Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nach dem Aus für die Gießener Umweltzone: Umweltschützer*innen fordern radikale Verkehrswende statt Plakettenschwindel!

Der Plan zur Verkehrsutopie Gießen (Zeichung aus der Projektwerkstatt)
Der Plan zur Verkehrsutopie Gießen (Zeichung aus der Projektwerkstatt)
Gießen | „Das Aus der Umweltzone bietet mehr Chancen als Nachteile“, kommentieren Öko-Aktivist*innen aus Gießen und der Projektwerkstatt in Saasen die Nachricht vom Verzicht der Gießener Regierung, weitere Beschränkungen für bestimmte Fahrzeuge in der Stadt einzuführen. Sie fordern stattdessen mutigere Schritte, um umweltfreundliche Formen der Mobilität zu fördern.
Vor einigen Monaten hatten die Aktivist*innen einen Stufenplan hin zu einer autofreien Innenstadt vorgelegt, an Parteien und Bürgerinitiativen verschickt sowie in den regionalen Prozesse „Nachhaltig leben“ eingespeist. Ihr Motto: Nicht kleckern, sondern klotzen. „Angesichts von Luftbelastung, Klimaveränderung und des enormen Lebensqualitätsverlusts, den Autos täglich in Gießen verursachen, braucht es viel mutigerer Schritte!“ Die Minimaßnahmen, die nach ihrer Auffassung mehr ablenken als voranbringen, seien zudem sozial ungerecht. Teure, PS-starke Autos hätten alle die entsprechenden Umweltplaketten, während alte oder kleine Autos die nicht aufweisen. "Am Ende fahren nur noch die Reichen in die Stadt!" Solche als Umweltpolitiken verschleierten Neukaufanreize
Mehr über...
Wieseck (93)Verkehrsutopie (1)Verkehr (160)Umweltzone (1)Tram (2)Straßenbahn (4)Mobilität (8)Lumdatalbahn (71)Gießen (2326)fahrradstraßen (2)Fahrrad (172)Critical Mass (6)
für Autos müssten endlich gestoppt werden zugunsten großer Schritt in Richtung einer umwelt- und menschengerechten Mobilität. „Wer Menschen in Busse und Bahnen bringen will, sollte den Nulltarif, also den fahrscheinlichen Nahverkehr einführen“, fordern die Aktivist*innen, die gestern auf der Gießener Critical Mass ihre Vision als Flugblätter verteilten. Gießen solle wie Tallinn und andere europäische Städte auf Fahrkarten verzichten – als Vorreiter im Kreis und als Anstoßgeber im gesamten Rhein-Main-Verkehrsverbund. Die Vorschläge enthalten ebenso eine stärkere Förderung des Radverkehrs. Damit immer weniger Autos in die Stadt fahren, könnten Straßen umgewidmet werden. „Dann ist Platz für echte Fahrradstraßen aus allen Stadtteilen und der Umgebung bis in die Innenstadt – genau die wollen wir!“ Die weiteren Forderungen und den gesamten dreiteiligen Stufenplan bis 2025, der zudem bessere Fußwegverbindungen und Straßenbahnlinien für die Stadt fordert, finden sich im Internet auf www.giessen-autofrei.tk.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Wir sind an der BGS sportlich!" - Verleihung des Sportabzeichens an Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule
„Wir sind an der BGS sportlich!“ - Verleihung des Sportabzeichens an...
Katja Bürckstümmer, STADTRADELN-Koordinatorin Gießen, und Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz stehen für ein umweltfreundliches Mobilitätsverhalten.
STADTRADELN für ein gutes Klima
„Raus aus dem Sessel, rauf auf den Sattel!“ und fleißig Kilometer...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Dagmar Schmidt MdB: im Deutschen Bundestag seit 2013; Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Stellv. im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten; Mitglied im Fraktionsvorstand und im Bundesvorstand der SPD
Dagmar Schmidt: Ansprechpartnerin für Gießener Bürgerinnen und Bürger
„Uns ist es wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine direkte...
Der Gießener "Lindwurm" grüßt mit einem donnernden "HEELLAUUUHH"
Der Wettergott oh was ein Glück, der hielt mal kurz Schnee und Regen...
Amateurfunk-Flohmarkt 2017
11. Gießener Amateurfunktreffen am 3. und 4. März 2018
Bereits zum 11. Mal lädt der Ortsverband Gießen des Deutscher...
FLIXTRAIN: Besser über Marburg und Gießen fahren - PRO BAHN Hessen zum neuen knallgrünen Fernzug in Deutschland – man freut sich über den neuen Anbieter
Nun wird auch auf den Gleisen durch Hessen im Fernzug „grün“...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.416
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 03.06.2017 um 08:45 Uhr
Ambitionierte Vorstellungen - aber genau richtig diese (wieder) in die lokale Diskussion einzubringen.

Ich hoffe die politischen Kreise in Giessen nicken die Entscheidung der BGM nicht nur ab, sondern wehren sich gegen den ökologischen Schwachsinn dieser angeblich "Grünen" weiter zu machen wie gehabt. Denn das was angedacht - nicht einmal beschlossen - wird für das nächste Jahr ist angesichts der Dramatik der sich immer mehr beschleunigenden Entwicklungen unverantwortlich. Müssen wir erst Bilder von Hunderten von Mitbürgern mit Mundschutz unter der Nase "erleben dürfen" bevor wir handeln?

Ich denke die Frau sollte einen neuen Spitznamen bekommen: Anstatt Kettensägen-Gerda wäre meines Erachtens "Gerda von der Autolobby" besser.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Bergstedt

von:  Jörg Bergstedt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jörg Bergstedt
507
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gleisanlagen auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots (Blick Richtung Rödgen)
Beiträge zur Verkehrspolitik in Gießen: Gleise raus, Straßen rein – Realpolitik im ehemaligen US-Depot
Das US-Depot im Osten Gießens verfügte über ein dichtes Gleisnetz mit...
Beispiel für ein Hinweisschild beim offenen Schwarzfahren
EU-Klage wegen Stickoxidwerten - Aktionsschwarzfahrer*innen fordern: Kein Cent für Autos - Jahrestickets für Dieselverschrotter*innen!
Kein Herumdoktorn an einem falschen Verkehrssystem! Nur Nulltarif...

Weitere Beiträge aus der Region

Der männliche Hausrotschwanz mit Futter im Schnabel
Der Hausrotschwanz ist in den Gärten aktiv
Ein Wildvogel der in den Gärten eine gute Population erreicht,...
besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.