Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Krieg und Flucht aus der Sicht von Kindern

Gießen | Die sehr gelungene Ausstellung ist jetzt seit Mittwoch, 3.5.2017 in der Praxis Dr. Greilich in Kleinlinden zu sehen. Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule in Gießen Kleinlinden setzen sich darin mit dem Thema „Flucht“ und „Fluchtursachen“ auseinander.

Die Exponate sind beeindruckend in ihrer Aussagekraft.
Die Praxis war während der Vernissage mit gut 80 Personen gefüllt. Schülerinnen und Schüler, Eltern, Freunde, Kolleginnen und Interessierte staunten und sprachen über die sehr unterschiedlichen Exponate.

Während der Reden standen einige sogar vor der Praxis und fanden keinen Einlass mehr.

Martina Lennartz in ihrer Begrüßungsrede :„Unsere Kinder und Schüler begegnen täglich dem Thema relativ unreflektiert. Wir haben Flüchtlingskinder an der Schule, die die deutsche Sprache lernen wollen und müssen. Wir kennen ihre Geschichte nicht wirklich. Wir sehen Flüchtlinge in allen Medien und werden mit zunehmenden Vorurteilen und rechtspopulistischen Parolen konfrontiert.

Und bei all dem stellen wir fest:
• Auf der Strecke bleiben immer die Kinder,
• das größte Leid erleben immer die Kinder,
• alleine mit ihren Gefühlen bleiben eher die Kinder.

Mehr über...
Vernissage (65)Tasso Hitschmann (1)Kunstunterricht (4)Hans- Michael Kirstein (2)Fluchtursachen (5)Flucht (15)Dr. Greilich (1)Brüder-Grimm-Schule (39)
Aus diesen Gründen haben wir im 7. Jahrgang das Buch „Im Meer schwimmen Krokodile“ gelesen. Ein afghanischer Junge reist alleine nach Europa bis er in Italien einen Autor kennen lernt, der seine Lebensgeschichte niederschreibt. Eine herzerweichende Geschichte.
Zu einer der Aufgaben des Lesetagebuches, was ich dazu erstellte, gehörte es, sich mit einem Flüchtlingskind in unserer Schule zu unterhalten.

Ich habe jetzt im Kunstunterricht eine weitere Möglichkeit gesucht und gefunden, die Gedanken und Bilder der Schülerinnen und Schüler im Kopf im wahrsten Sinne auszulassen und festzuhalten.
Um die Kinder nicht unter Druck zu setzen oder sie zu überfordern, habe ich das Thema „Flucht“ völlig frei assoziieren lassen.
Flucht vor dem Notendruck, Flucht vor Feuer im Wald oder Flucht vor den Kriegen und der Not. Sehnsucht, Abschiebung, Barrieren und Einsamkeit spielen dennoch in vielen Bildern eine Rolle.

Ich freue mich sehr, dass ich heute die Bilder vorstellen darf und ich freue mich außerordentlich, dass diese bis zum Sommer hier hängen bleiben dürfen.
Ich wünsche den Betrachtern, dass es ihnen gelingen möge, einige Emotionen der Kinder spüren zu können.“


Drei Klassen sind mit ihren Werken an der Schau beteiligt.

Der Gießener Anzeiger veröffentlichte heute einen Artikel von Heiner Schultz, was nicht besser formuliert werden kann. Hier ein großer Ausschnitt:

„Grafikdesigner Hans-Michael Kirstein zeigte sich in seiner Einführung ebenfalls erfreut. „Die Schüler sind zu sehr symbolhaften Kunstwerken und großer gestalterischer Vielfalt gelangt“, sagte er. „Im Grunde ist es eine szenische Reflektion dessen, was überall vor sich geht.“ Er schloss: „Es ist ihre Welt, in die sie kleine Merksteine der Veränderung setzen.“
Tobias Kohl setzt sein „Spuren der Flucht“ mit aufwendiger formaler Vielfalt anrührend um: Acrylmalerei, ergänzt um Sand und Spuren, die von Blut zu stammen scheinen. Keines der Bilder strahlt reine Heiterkeit aus, doch kamen manche Kinder auch zu hoffnungsvollen Bildern. Louis Horvath und Nino Massuch erarbeiteten jeweils das Thema „Der Der Fluchtweg“ und präsentieren eine düstere Kriegswelt und demgegenüber eine friedliche, freundliche erscheinende Hälfte. Der Clou: sie verbinden ihre Arbeiten mit einer kleinen Brücke aus Pappe, die über den beiden Welten trennenden Fluss führt. Auch Paul Dreysse zeigt ein Doppelformat. In „Überall Krieg“ sieht man zwei Kindergestalten,
die in einer flammenden Hölle getrennt werden. Es ist auch ein gutes Beispiel für die ungewöhnliche Ausdruckskraft, die in vielen Arbeiten zu spüren ist. Paul Dreysse findet zu zwar kindgerechter, aber zugleich unübersehbarer Wirkung und lässt vor allem sein Inferno malerisch so expressiv lodern, dass es einem grausen kann. Andere Arbeiten spielen mit zusätzlichen Materialien wie Drahtgewebe, die Anschaulichkeit mancher Arbeiten ins Greifbare erhöht. Man staunt, wie viel Grauen und Unheil in den kleinen Köpfen wohnt – und wie viel Kreativität.“

Musikalisch untermalt und begleitet wurde die Vernissage von Tasso Hitschmann am Klavier, der passende Stücke herausgesucht hat, wie zum Beispiel "Imagine" von the beatles und sie gekonnt präsentierte.

Ich bedanke mich noch mal explizit bei Ursula Greilich, auf deren Einladung diese Ausstellung erst möglich ist, vielen Dank an deinem Interesse an Bildern von Schülerinnen und Schülern. Herr Dr. Greilich, herzlichen Dank, dass wir dafür die Arztpraxis verwenden dürfen, liebe Schülerinnen und Schüler - ohne euch hätten wir nichts zu bestaunen, bewundern und zum Nachdenken.

Noch bis Sommer des Jahres sind die Arbeiten in der Praxis Greilich in Kleinlinden in der Waldweide 5 zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Kulturelle Bildung leistet einen Grundstein für ein zivilisiertes Zusammenleben"- Vernissage im staatlichen Schulamt in Gießen
Am 30.08.2017 fand im staatlichen Schulamt Gießen eine Vernissage...
Butzbacher Künstler stellt Ihr Projekt "un-ARTIG" in Hanau aus
"Farbe als Spiegel von Gefühl und Seele" Bis zum Ende des Jahres...
Aliens an der Brüder Grimm Schule
Premiere in der Aula am 14.06.2017 war ein voller Erfolg Tomoka...
Kraut und Rüben im KuKuK
KuKuK-Ausstellung „Kraut und Rüben“ vom 25.8. – 24.9.2017KuKuK-Ausstellung „Kraut und Rüben“ vom 25.8. – 24.9.2017
Der KuKuK Wettenberg kündigt eine neue Ausstellung an:….. (JE)...
Die Brüder-Grimm-Schule feierte ihren 50 Geburtstag
Die Brüder Grimm Schule in Gießen Kleinlinden feierte am 16.09.2017...
"Reise in eine andere Welt – oder nur in sich hinein???"
Herzliche Einladung an alle Theater- Interessierte: Die Theater AG...
Engin Eroglu
Engin Eroglu stellt sich Fragen der Gießener Ausländerbeiräte
In einer gemeinsamen Sitzung der Ausländerbeiräte von Stadt und...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.039
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 05.05.2017 um 22:28 Uhr
Ich war heute in der Praxis und schaute mir selbstverständlich auch die meisten Bilder an - erschreckend und sehr bewegend.
Gute Arbeit!
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 06.05.2017 um 00:57 Uhr
In der Tat schon interessant die Bilder zu sehen und was die Kinder so alles zu dem Thema malen. Und manche scheinen auch künstlerisch begabt zu sein, mache sind wahre Kunstwerke.
Martina Lennartz
5.057
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 10.05.2017 um 22:14 Uhr
Zaher Moasoud, Bekannter der Familie Greilich, besuchte die Ausstellung und bat um die Veröffentlichung des folgenden Kommentars:

"It was a wonderful exhibition in which children participated through their beautiful paintings and expressed their vision of the suffering of the refugees. Let me extend my thanks to all who contributed to the success of this wonderful exhibition, especially the wonderful Greilich family who had a great role in making this wonderful workIt was a wonderful exhibition in which children participated through their beautiful paintings and expressed their vision of the suffering of the refugees. Let me extend my thanks to all who contributed to the success of this wonderful exhibition, especially the wonderful Greilich family who had a great role in making this wonderful work."
Martina Lennartz
5.057
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 10.05.2017 um 22:43 Uhr
Ich habe den Kommentar unabsichtlich verdoppelt. Ich möchte nur klar stellen, dass der Fehler bei mir ganz alleine liegt.

Wir haben insgesamt sehr viele positive Rückmeldungen zu der Ausstellung erhalten, was uns alle Beteiligten sehr erfreut. Mal sehen, was wir als nächstes anstellen werden. ;)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
5.057
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rettet die Alte Post!!
Für den Erhalt und Ankauf der alten Post in Gießen durch die Stadt...
Verkehrsschild Nr. 25 heute morgen am Strand gesehen

Weitere Beiträge aus der Region

Probenfoto von Nunsense, the Keller Theatre
the Keller Theatre spielt "Nunsense", Premiere am Freitag, 24.11.2017, Kleine Bühne Gießen
Ein Musical, das seinesgleichen sucht: witzig, schnell, absurd und in...
Bürgermeisterin Weigel-Greilich wieder im Grünen-Landesvorstand
Gießens Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich wurde auf der...
KABARETT & BUFFET mit Sachsendiva KATRIN TROENDLE Kombitickets sind ausverkauft – Restkarten an der Abendkasse
Mit der Kabarettistin und Entertainerin Katrin Troendle und ihrer...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.