pomp & Circumstances beginnt um 18 Uhr. Anschließend lädt der Förderverein St. Thomas Morus - seit 2013 treibender Motor einer neuen Gemeinde - zum Empfang. Eingeladen sind alle: Vereinsmitglieder und Gäste, Gemeindeglieder und Nachbarn, Katholiken und Protestanten, Orthodoxe und Konfessionslose.

Der "Dom" St. Thomas Morus: wie ein Fels
Die Georgskapelle in der Licher Straße auf dem Gelände der juristischen Fakultät
Freitreppe mit Glockenbogen an der Grünberger Straße
Bauplatz an der Grünberger Straße im Winter 1966
Dom mit Kirchplatz: Oase der Idylle
Spatenstich am 6. Februar 1966 mit Pfr. Martin Luley
Der Kircheninnenraum mit Orgel von 1971
Richtfest am 18. November 1966
Das Rosenfenster im Osten: bildliche Marienverehrung
Weihe am 15. Juli 1967 durch Bischof Kardinal Hermann Volk

Mehr über

Volk (2)St. Thomas Morus (73)Pfarrer (11)Pfarrei (5)Luley (1)Kirchweihe (2)Jubiläum (221)GS80 (51)Gottesdienst (109)Förderverein (152)Fest (123)Empfang (10)Dekan (3)50 Jahre (9)2017 (7)1967 (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die 150 steht in diesem Jahr bei der Eintracht oben an.
150 Sänger auf der Bühne bei Musik & Buffet
„Musikalisch und kulinarisch traditionell“, ist das Frühlingskonzert...
Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
A capella Konzert und Poesie mit den "Jazz Hat's" aus Lauterbach am 26.1.2019 um 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
A Capella Ensemble "Jazz hat's" am Samstag, 26. Januar 2019 um 20 Uhr in den Katakomben St. Thomas Morus (Pfarrsaal Grünberger Straße 80)
Das Lauterbacher Vocal-Ensemble „Jazz hat's“ kommt mit seinem neuen...
Kantor und A-Kirchenmusiker Michael Klein spielt 38. Orgelvesper in St. Thomas Morus am 18.11. um 16 Uhr
"November Blues mal anders" - 38. Orgelvesper mit Texten und Liedern von Paul Gerhardt am 18.11. in St Thomas Morus
Zur 38. Orgelvesper lädt der Förderverein St. Thomas Morus e.V. an...
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus
In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a...
#kulturkirche19 - powered by förderverein st. thomas morus e.v.
"Prost Neujahr!" - kulturkirche19 - powered by förderverein st. thomas morus e.v. - auch 2019 mit frischen Schwung.
Das alte Jahr vergangen, das neue kaum angefangen, doch auch 2019...
v. r.: Marius Reusch, Horst Röhrig, Barbara Fandré, Martin Hanika
"So können wir zur Verbesserung der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen beitragen". Langgönser Politiker unterzeichnen Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen
In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung vor der Weihnachtspause...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

von:  Jakob Handrack

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jakob Handrack
836
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Tiefes Glaubensbekenntnis: das Rachmaninov A Capella Ensemble aus der Ukraine
Nicht vergessen! Heute abend, 13.4.19 19:30 Uhr Rachmaninov A Capella Ensemble in St. Thomas Morus Eintritt frei
Heute abend sind sie wieder zurück, nach einem Jahr internationaler...
Einblick in die ukrainische Seele: das Rachmaninov Ensemble in St. Thomas Morus am 13.4.19 um 19:30 Uhr
Musikalische Passion mit dem Rachmaninov A Capella Ensemble am 13.4.19 19:30 Uhr St. Thomas Morus
Das Rachmaninov A Capella Ensemble aus Odessa (Ukraine) ist am...

Weitere Beiträge aus der Region

Einladung zur Vormaifeier
der DKP Sie findet statt am 29. April 2019 ab 19 Uhr im...
Einige Tage unterwegs in Deutschland - 2. Spaziergang auf der Platte 7. April
Nach einem Essen im Gasthaus oben auf der Platte, gleich neben dem...
Der Bahnhof
Einige Tage unterwegs in Deutschland - 1. Wiesbaden 6.-8. April
Da ich einige Bilder eines Waldspaziergang auf der Platte hoch über...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.