Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gießen erhebt die Stimme gegen Tierversuche der Justus-Liebig- Universität

Gießen | Über 100 Demonstrant/-innen fanden sich trotz windig-bewölktem Wetter am Ostersamstag in der Innenstadt Gießens zusammen. Die Tierrechtsgruppe Gießen, die Animal Rights Watch Ortsgruppen Vogelsberg und Mittelhessen und viele weitere machten lautstark auf die leidvollen Praktiken der Justus-Liebig-Universitat aufmerksam. Die Teilnehmer/- innen gaben lautstark mit Trommeln, Megaphonen, und Parolen den tausenden Tieren in den Laboren eine Stimme. Informative Vorträge hoben die Missstände und fehlende Transparenz der mit Millionen von Euro staatlichen subventionierten Tierversuche hervor.

Knapp 15.000 Tiere wurden laut aktuellster Angabe der Justus-Liebig-Universität aus dem Jahr 2014 für Tierversuche "verwendet". Darunter fallen Tierarten wie Hunde, Katzen, Enten, Hamster, Kaninchen, Mäuse, Schweine und viele, viele mehr. Hinzu kommt eine große Dunkelziffer von "auf Vorrat" gezüchteter Tiere, also solche, die für Versuche gezüchtet und letzten Endes nicht verwendet und deswegen getötet wurden. Im Jahre 2012 waren es an der Universität beispielsweise 16.238 Mäuse - 16.238 Mäuse und vermutlich viele weitere Tierarten, die in keiner offiziellen Statistik auftauchen.

Mehr über...
Schätzungsweise 58.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an den Folgen tierversuchserprobter Medikamente. Insbesondere in der Forschung herrscht häufig der weiterverbreitete Irrglaube, dass Tierversuche notwendig seien. Viele internationale Experten sind sich jedoch einig, dass diese Annahme falsch und faktisch auch belegbar sei. Laut Ärzte gegen Tierversuche e.V., einer Vereinigung bestehend aus über 2.000 Mitgliedern, darunter Ärzte, Tierärzte und Wissenschaftlern, sind Tiere und Menschen so unterschiedlich, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen werden können. Nicht nur, weil der Mensch sich von den Tieren grundlegend unterscheidet - Ratten vertragen beispielsweise tausend Mal mehr Asbest als der Mensch - sondern, weil viele menschliche Krankheiten bei Tieren künstlich nachgeahmt werden: Tiere werden Tumore eingepflanzt, Knochen gebrochen oder gezielt vergiftet. Diese erzwungenen Bedingungen haben mit dem menschlichen Krankheitsverlauf nichts gemein. Moderne, tierversuchsfreie Methoden liefern für den Menschen relevante Ergebnisse und seien zudem auch kostengünstiger.

"Natürlich wollen wir uns mit den Informationsständen und dem
Demonstrationszug allgemein gegen Tierversuche aussprechen", erklärt Christian Lachmann, Pressesprecher Tierrechtsgruppe Gießen, "aber vor allen Dingen, wollen wir ganz bewusst die Aufmerksamkeit nach Gießen lenken. Jahrelang war es mir als Student nicht bekannt, dass meine ehemalige Universität Tierversuche durchführt, geschweige denn wie viele verschiedene fühlende Lebewesen leiden und sterben müssen. Das ist eine traurige Statistik, auf die wir aufmerksam machen wollen und die im 21. Jahrhundert alles andere als zeitgemäß ist. Die Universität muss, unserer Meinung nach, ganz klar mit gutem Beispiel vorangehen und sich für eine moderne Forschung und somit gegen Tierversuche aussprechen!"

In den vergangenen Monaten sammelte die Tierrechtsgruppe Gießen rund 5.000 Unterschriften gegen die Tierversuche der Justus-Liebig-Universität. Diese Petition wird am 3. Mai 2017 offizielle der Universität übergeben.

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Happy Birthday Stadtbibliothek Gießen!
„Was ist euer Lieblingsbaum?“ fragt Clown Ichmael die Kinder in der...
v.l.n.r: Prof. Dr. Alexander Jendorff mit der neuen Jugendleiterin Mira Dahmen und dem zweiten Vorsitzenden Helmut Appel
Blau-Weiß nach schwerem Jahr auf der Suche nach neuer Balance - Mitgliederversammlung 2019 im Zeichen des personellen Neubeginns
„Das vergangene Jahr war für die Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen...
Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Weg mit § 219 a- für ein Recht auf Information zum Schwangerschaftsabbruch
Große Solidarität erfuhr die Frauenärztin Kristina Hänel am...
Das Liebig-Museum auf dem Weg zum Unseco-Weltkulturerbe
Im März 1920 wurde das Liebig-Museum eröffnet und seitdem erfährt man...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...

Kommentare zum Beitrag

6
Sandra Lein aus Gießen schrieb am 20.04.2017 um 20:51 Uhr
Tierversuche gehören abgeschafft!
Peter Steiner
18
Peter Steiner aus Gießen schrieb am 02.11.2017 um 19:40 Uhr
Da die tiermisshandelnde Forschung nicht von einer Tierart auf die andere übertragbar ist und somit auch nicht auf Menschen, sterben jedes Jahr allein in Deutschland schätzungsweise 58.000 Menschen an den Folgen tierversuchserprobter Medikamente.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Lachmann

von:  Christian Lachmann

offline
Interessensgebiet: Gießen
31
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Quelle: Tierrechtsgruppe Gießen
Demonstration gegen Tierversuche der JLU ein großer Erfolg
Am vergangenen Samstag trafen sich rund 250 Demonstrant_innen in der...
Demo fur eine moderne Forschung ohne Tierleid in Gießen
Am 28.10.17 wird die Tierrechtsgruppe Gießen, mit Unterstützung...

Weitere Beiträge aus der Region

Klasse Lück im Schwarzwald
Klasse Lück vier Tage im Schwarzwald
Zum 18. Mal auf Reisen befanden sich die ehemaligen Realschüler der...
Der Lavendel verblüht langsam, es wird nachgepflanzt und die alten demnächst zurückgeschnitten
Die drei im September 2018 gepflanzten Lavendel sind langsam am...
Eine schwarze Wolke über der linken Seite des Nachbarhauses
Nach 19.06. gestern 20.07.2019 wieder ein Gewitter
Aufmerksam wurde ich durch einen Ausfall des Fernsehers. Mitten in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.