Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Stiftung Warentest prüft die sogenannte „24-Stunden-Betreuung“ – Legalität dieser Betreuungsform wird deutlich

Gießen | In ca. 300.000 Haushalten in Deutschland werden hilfebedürftige Menschen, überwiegend Senioren, von osteuropäischen Betreuungspersonen versorgt. Diese mittlerweile unverzichtbare Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (sogenannte „24-Stunden-Betreuung“) schließt eine eklatante Versorgungslücke im Gesundheits- und Sozialwesen in Deutschland. Und zwar absolut legal.

Für den Test der Ausgabe 05/2017 hat Stiftung Warentest 266 Vermittlungsunternehmen schriftlich befragt. In die Auswahl des umfangreichen Tests wurden dann 13 bundesweit tätige Unternehmen aufgenommen. Stiftung Warentest bestätigt, dass die Arbeit der Vermittlungsagenturen und der vermittelten Betreuungspersonen grundsätzlich legal ist. Dennoch gibt es Verbesserungspotentiale, für deren Umsetzung vor allem die Politik gefragt ist. Bei fast allen Agenturen im Test wurden allerdings Mängel in den Verträgen festgestellt. Dies betrifft vor allem die Dienstleistungs- und Vermittlungsverträge. Im Test wurde auch deutlich, dass überwiegend statt angestellten Betreuungspersonen freie Mitarbeiter beschäftigt werden.

Rechtssicherheit als nötige Konsequenz

Der Test der Stiftung Warentest zeigt eindrucksvoll, wofür der Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP e.V.) seit Jahren steht: Die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ist absolut legal möglich und unersetzlich im deutschen Versorgungssystem. Doch es mangelt an Rechtssicherheit, da viele Behörden immer noch davon ausgehen, dass Betreuung in häuslicher Gemeinschaft nicht legal erbracht werden kann. Es werden seriös arbeitende Agenturen kriminalisiert, statt diejenigen Privathaushalte in den Fokus zu nehmen, die Betreuungspersonen ohne jeden Versicherungsschutz, Anmeldung und vertragliche Grundlage beschäftigen.

„Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ist beispielsweise in Österreich seit zehn Jahren rechtssicher geregelt. Dadurch wurde der Schwarzmarkt nahezu ausgetrocknet. Der VHBP fordert auch in Deutschland Rechtssicherheit für Hunderttausende betroffene Familien“, sagt Frederic Seebohm, Geschäftsführer des Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP e.V.).

Das wahre Problem dieser Branche liegt dadurch in der Schwarzarbeit, die eine eindrucksvolle Höhe von rund 90% erreicht hat. Auch dies lässt sich nur bekämpfen, wenn für die legalen Modelle, Selbständigkeit und Entsendung (von Angestellten oder Beschäftigten, also arbeitnehmerähnlichen Selbständigen), Rechtssicherheit herrschen würde.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Butzbach früher und heute...
… schilderte der Nachtwächter Dieter Schulz den Bewohnern und...
Zirkusbesuch im Seniorenhaus Lumdatal
Circus Carissima in Rabenau
Applaus und Manege frei für zahlreiche Darbietungen und artistische...
Barbara Wolters (3.v.l.) nimmt den Spendenscheck von Bernd Sprankel, Angelika Wagner, Gerhard Paul, Doris Ihle und Franz Kuchar (v.l.) entgegen.
1.100 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst
Über eine Spende von 1.100 Euro der Gießener Sparkassen-Senioren...
Wer schwingt den Teebeutel am weitesten? So lautete die Aufgabe an dieser Station
Sommerfest im LernRaum-Hausen
Zu einem Sommerfest hatte die evangelische Kirchengemeinde Hausen die...
Die BoyGroup66+ auf der Bühne in der Utpher Volkshalle
BoyGroup66+ feierte Bühnenjubiläum
Bei ihrem zehnten öffentlichen Auftritt erfreuten die zehn Senioren...
1,2,3, dann ist die Osterdekoration fertig
Im AWO Sozialzentrum Degerfeld in Butzbach wird in der...
Trufa und Bolito machten einen Besuch im Altenheim
Schon bei der Ankündigung, dass sich Hundebesuch angesagt hat,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Juliane Bohl

von:  Juliane Bohl

offline
Interessensgebiet: Gießen
242
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Studie zeigt Tätigkeitsprofil von Betreuungspersonen in der sogenannten "24-Stunden-Betreuung"
Berlin, 01.07.2017 – Sie arbeiten schwarz, 24 Stunden am Tag, fühlen...
Erneute Zertifizierung der Hausengel nach AZAV und DIN ISO 9001 – Unternehmen spricht eine Geld-zurück-Garantie aus
Die Hausengel GmbH, Deutschlands größter Franchisegeber im Bereich...

Weitere Beiträge aus der Region

FC Gießen: Entsetzen im Waldstadion !!
Entsetzt mussten 2200 Zuschauer mitansehen wie der FC Gießen auf dem...
Mein Garten nach einem Jahr
Meine Heideecke hat sich gut eingewöhnt. Alle Pflanzen gedeihen gut...
Ehemaliger Wasserturm
Bei Heini am Stau
Immer wieder gerne dort bei Heini am Stau in Oldenburg.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.