Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Frieden schaffen durch Aufrüstung?

Widersprüchlichkeit
Widersprüchlichkeit
Gießen | Wie kann man der Eskalation in den Kriegsgebieten dieser Welt entgegentreten und die Gefahr für einen 3. Weltkrieg reduzieren? Führt die momentane Aufrüstung zu mehr Sicherheit und zu mehr Frieden?

An Kriegen und seinen Folgen ist Deutschland maßgeblich beteiligt, u. a. durch seine Militäreinsätze in 15 Staaten, die von ihm mit betriebene Militarisierung der EU und seine Rüstungsexporte in Kriegsgebiete. Die Möglichkeiten Konflikte mit militärischen Mitteln zu lösen werden erhöht, in dem immer mehr Waffen produziert und verkauft werden. Laut Rüstungsexportbericht der Bundesregierung erhielten 119 Länder im 1. Halbjahr 2016 Kriegswaffen und Rüstungsgüter aus deutscher Produktion, darunter 80 sogenannte Drittländer (Nicht-EU, Nicht-NATO und Nicht-NATO-gleichgestellte Länder).

Die Top 3 auf dieser Liste: Algerien, Korea, Saudi-Arabien.

Letzteres gilt neben Katar und Kuwait (die auch auf der Liste stehen) unumstritten als Unterstützer des IS.

Im Jahr 2016 wurden für die Ausfuhr von Rüstungsgütern Einzelgenehmigungen in Höhe von 6,88 Mrd. Euro erteilt.

Derzeit liegt der UNO-Generalversammlung eine verabschiedete Resolution vor, in der Verhandlungen über ein weltweites Verbot von Atomwaffen noch in diesem Jahr gefordert werden. 123 Staaten, und damit eine große Mehrheit der Vereinten Nationen, votierten dafür. 38 Staaten angeführt von Russland, den USA und den meisten NATO-Staaten und auch Deutschland stimmten dagegen. Indem die Bundesregierung gegen ein Atomwaffenverbot stimmt, stellt sie sich gegen die Einsicht und das Wissen über das Vernichtungspotential der Atomwaffen und die Bedrohung der Existenz jeglichen Lebens auf der Erde.

Und es soll immer mehr werden:

Schon 2002 wurde in Prag beschlossen, dass NATO-Beitrittskandidaten zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Verteidigung investieren müssen. Somit wird auch in Deutschland der Militäretat jedes Jahr erhöht: für 2017 um acht Prozent, also um 2,7 Milliarden Euro, auf satte 37 Milliarden Euro. Die Eckwerte für den Entwurf des Bundeshaushaltes 2018 zeigen deutlich die aktuellen politischen Ziele von CDU/CSU und SPD: das Bundesverteidigungsministerium soll den höchsten Zuwachs erhalten. Im Vergleich zu 2017 sollen die Rüstungsausgaben im Jahr 2021 sogar um mehr als 14 Prozent höher liegen, also 42,3 Milliarden Euro betragen.

Wie wird dies gerechtfertigt?

Einzelausfuhrgenehmigungen 2005 bis 2015
Einzelausfuhrgenehmigungen 2005 bis 2015
Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel versuchte schon 2016 das zu rechtfertigen: „Deutschland und seine Verbündeten stehen angesichts terroristischer Bedrohungen und zahlreicher internationaler Krisen vor großen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Die Bundesregierung steht zu ihren Bündnisverpflichtungen und zu ihrer Verantwortung für die europäische und internationale Sicherheit.“

Ist diese Hypothese bewiesen?

Sind terroristische Bedrohungen durch Aufrüstung und militärische Mittel zu bekämpfen? Sollten nicht viel mehr die Ursachen für Terror und internationale Krisen beseitigt werden? Ist es nicht die NATO, die durch ihre weltweiten Kriegseinsätze erst zum Terror beiträgt? Die weltweite Eskalation zeigt deutlich, wie im Kapitalismus die herrschende Klasse, die internationalen Konzerne, die Banken und die Politik mit ihren Unterstützern aus Judikative und Exekutive Hand in Hand mit dem Militär oder anderen Streitkräften geht.

Und warum sollten gerade zwei Prozent des BIP ausgeben werden?

Nimmt damit wirklich unsere Sicherheit zu? In den zehn Jahren von 2004 bis 2014 ist der Rüstungsetat bereits um fast 50 Prozent gestiegen. Das hat nur Rheinmetall und andere Rüstungskonzerne reich und die Welt unsicherer gemacht. Laut Spiegel-online stieg der Umsatz bei Rheinmetall in 2016 um 300 Millionen Euro auf 2,9 Milliarden Euro, der Gewinn um 63 Prozent auf 147 Millionen Euro.

Ausfuhrgenehmigungen an Drittländer 2015
Ausfuhrgenehmigungen an Drittländer 2015
Ausgaben für Rüstungsprojekte führen nicht automatisch zu mehr Sicherheit, sondern zu Eskalation in Konfliktgebieten und zu mehr Kriegen und allen ihren Folgen. Kriege machen die Welt nicht sicherer, sondern produzieren unendliches Leid, sind Nährboden für Terrorismus und Hauptgrund für riesige Fluchtbewegungen. Und es ist pervers, dass die Verantwortlichen für diese Eskalation der Gewalt, des Elends und der Not in dieser Welt den Fliehenden vor Krieg und Unterdrückung und den Schutzsuchenden Hilfe und Asyl verwehren.
Kriege werden ausschließlich geführt, um Rohstoffquellen zu kontrollieren und die weltweiten Güterströme und Handelswege zu ermöglichen und zu schützen. Um wirtschaftliche und geopolitische Kontrolle zu schaffen, auszubauen und zu bewahren. Kriege sind das Mittel der herrschenden Klasse, um ihren Reichtum und ihr Kapital zu maximieren.

Und Kriege sind eine Verschwendung von Steuergeldern. Es wird gar nicht darüber diskutiert, ob wir für unsere Sicherheit so viel mehr Geld brauchen. Es wird einfach auf Beschlüsse der NATO verwiesen, die damit darüber entscheidet, wofür die Mitgliedsländer ihre Steuergelder ausgeben.

Ausfuhrgenehmigungen an Entwicklungsstaaten 2015
Ausfuhrgenehmigungen an Entwicklungsstaaten 2015
Gibt es eine Alternative?

Innen- bzw. zwischenstaatliche sowie wirtschaftliche Konflikte müssen mit gewaltfreien und diplomatischen Mitteln gelöst werden. Wir brauchen eine Politik und eine Gesellschaft, die eine friedliche Koexistenz der Staaten, Offenheit der Grenzen und gegenseitige Unterstützung statt Ausbeutung zur Grundlage hat. Eine Politik, die den Mensch und nicht den Profit in den Vordergrund stellt. Das bedeutet auch: Senkung des deutschen Rüstungshaushalts statt geplanter Verdopplung, Stopp der Auslandseinsätze der Bundeswehr, die Einstellung von Rüstungsproduktion und -export und den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland, Beendigung der US-Drohnen-Morde von Deutschland aus und Schließung der US-Basis Ramstein. Abrüstung ist der einzige Weg, um Fluchtursachen zu reduzieren und endlich Verantwortung für das von uns verschuldete Leid durch uns angefachte Kriege zu übernehmen.
Aber letztendlich muss man die Verstrickung von Kapital und kriegerischen Auseinandersetzungen kritisch hinterfragen, wer aus Kriegen Nutzen zieht und sogar daran verdient. Kriege sind eine logische Folge und Konsequenz aus dem außer Kontrolle geratenen Kapitalismus, in dem ein nachhaltiger Frieden, ein fairer und würdevoller Umgang zwischen allen Menschen dieser Welt und ein respektvoller Umgang mit der Natur nicht möglich sein wird.

Osterfriedensaktion GI 2017
Osterfriedensaktion GI 2017
Deshalb ist es wichtig,
dass alle Kriegsgegner diese Überzeugung zahlreich und lautstark auf die Straße bringen! Die vielen Ostermärsche und Veranstaltungen, die am kommenden Wochenende bundesweit für den Frieden stattfinden, sind ein Anfang (siehe auch www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2017), so auch in Gießen und Frankfurt: siehe http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/117987/die-waffen-nieder-aufruf-zur-teilnahme-an-den-ostermaerschen/

Deshalb ist es auch wichtig,
dass alle Kriegsgegner bei den nächsten Wahlen sorgfältig prüfen, welche Parteien die Interessen des Kapitalismus, die der ausbeutenden, herrschenden Klasse und den Kriegstreibern vertreten. Wer den nachhaltigen Frieden möchte, darf sich nicht der Illusion hingeben, dass dies mit AfD, CDU/CSU, SPD, GRÜNE und sogar Einzelne der LINKEN, die für Machtbeteiligung faule Kompromisse eingehen werden, möglich sein wird.

Widersprüchlichkeit
Einzelausfuhrgenehmigungen 2005 bis 2015
Ausfuhrgenehmigungen an Drittländer 2015
Ausfuhrgenehmigungen an Entwicklungsstaaten 2015
Osterfriedensaktion GI 2017
Ausfuhrgenehmigungen Waffen 2015
Einzelausfuhrgenehmigungen 2005 bis 2015
Einzelausfuhrgenehmigungen 2015
Osterfriedensaktion F 2017
Osterfriedensaktion F 2017 Treffen

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wattwanderung gegen Raketentests
an Pfingsten 2002. Die Bundeswehr betreibt bis heute zwischen Büsum...
Fragen (Lügen) zur Situation in Venezuela- mal eine andere Quelle
1. Der Diktator Maduro hat das Parlament entmachtet Der Oberste...
Nicht vergessen: Ostermarsch
mit fotografischen Remineszenzen aus vielen Jahren. Siehe die...
Raus zum Ostermarsch- Nein zum Krieg - abrüsten statt aufrüsten
Nein zum Krieg - abrüsten statt aufrüsten Das Gießener...
Ein ehrlicher Vertreter des Kapitals
"Natürlich geht es ums Erdöl in Venezuela" Tjerk Brühwiller in einem...
Die Bahn auf dem Kopf- sieht man den Kunden
Bei der Abschlusskundgebung spätnachmittags auf dem Marienplatz
Gruss von der "Sicherheitskonferenz" in München

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.04.2017 um 12:44 Uhr
Zur 2. Frage. Nein. Zur 1. Dazu weiß ich keine Antwort. Denn die würde nicht wahrgenommen.
Hermann Menger
2.334
Hermann Menger aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 19:02 Uhr
Da kann einem schon mal Angst und bange werden.
Vor allem, wenn mit der "größten Bombe" angegeben wird und immer wieder mit Atomwaffen gedroht wird.
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 20:34 Uhr
Ja Trump, Kim und Erdowahn machen mir Sorgen.
Martina Lennartz
5.896
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 21:39 Uhr
Da gilt nur wie ich es heute auf einem schönen "Sandwich" gelesen habe:
"Hoch den Arsch
zum Ostermarsch!´"
oder :
"organisiert und wehrt euch"

Hoffen und bangen alleine werden den Weltkrieg nicht aufhalten.
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 21:44 Uhr
Wie wollen Sie die DREI aufhalten?
Martina Lennartz
5.896
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 22:52 Uhr
Ich sagte : "organisieren" und nicht " der lonesame rider" klärt das für uns.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Uwe Lennartz

von:  Uwe Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Uwe Lennartz
186
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Mensch vor Profit – Menschenwürde statt Profitinteressen
[Auszüge aus einem Artikel „SPD blinkt wieder links - Andrea Nahles...
Etwa 150 Demonstranten vor dem Landgericht
Gericht bestätigt Verurteilung von Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
Trotzdem sagte die Ärztin kurz nach der Urteilsverkündung am...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 29
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...
Fragen (Lügen) zur Situation in Venezuela- mal eine andere Quelle
1. Der Diktator Maduro hat das Parlament entmachtet Der Oberste...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Ohne sie geht es nicht – die Ehrenamtlichen der DLRG
An unserem Urlaubsort sind die vielen Türme besetzt, die jungen...
Entspannt zu den Golden Oldies
Vom 26. bis 28. Juli erwarten die Veranstalter wieder Zehntausende...
FC Gießen
Fa . Roscher Sicherheits- und Gebäudedienst wird neuer Trikotsponsor...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.