Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden

Gießen | ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in der Landwirtschaft. Mehr als zwei Drittel der Wälder in Deutschland sind laut dem kürzlich veröffentlichten Waldzustandsbericht 2016 der Bundesregierung geschädigt. Eine entscheidende Ursache dafür sind die hohen Stickstoffemissionen, die vor allem aus der landwirtschaftlichen Tierproduktion stammen. ROBIN WOOD fordert daher, die Tierproduktion drastisch zu reduzieren und insbesondere keinen Ausbau der Massentierhaltung mehr zu genehmigen.

Unter den Luftschadstoffen, die dem Wald zusetzen, sind die Emissionen von Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft (Ammoniak) sowie aus Industrie und Verkehr (Stickoxide) die bei weitem stärkste Schadstoffgruppe. Beide Stickstoffverbindungen versauern die Waldböden und schaffen Nährstoff-Ungleichgewichte, die die Wälder schwächen. Während der Ausstoß aus dem Straßenverkehr und der Industrie seit Jahren zurückgeht, ist der Anteil aller Stickstoff-Emissionen aus Gülle und überdüngten Ackerböden auf 65 Prozent gestiegen.

„Gülle killt Wald – das weiß auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.
Mehr über...
Wald (199)Robin Wood (253)Bäume (228)Bauern (9)
Doch darüber schweigt er. Auf den jetzt erschienenen Waldzustandsbericht 2016 seines Ministeriums weist er nicht einmal mit einer Pressemitteilung hin. Wohl aus gutem Grund! Denn sonst müsste er der Öffentlichkeit erklären, warum er nichts gegen die viel zu hohen Stickstoff-Emissionen in seinem Zuständigkeitsbereich unternimmt und warum seit 2013 die Ammoniak-Emissionen sogar zunehmen“, kritisiert Rudolf Fenner, Waldexperte bei ROBIN WOOD.

Besonders stark leiden schon seit vielen Jahren Buchen und Eichen. Nur noch 12 Prozent der Buchen erscheinen äußerlich gesund. Der Wert belegt, dass Bundesminister Schmidt völlig daneben lag, als er im vergangenen Jahr verkündete: „Der Buche geht es besser.“ Bei den Eichen zeigen nur noch 24 Prozent keine erkennbaren Schädigungen.

„Wir brauchen dringend eine drastische Reduktion der landwirtschaftlichen Tierproduktion statt weiterer Genehmigungen für Massentierhaltungen und Schlachtfabriken!“, fordert Fenner.

Zusätzlich macht die Klimaveränderung den Wäldern zu schaffen. Die ungewöhnlich lang anhaltende Hitze- und Dürreperiode im August und September 2015, die in Thüringen, Nordbayern und Südhessen besonders stark ausfiel, hat in diesen Bundesländern auch zu einer deutlichen Zunahme der schweren Schäden geführt: Thüringen +6 %, Bayern +8 % und
Hessen +11 %.


https://www.robinwood.de/sites/default/files/stickstoff-torte-2016.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Waldsterben_insg%20bis%202016_mBild_RB.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Sch%C3%A4den_Eiche_bis%202016.pdf

https://www.robinwood.de/sites/default/files/Sch%C3%A4den_Buche_bis%202016.pdf

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

wer wächst denn da in wen?
Ein Wunder der Natur?
Es gibt Sachen, da sagt man besser nix. Sondern man bestaunt es...
Sommer, Sonne, Spaß vs. Spurensuche im Wald „Naturdetektive“
In den letzten beiden Wochen der Sommerferien fand wie gewöhnlich die...
Herbstwald
Bewundert von über 30 Heimatsfreunden begossen Professor Dr. Georg Erhardt (li) und Bürgermeister Udo Schöffmann (re) mit je 10 Liter Wasser die am Vortag gepflanzte Sommerlinde
Sommerlinde am Limes gepflanzt
Die Watzenborn-Steinberg Heimatsfreunde nahmen den 500....

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.003
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das stinkt zum Himmel: Wiesenhof erweitert Schlachtfabrik in Königs Wusterhausen ohne Genehmigung!
Pressemitteilung Der Wiesenhof-Schlachthof im brandenburgischen...
„Auf Lunge“ – ROBIN WOOD demonstriert mit Riesenlunge für gesunde Stadtluft und weniger Autos
Eine aufblasbare Riesenlunge wird die Umweltorganisation ROBIN WOOD...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
EINLADUNG zu einer PODIUMSDISKUSSION mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017
EINLADUNG zu einer Podiumsdiskussion zum Antikriegstag - mit...
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...

Weitere Beiträge aus der Region

Drei dieser seit Jahren gewünschten Markierungen wurden jetzt auf(an)gebracht.
Wunderbare Nacht- und Nebelaktion - Gleich drei 30-Markierungen auf Kreuzung in Rödgen
Was vor Jahren noch von den zuständigen Magistratsmitgliedern...
Prof. Dr. Eduard Alter, Vorsitzender der Liebig-Gesellschaft, bei der Führung im Alten Labor des Liebig-Museums
PlasticsEurope Deutschland unterstützt das Liebig-Museum - Wirtschaftsverband der Kunststofferzeuger zu Gast in Gießen
15 Unternehmen aus der Branche der kunststofferzeugenden Industrie...
Kammerkonzert an der Francke-Schule
Für kommenden Freitag, den 24. November lädt die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.