Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden

Gießen | ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in der Landwirtschaft. Mehr als zwei Drittel der Wälder in Deutschland sind laut dem kürzlich veröffentlichten Waldzustandsbericht 2016 der Bundesregierung geschädigt. Eine entscheidende Ursache dafür sind die hohen Stickstoffemissionen, die vor allem aus der landwirtschaftlichen Tierproduktion stammen. ROBIN WOOD fordert daher, die Tierproduktion drastisch zu reduzieren und insbesondere keinen Ausbau der Massentierhaltung mehr zu genehmigen.

Unter den Luftschadstoffen, die dem Wald zusetzen, sind die Emissionen von Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft (Ammoniak) sowie aus Industrie und Verkehr (Stickoxide) die bei weitem stärkste Schadstoffgruppe. Beide Stickstoffverbindungen versauern die Waldböden und schaffen Nährstoff-Ungleichgewichte, die die Wälder schwächen. Während der Ausstoß aus dem Straßenverkehr und der Industrie seit Jahren zurückgeht, ist der Anteil aller Stickstoff-Emissionen aus Gülle und überdüngten Ackerböden auf 65 Prozent gestiegen.

„Gülle killt Wald – das weiß auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.
Mehr über...
Wald (224)Robin Wood (257)Bäume (246)Bauern (9)
Doch darüber schweigt er. Auf den jetzt erschienenen Waldzustandsbericht 2016 seines Ministeriums weist er nicht einmal mit einer Pressemitteilung hin. Wohl aus gutem Grund! Denn sonst müsste er der Öffentlichkeit erklären, warum er nichts gegen die viel zu hohen Stickstoff-Emissionen in seinem Zuständigkeitsbereich unternimmt und warum seit 2013 die Ammoniak-Emissionen sogar zunehmen“, kritisiert Rudolf Fenner, Waldexperte bei ROBIN WOOD.

Besonders stark leiden schon seit vielen Jahren Buchen und Eichen. Nur noch 12 Prozent der Buchen erscheinen äußerlich gesund. Der Wert belegt, dass Bundesminister Schmidt völlig daneben lag, als er im vergangenen Jahr verkündete: „Der Buche geht es besser.“ Bei den Eichen zeigen nur noch 24 Prozent keine erkennbaren Schädigungen.

„Wir brauchen dringend eine drastische Reduktion der landwirtschaftlichen Tierproduktion statt weiterer Genehmigungen für Massentierhaltungen und Schlachtfabriken!“, fordert Fenner.

Zusätzlich macht die Klimaveränderung den Wäldern zu schaffen. Die ungewöhnlich lang anhaltende Hitze- und Dürreperiode im August und September 2015, die in Thüringen, Nordbayern und Südhessen besonders stark ausfiel, hat in diesen Bundesländern auch zu einer deutlichen Zunahme der schweren Schäden geführt: Thüringen +6 %, Bayern +8 % und
Hessen +11 %.


https://www.robinwood.de/sites/default/files/stickstoff-torte-2016.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Waldsterben_insg%20bis%202016_mBild_RB.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Sch%C3%A4den_Eiche_bis%202016.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Sch%C3%A4den_Buche_bis%202016.pdf

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Baumpflanzung im Teichweg
Gießen macht Stadtgrün - Stadt bedankt sich bei allen aktiven Mithelfer*innen
Seit fast 4 Jahren kümmert sich die Stadt verstärkt auch um die...
"Hochstapler"
Seltsamer Vogel
Vor lauter Astwerk sind die tüchtigen Arbeiter kaum/nicht zu sehen.
Wenn 7 richtig anpacken, ist kaum einer zu sehen
Am Samstag, dem 07. März 2020 haben sieben Mitglieder der...
Schöner Wald
Ich setze mich auf einen niedrigen Holzstoß, mache eine Pause nach...
Eingebettet im Wald von Amöneburg Hofgut Plausdorf
Am gestrigen Sonntag machten wir uns wieder in den Wald, die...
Waldimpressionen Buchenwald in Beuern und Hangelstein
Wikipedia schreibt dazu: Buchenwälder sind von Buchenarten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.024
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...
„Wir lassen uns nicht verkohlen!“
Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Feuerwerke in Gießen bleiben weiterhin erlaubt,
denn das Stadtparlament stimmte gegen den Antrag der Gießener Linken,...
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Buchtipp: Der Mörder und das Mädchen – Sofie Sarenbrant
Inhalt: „Sofie Sarenbrant ist die aufregendste neue Krimiautorin in...
Der Hongkong-Chinese, der ein Ami war
Mit dem »demokratischen Protest« in Hongkong ist es so eine Sache....
Elf neue Gesichter: Auch in diesem Jahr ermöglichen die Stadtwerke Gießen wieder jungen Menschen einen optimalen Start ins Berufsleben.
Elf künftige Fachkräfte
Bei den Stadtwerken Gießen haben elf junge Menschen eine Ausbildung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.