Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kooperationsprojekt „Bewegung macht stark“ zwischen TV 1860 Lich und Alba Berlin – Landrätin Schneider übernimmt Schirmherrschaft

Stellen das Kooperationsprojekt von TV 1860 Lich und Alba Berlin vor (v.l.): David Lauer, Anita Schneider, Annette Gümbel, Paul Gänger und Henning Harnisch. Bild: Landkreis Gießen
Stellen das Kooperationsprojekt von TV 1860 Lich und Alba Berlin vor (v.l.): David Lauer, Anita Schneider, Annette Gümbel, Paul Gänger und Henning Harnisch. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | Von den Großen lernen: Das gilt nicht nur im Basketballsport, sondern auch für Vereine. Der TV 1860 Lich wird ab August zum kommenden Schuljahr in der Erich-Kästner-Schule und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich sowie in den Licher Kindergärten, die mitmachen möchten, das Projekt „Bewegung macht stark“ in Kooperation mit Alba Berlin starten. Ziel ist es, Kinder von klein auf Zugang zum Sport zu ermöglichen. Federführend dahinter stehen Annette Gümbel (Abteilungsleiterin beim TV 1860 Lich) und der frühere Nationalspieler Henning Harnisch (Vizepräsident Alba Berlin). Als Schirmherrin begrüßte Landrätin Anita Schneider die Beteiligten, um das Projekt vorzustellen.

„Wer in frühen Jahren mit dem Sport beginnt, kommt davon auch nicht mehr so leicht weg“, erklärt Landrätin Schneider, selbst seit ihrer Kindheit sportlich aktiv. „Schön ist es, wenn der Einstieg in den Sport bereits im Kindergarten und der Schule beginnt und hierdurch eine besondere Zusammenarbeit zwischen Schule und Vereinen wächst.“ Zumal auch soziales Verhalten durch den Sport eingeübt werde. „So beeinflusst der Sport auch die Persönlichkeitsentwicklung positiv“. Genau darum dreht sich auch die Idee hinter „Bewegung dreht stark“, die von Annette Gümbel, Henning Harnisch sowie Jugendtrainer David Lauer und FSJ-ler Paul Gänger vorgestellt wird.

Der Verein engagiert sich demnach als Partner in Schulen und Kindertagesstätten. Einmal wöchentlich wird in kleinen Gruppen Sport getrieben. Das soll die Lust an der Bewegung fördern und bestenfalls Lust machen, in einem Verein weiterzumachen. „Jedes Kind soll Sport machen können, unabhängig von der sozialen Herkunft“, sagt Annette Gümbel. Der Sport kommt sozusagen von selbst zu den Kindern.

Eine wichtige Aufgabe haben dabei die Trainer. Sie werden zusammen mit den Erzieherinnen oder Lehrkräften ein Sportprogramm gemeinsam anbieten. Auch der Übergang nach der vierten Klasse könne durch eine AG „Sport in der Region“ im Nachmittagsprogramm der weiterführenden Schulen erleichtert werden. In dieser AG werden die Jugendlichen das Grundschulturnier organisieren und zu Schulschiedsrichtern angelernt. So ausgebildet, sollen sie selbst in der Lage sein, Trainer zu werden und Kinder zu unterstützen.

„Das Kind wird dadurch nicht nur möglichst früh zum Sport motiviert und gefördert, vor allem schafft das Vertrauen in die eigenen, sportlichen Fähigkeiten“, sagt die TV-Abteilungsleiterin. Besonders wichtig ist ihr die Botschaft, dass die Kinder nicht auf Basketball festgelegt sind. Annette Gümbel dazu: „Hat es andere Talente, im Schwimmen, der Leichtathletik oder beim Tischtennis, dann finden wir den passenden Platz.“

Das Projekt „Bewegung macht stark“ hat Alba-Vizepräsident Henning Harnisch selbst gestartet. Durch den Kontakt zu Annette Gümbel kommt es nun ins Gießener Land. Der Kooperation mit dem TV 1860 Lich sieht er sehr positiv entgegen: „Die Region hier im Landkreis Gießen ist sehr sportlich unterwegs, war sie immer schon.“ Sein persönlicher Wunsch ist, dass möglichst viele Kinder in den Sport einsteigen können, „und da ist es ganz egal, ob das nun Basketball oder Fechten ist“, sagt er.

In Berlin läuft „Bewegung macht stark“ mit großem Erfolg. „Wir haben 50 Kitas von insgesamt 2250 und 100 von 450 Grundschulen, die mitmachen.“ Das heißt: 100 Trainer sind für das Alba-Projekt in Berlin unterwegs, 40 davon sogar hauptamtlich. „Es darf auch nicht vergessen werden, dass 170 Tage im Jahr keine Schule ist, auch dann ist sportliche Aktivität ein Thema“.

Gestartet wird das Projekt in Lich, Hungen und Pohlheim, denn dort ist der TV bereits mit Basketball-AGs aktiv. „Das Projekt denkt regional und im besten Falle wird es sich irgendwann über den Landkreis ziehen“, berichtet Landrätin Schneider, die auf eine Ausweitung nach den entsprechenden ersten Erfahrungen setzt. Das Know-how kommt von Alba Berlin, der TV 1860 Lich trägt das Wissen in die Region.

Im August startet „Bewegung macht stark“ mit zwei Trainern, so der Plan, die sich die Bereiche Kita sowie Kinder- und Jugend aufteilen. Eine weitere Stelle für einen FSJ-ler ist geplant. Finanziert werden soll das ganze Projekt über Sponsoren und Fördermittel. Angelegt ist es über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren, in dem sich die beiden Basketballvereine regelmäßig austauschen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Pharmaserv-Team um Paige Bradley fährt am Sonntag als Tabellenführer zum Deutschen Meister.
Als Spitzenreiter beim Meister
„Wir fangen nicht an zu träumen“ Damen-Basketball-Bundesliga:...
Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Katie Yohn war im Liga-Spiel gegen Hannover am Samstag Topscorerin der Partie.
Sonntag: Pokalspiel in Hannover
„Wir müssen uns steigern“ Deutscher Basketball-Pokal,...
Hanna Reeh tritt mit dem Pharmaserv-Team am Mittwoch in eigener Halle an.
Heimauftakt im CEWL-Europapokal am Mittwoch
„Wir dürfen nicht schlafen!“ CEWL-Europapokal: BC Pharmaserv...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.149
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Vordere Reihe von links nach rechts: Andrea Dörfler, Sabine Heimrich, Kjell Tewer, Bianca Bär, Katja Kalisch, Petra Emin. Hintere Reihe von links nach rechts: Jörg Malkowsky, Ruth Vesper, Daniel Hafner, Christopher Brandbeck und Dirk Oßwald.
Lebenshilfe Gießen: Erkundungstour in Berlin aus wichtigem Anlass
Pohlheim/Berlin (-). Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit...
Buchtipp: Skin von Veit Etzold
Inhalt : Als Christian den Link zu dem Video anklickt, ist er...
Viel Spaß steht bei der Vorbereitung der Freizeiten auf dem Programm.
Engagierte BetreuerInnen für Ferienfreizeiten gesucht!
Du hast Spaß an der Betreuung von Kindern und Jugendlichen? Du...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.