Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Hände weg von Syrien!!!! Krieg schafft keinen Frieden!

Gießen | In der Nacht auf den 07.04.17 haben die USA einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit 60 Raketen und damit das erste Mal ganz direkt Syrien angegriffen. Vorwand für den Angriff ist ein Vorfall mit Giftgas in der nordsyrischen Stadt Chan Scheichun, bei der mehr als 80 Menschen ums Leben kamen.
Keine Beweise
Dabei ist völlig ungeklärt, wer für den Giftgas-Vorfall verantwortlich ist. Die westlichen imperialistischen Staaten, darunter vor allem die USA, Großbritannien und Deutschland, erklärten, dass die syrische Armee bei einem Luftwaffeneinsatz chemische Kampfmittel eingesetzt hätte – allerdings ohne den Hauch eines Beweises dafür vorzubringen. Die syrische Regierung versicherte sie habe nie und sie werde auch nie Giftgas einsetzen. Für die Darstellung der syrischen Regierung spricht einiges: Syrien ist 2013 der Chemiewaffenkonvention beigetreten. Die UNO bestätigte 2015 dass alle syrischen Chemiewaffen vernichtet worden sind und die syrische Armee stellte klar, dass die eingesetzten Flugzeuge nicht in der Lage seien chemische Kampfmittel zu tragen. Wahrscheinlicher ist daher, dass ein Chemiewaffenlager der islamistischen Terrorgruppen bei dem Luftangriff der syrischen Armee getroffen wurde, woraufhin das Giftgas freigesetzt wurde
Mehr über...
Es geht nicht um Giftgas
Während also zumindest unklar ist, wer für das Giftgas verantwortlich ist, beschossen die USA mit Rückendeckung von Bundesaußenminister Gabriel Syrien. Für sie steht auch ohne Beweise fest: Schuld ist der „Diktator Assad“. Dass Assad gewählter Präsident ist, wird dabei bewusst ignoriert. Assad ist dem Westen ein Dorn im Auge. Denn Assad kooperiert mit Russland und Iran und liegt inmitten des Nahen Ostens.
Der Nahe Osten ist aufgrund seiner geografischen Lage von ganz besonderer, weltpolitischer Bedeutung. Es handelt sich um eine Schnittstelle zwischen Europa, Asien und Afrika. Für die europäischen NATO- und EU-Staaten führt über den Nahen Osten die einzige, akzeptable Verbindung nach Zentral- und weiter nach Ostasien. Dies gilt sowohl für den Land- und Luftweg, vor allem aber für den Seeweg, der sowohl für die weltweiten Güterströme als auch für die weltweite Kriegsführung sehr bedeutsam ist.
Der NATO insgesamt geht es darum, Russland aus dem Nahen Osten heraus zu halten. D.h. Russland soll politisch, militärisch und wirtschaftlich dort möglichst keinen Einfluss haben.
Gut zu sehen ist das am Syrien-Einsatz der Bundeswehr. Bei diesem Einsatz fliegen nicht nur Aufklärungstornados der Bundeswehr. Auch der Einsatz einer deutschen Fregatte im Mittelmeer und von Besatzungspersonal für sogenannte AWACS-Flugzeuge der NATO sind mit umfasst. Bei AWACS handelt es sich vereinfacht gesagt um fliegende Radarstationen. Sie fertigen Radarbilder vom syrischen Luftraum an. Die Fregatte soll offiziell den französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ vor Bedrohungen auf, über und unter dem Wasser schützen. Dass der IS weder durch den syrischen Luftraum fliegt, noch per Schiff oder U-Boot im Mittelmeer unterwegs ist, ist nun wirklich kein Geheimnis. In Wahrheit ist das ein Versuch Russland einzuschüchtern.
Die Rolle Deutschlands
Merkel, Hollande und Gabriel haben – wieder ohne Beweise – öffentlich erklärt, dass Assad der Schuldige sei. Der CDU-Staatssekretär im Innenministerium Krings meinte die Reaktion Trumps sei verständlich. Man sei sogar erleichtert, dass die US-Administration entgegen der Erwartungen ihrer Verantwortung im Nahen Osten gerecht werde. Dass der Luftschlag der USA gegen die syrische Armee vor allem dem Islamischen Staat nutzt, scheint keine Rolle zu spielen. Für den Sturz von Assad
und die damit erhoffte wirtschaftliche und geopolitische Kontrolle der Region ist man durchaus bereit auch mit Terroristen zusammen zu arbeiten. Das zeigte sich immer wieder in der Unterstützung terroristischer Oppositionsgruppen durch die Bundesregierung. Gleichzeitig versucht sich die Bundesregierung als „politischer Vermittler“ zu profilieren: Gabriel forderte eine politische Lösung des Konflikts, obwohl er kurz zuvor den US-Angriff befürwortet hatte und die Aufklärungsflüge der Bundeswehr helfen, solche Angriffe vorzubereiten. Bei der jüngsten Geberkonferenz für Syrien wurde das falsche Spiel der Bundesregierung ebenfalls deutlich: Geladen sind zu der Konferenz Staaten wie Katar und Kuweit, also wichtige Unterstützerstaaten des IS, und die syrische Opposition, während die gewählte syrische Regierung nicht eingeladen ist. Wiederaufbau soll es also offensichtlich nur in den von der bewaffneten Opposition kontrollierten Gebieten geben. Gabriel machte deutlich: Geld für Syrien kann es nur ohne Assad geben. Das Geld ist also nur vordergründig humanitäre Hilfe und vielmehr politisches Druckmittel.
Syrien geht alle an!
Der US-Angriff auf Syrien und die deutsche Unterstützung dafür sind eine große Gefahr. Die Konfrontation mit
Russland spitzt sich zu und es ist völlig unklar was passieren würde, wenn bei dem Angriff russische Staatsbürger oder Soldaten getroffen werden würden. Die NATO-Aggression im Nahen Osten wie auch in Osteuropa ist ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Stattdessen brauchen wir Frieden mit Russland. Wir brauchen eine Kürzung des Rüstungshaushalts, wir brauchen den Ausstieg aus der NATO-Verpflichtung den Rüstungshaushalt zu verdoppeln und den Ausstieg aus der NATO selbst. Die Bundeswehr muss sofort aus dem gesamten Nahen Osten abgezogen werden. Ihr Einsatz und ihre Aus- und Aufrüstung kostet Milliarden, die in unseren Schulen, Universitäten und für Arbeits- und Ausbildungsplätze im öffentlichen Dienst, für bezahlbare Mieten und kostenlosen öffentlichen Nahverkehr fehlen.

Wir fordern:
• Hände weg von Syrien! Stoppt die imperialistische Aggression und Einmischung!
• Abzug der Bundeswehr aus dem Nahen Osten!
• Reduzierung der Rüstungsausgaben statt sie zu verdoppeln! Geld für Bildung statt für Bomben!
Essen, den 7. April 2017
Erklärung der Bundesgeschäftsführung der SDAJ

 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrik Köbele
1. Mai – raus auf die Straße
Am 25.04.2017 fand eine Vorveranstaltung zum 1. Mai, ausgerichtet von...
OB Grabe-Bolz verweigert Grußwort für das Jubiläumsheft des Traditionskreis einer Gießener Bundeswehr-Einheit
Zu Artikeln in der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 08.05.2017...
Artikel von Burkhard Möller vom 13. Juli mit "aussagekräftigem" Bild
Fehlende Fakten festgestellt - Burkhard Möller (Redakteur der Gießener Allgemeine) hetzt gegen Linke
Was bisher geschah Burkhard Möller missbraucht die Gießener...
Jedes 5. Kind ist arm - im reichen Deutschland. Tendenz steigend
und was passiert, wenn man sich nicht wehrt? Nichts! Rund...
Demonstrationszug vom Bahnhof durch die Innenstadt bishin zum Berliner Platz
Rede der SDAJ zum 08.Mai - Tag der Befreiung (mit Video)
Am 8. Mai 1945 – vor 72 Jahren – kapitulierte die Reichswehr...
8. Mai 1945 – der Kampf geht weiter!
72 Jahre Befreiung vom deutschen Faschismus Am 8. Mai 2017 jährt...

Kommentare zum Beitrag

Marcus Link
399
Marcus Link aus Gießen schrieb am 13.04.2017 um 02:05 Uhr
Gut geschrieben

Ergänzend hierzu: https://www.zdf.de/politik/frontal-21/giftgas-in-syrien-100.html
Friedel Steinmueller
3.005
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 13.04.2017 um 14:47 Uhr
Solche Aktionen sind immer ein Stich ins Wespennest.
Oft fehlt die nachvollziehbare Beweislage oder sie ist mit Mängeln behaftet.
Um kriegerische Konflikte zu lösen sollte man eher auf Diplomatie setzen; auch wenn es sich um einen stets langwierigen Prozess handelt.
Martina Lennartz
4.978
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 13.04.2017 um 16:14 Uhr
Stimmt, Friedel, so beginnen Weltkriege!
Auch wenn es keiner wahr haben will. Das wollte noch nie einer wahr haben. Noch können wir (Bevölkerung) was dagegen tun, wenn man laut protestiert: Wir wollen eure Kriege nicht. Kriege schaffen keinen Frieden....
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/117987/die-waffen-nieder-aufruf-zur-teilnahme-an-den-ostermaerschen/
Stefan Walther
4.160
Stefan Walther aus Linden schrieb am 15.04.2017 um 20:32 Uhr
Richtig, dieser Angriff der USA ist auf`s Schärfste zu verurteilen, richtig auch "Hände weg von Syrien"!

"Hände weg von Syrien"? = ja, und zwar alle Imperialisten raus aus Syrien, egal ob die USA, EU, die Türkei... oder auch Russland! Wer das nicht klar sagt, wer vielleicht sogar noch Sympathien mit Russland oder gar dem Iran hat, der glaubt wahrscheinlich wirklich noch daran, dass sich die Imperialisten "auf Frieden einigen" würden...
Friedel Steinmueller
3.005
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 15.04.2017 um 21:08 Uhr
@Herr Walter! Zustimmung!
Die Folgen solcher Aktionen sind unabsehbar und werden sich unter Umständen zu einem Flächenbrand ausweiten.
Ich hoffe, das die "Großen" dieser Welt endlich mal zur Einsicht kommen!
Martina Lennartz
4.978
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.04.2017 um 21:45 Uhr
Friedel, von selbst sollen die "Großen" zur Einsicht kommen?? warum sollten sie?
Stefan, ja, ALLE Hände weg von Syrien!
Michael Beltz
6.866
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.04.2017 um 18:58 Uhr
Stefan, die Imperialisten werden sich nicht auf Frieden einigen - stimmt! Denke mal an die Befreiung Deutschlands vom Faschismus nach. Drei imerialististische Mächte haben mit der Sowjetunion/ mit Stalin Deutschland befreit. Daraus folgt: man muss die Widersprüche im imerialistischen Lager nutzen. .
Ohne Russland würden die USA genau wie im Irak oder Lybien das Land vernichtend bombadieren.
Stefan Walther
4.160
Stefan Walther aus Linden schrieb am 18.04.2017 um 22:39 Uhr
Michael, der Vergleich hinkt meines Erachtens = auf wessen Seite steht Russland? Gegen wen richtet sich die militärische Unterstützung durch Russland? Ist das etwa eine gerechte Sache, eine Sache des syrischen Volkes?
Viele scheinen ziemlich schnell vergessen zu haben, dass es einen "Arabischen Frühling" gab, Massenproteste auch gegen das verhasste Assad-Regime, ganz zu schweigen von der Rolle Assads gegen den Befreiungskampf der Kurden...
Die Widersprüche zwischen Imperialisten für eine gerechte Sache nutzen, ja absolut! Den einen Imperialisten unterstützen, nur weil er vielleicht der "Schwächere" ist und dann noch "Frieden mit ihm / mit Russland" zu fordern, das ist in meinen Augen nicht nur illusionär, das ist purer Opportunismus...

Deshalb = gegen jede imperialistische Aggression, egal von wem, alle Imperialisten raus aus Syrien!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
4.978
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Prof. Claus Leggewie
Bundestagsdirektkandidaten im Stadttheater- auf den Brettern die die Welt bedeuten- erklären, was sie bewegen wollen
Am 17.09.2017 startete die 4. Veranstaltung "Ratschlag über die...
Podiumsdiskussion mit Bundestagskandidaten zum Antikriegstag
Am Antikriegstag, dem 1.9.2017, folgten über 80 Interessierte der...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Prof. Claus Leggewie
Bundestagsdirektkandidaten im Stadttheater- auf den Brettern die die Welt bedeuten- erklären, was sie bewegen wollen
Am 17.09.2017 startete die 4. Veranstaltung "Ratschlag über die...
Kalkül, Phrasen, Ehrlichkeit und neuer Wind
Die gestrige Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017 in der die...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Federleicht
So leicht wie diese Feder auf den Sand schwebte, so leicht ist unser...
SWG warnt vor Kauf von Plug-in-PV-Anlagen
Seit Kurzem versuchen findige Vertreter ahnungslosen Menschen...
Beim Sommerfest des Pflegekinderdienstes brachte Clownin Gina Ginelli groß und klein zum Lachen
„Ein gelungenes Fest“
„Seit Jahren leisten Sie als engagierte Pflegeeltern einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.