Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Hausfriedensbruch, Gerichtsprozesse, Psychiatrisierung??? Der Direct-Action-Kalender 2018 ist das Gegengift ... für ein ganzes Jahr!

Der Titel des Direct-Action-Kalender für 2018
Der Titel des Direct-Action-Kalender für 2018
Gießen | Wer vor einer Hausbesetzung – heimlich – ein Schild „Betreten auf eigene Gefahr“ anbringt, kann später nicht wegen Hausfriedensbruch belangt werden. Wenn eine Gruppe gemeinsam eine Aktion macht und Einzelne angeklagt werden, können die anderen sie vor Gericht verteidigen – sie brauchen keine Anwalt*innen zu sein. Wer einen Platzverweis erhält, aber dagegen eine Demonstration ausruft, muss den Platzverweis nicht befolgen.
Solche und ähnliche Tipps für eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit Polizei und Gerichten enthält der neue Direct-Action-Kalender, der seit Frühjahr von Aktivist*innen in der Projektwerkstatt erstellt wurde und Anfang Juli erschienen ist. Er enthält für das kommende Jahr 2018 nicht nur Woche für Woche teils spektakuläre Tipps zum kreativen Umgang mit drohenden Strafparagraphen bei politischen Aktionen, sondern auch etliche Hintergrundberichte, Reportagen und Interview z.B. mit Anwält*innen und Betroffenen. Dabei geht es um die Frage, wie sich Menschen jenseits der üblichen Rituale und eingetretenen Wege gegen Polizei und Justiz wehren können. Die Redakteur*innen des Kalenders stammten allesamt
Mehr über...
projektwerkstatt (29)Paragraphen (1)Kalender (34)Gericht (24)Direct Action (4)Antirepression: Laienverteidigung (1)
aus dem Spektrum der Kreativ-Aktivist*innen und des Selbst- und Laienverteidigungsnetzwerkes, welche seit vielen Jahren mit wirkungsvollen Aktionsformen im politischen Geschehen mitmischen. Gerichtssäle sind inzwischen zu ihren beliebten Plattformen für politische Agitation geworden. Immer wieder können sich Richter*innen nur mit klaren Rechtsbrüchen ihren Verteidigungskünsten erwehren. Dieses Wissen geben sie jetzt mit dem Kalender weiter. Er kostet 4 Euro, hat 180 Seiten und ist im nicht-kommerziellen SeitenHieb-Verlag erschienen (Bezug über den Buchhandel, im Gießener Antiquariat Guthschrift, in der Saasener Projektwerkstatt oder über www.aktionsversand.tk).

Allgemeine Beschreibung des Kalenderprojekts:
- Format: A6
- Seitenzahl: 180
- Umschlag: Karton, außen mehrfarbig, gebunden
- Umweltfreundliches Papier, Innenteil einfarbig
- Herausgeber*innen: Unabhängige AktivistInnen im Netzwerk für offensive Selbst- und Laienverteidigung vor Gericht
- Preis: 4 Euro. Ab 3 Stück: 3 Euro, ab 10 Stück: 2,50 Euro
- Auflage: 2000 Exemplare. ISBN 978-3-86747-078-0

Inhalte:
- Übersichtliches Kalendarium (Doppelseite pro Woche, dazu Übersichten für jeden Monat
- Kurztipps, Jahrestage usw. im Kalendarium
- Kurze Texte, Berichte, Reportagen und mehr rund herum (viele Fotos) von Gerichtsprozessen, subversiven Rechtsgebrauch, Kritik an Gefängnissen und Zwangspsychiatrie und kreativ-offensiver Gegenwehr ...
- Serviceteile (Adressen, Ferienübersicht, Wochenplaner usw.)
- Und drei Gimmicks als Überraschungs-Beileger: Ereigniskarte, Aufkleber für 60€-Warnschilder und Schalter aller Art. Nutzt solche Orte, die in Erinnerung bleiben!

Der Titel des Direct-Action-Kalender für 2018
Der Titel des... 
Ein Blick in das Kalendarium
Ein Blick in das... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dieselverbot: Ökologisch notwendig, aber sozial ungerecht – es gibt Besseres!
Der Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes ermöglicht das Verbot...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Bergstedt

von:  Jörg Bergstedt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jörg Bergstedt
507
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gleisanlagen auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots (Blick Richtung Rödgen)
Beiträge zur Verkehrspolitik in Gießen: Gleise raus, Straßen rein – Realpolitik im ehemaligen US-Depot
Das US-Depot im Osten Gießens verfügte über ein dichtes Gleisnetz mit...
Beispiel für ein Hinweisschild beim offenen Schwarzfahren
EU-Klage wegen Stickoxidwerten - Aktionsschwarzfahrer*innen fordern: Kein Cent für Autos - Jahrestickets für Dieselverschrotter*innen!
Kein Herumdoktorn an einem falschen Verkehrssystem! Nur Nulltarif...

Weitere Beiträge aus der Region

Zwiebelzöpfe auf dem Zwiebelmarkt
Sonderfahrt zum Zwiebelmarkt und Eisenbahnfest nach Weimar
Nach dem der neue Eisenbahnverein „Historisches Bahnbetriebswerk...
Harfe und Flöte – wie im Himmel
Wunderschöne Harfen- und Flötenklänge waren am Sonntag in der...
Blick aus der Neustadt
Trotz Neubau und Straßensanierung steht der Perlschnurbaum noch.
Bei der Straßensanierung wurde die Mauer direkt vorm Baum entfernt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.