Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Das zeitgenössische Schauspiel „Diebe“ feiert Premiere im Stadttheater

Das Bühnenbild besteht aus Glaswänden.
Das Bühnenbild besteht aus Glaswänden.
Gießen | Morgen Abend um 19.30 Uhr präsentiert das Stadttheater Gießen eine neue Schauspielpremiere im Großen Haus. Dieses Mal inszenieren Regisseur Wolfgang Hofmann, Ausstatter Lars Peter und Dramaturgin Cornelia von Schwerin das Schauspiel „Diebe“ der zeitgenössischen Autorin Dea Loher. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Theaterstück dieser preisgekrönten Dramatikerin in Gießen stattfindet: 2006 wurde „Unschuld“ und 2009 „Das letzte Feuer“ dargestellt.
„Diebe“ ist ein Drama von 2009, aber es ist zeitlos. Die zwölf Figuren, die sich auf der Bühne in 34 Minidramen mit je maximal drei Personen abwechseln, sind Jedermänner und Jederfrauen, die ein gescheitertes Leben führen, aber noch hoffen, das Glück zu finden. „Diebe“ ist ein Schauspiel über die Hoffnung, die das Leben antreibt. Das Scheitern und die dramatischen Situationen, wie Mord, Selbstmord und unglückliche Beziehungen sind aber nicht etwas Deprimierendes, im Gegenteil, das Scheitern wird vergnüglich und mit viel Humor dargestellt. Das Vergnügliche besteht im Zusammenhang, in der Verstrickung der Figuren miteinander und deren Schicksal, was sich nicht nur dramaturgisch, sondern auch sprachlich realisiert. Die zwölf Figuren zeichnen sich nämlich durch die sprachliche Gestaltung aus. Einige sprechen Dialekte, andere sprechen über sich selbst in der 3. Person, Dialoge und Monologe werden geführt.
Mehr über...
Das Publikum wird bestimmt schmunzeln oder sogar lachen, verspricht der Regisseur. Und es wird auch mit den Figuren auf ein Happy End hoffen.
Auch die Kostüme und das Bühnenbild von Lars Peter verweisen auf die Verstrickung der
Schicksale der zwölf Jedermänner und Jederfrauen. Sie tragen alle denselben Anzug beziehungsweise Kleidung aus demselben Stoff. Die Zuschauer unterscheiden die Figuren anhand dessen, wie viel Sie von der Kleidung anhaben.
Das Bühnenbild besteht aus Glaswänden, die eine changierende Welt darstellen und immer verschiedene Perspektiven liefern.

Nach der morgigen Premiere können Theatergänger Lohers Drama noch am 1. und 19. Mai;
3., 15. und 24. Juni jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus des Stadttheaters Gießen besuchen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Le Nozze di Figaro im Doppelpack
Zum letzten Mal in Gießen am Stadttheater und dann auf 3sat, auch in...
Premiere von Glaube. Liebe. Hoffnung. Im Stadttheater Gießen
Die Bühne bot eine realistisch wirkende Kulisse eines Flughafen...
Premiere von Tartuffe im Stadttheater Gießen
Die GZ verschiebt gerne meine Artikel in die Arbeitsmappe. Gehen Sie...
Premiere von Lazarus im Stadttheater Gießen
Geschmackssache und denke an den Spruch mit der Kernseife. Die...
Brilliant Traces Probe, Photo: Alexa Hartmann-Flechtner
the Keller Theatre spielt "Brilliant Traces", Premiere am 14.02.2020, Kleine Bühne Gießen
Mit "Brilliant Traces" von Cindy Lou Johnson entführt Sie das...
Elke Heidenreich im Stadttheater Gießen
Elke Heidenreich ist am Literaturhimmel keine Unbekannte. Sie stellte...
100 Songs im Stadttheater Gießen – Gewinnspiel
Also mir hat das Schauspiel von Roland Schimmelpfennig...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
1.223
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ministerpräsident Volker Bouffier (l.) hat DLRG-Vorsitzendem Alexander Sack (r.) einen Förderbescheid über 200.000 Euro überrreicht.
Stadt und Land unterstützen Wiederaufbau des DLRG-Vereinsheims bei Grundsteinlegung
Drei Jahre nach dem Brand, der das Vereinsheim der DLRG Kreisgruppe...
V.l.: Elisabeth (Carolin Weber), René (Lukas Goldbach), Peter (Roman Kurtz) und Vincent (Tom Wild) in einer Szene von "Der Vorname".
Unterhaltsame Komödie „Der Vorname“ : Auftakt zur gelungenen Langen Theaternacht am 1. November
Zum Auftakt der diesjährigen Langen Theaternacht am Freitag, 1....

Weitere Beiträge aus der Region

hmm,lecker das erste Marmeladenbrötchen
Leckere selbstgemachte Beerenmarmelade
Ja auf die hatte ich mal wieder Lust.Gesagt getan,ich habe 2Pck...
Reifenzentrum Mittelhessen Geschäftsführer Markus Müller (rechts) übergibt die Trikots
Reifenzentrum Mittelhessen spendet Trikots für TSV Klein-Linden
Das Busecker Unternehmen Reifenzentrum Mittelhessen spendete dem...
Einem Quark-Kirschkuchen kann man nicht widerstehen
Quark-Kirschkuchen vom Blech , das ist ja mal eine gute Sache dachte...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.