Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gorch Fock - unselige Traditionspflege der Bundeswehr

Gießen | Anläßlich des heutigen Gorch-Fock-Themenabends der ARD werde ich zu nachstehenden Ausführungen animiert:

Im Gefolge des damaligen Todes der Kadettin Jenny Böken stand die Fortexistenz des Segelschulschiffes "Gorch Fock" zur Diskussion. Inzwischen fährt dieses wieder als "Botschafter Deutschlands" unangefochten durch die Weltmeere. Doch wes Geistes Kind dieses Schiff eigentlich ist, ist wenig bekannt.

Die aktuelle "Gorch Fock" wurde 1958 in Dienst gestellt und ist ein Nachbau der 1933 bei der Hamburger Werft Blohm und Voss fertiggestellten und von der faschistischen Marine in Dienst genommenen "Gorch Fock". Die ersten Planungen dazu stammten jedoch schon aus den Zeiten der Weimarer Republik.

Diese alte "Gorch Fock" fuhr relativ wenig über die Weltmeere, sondern diente hauptsächlich als in diversen Häfen liegende Unterkunft bzw. Kaserne. 1945 wurde sie vor Rügen von der deutschen Marine vor dem Herannahen der Roten Armee selbst versenkt. 1948 von der sowjetischen Marine gehoben, wieder instandgesetzt und als "Towaritsch" (Brüderchen, Genosse) als Schulschiff eingesetzt. Als solches war es z.B. noch im Jahre
Mehr über...
1991 im Hamburger Hafen zu Gast. 1993 ging es an die Ukraine und mußte dann 1995 wegen Geldmangels stillgelegt werden. Über mehrere Stationen gelangte es nach Stralsund, wo es als nicht betriebsfähig renoviert wurde und heute wieder unter dem Namen "Gorch Fock" als Museumsschiff im Hafen liegt.

So weit zu alter und neuer "Gorch Fock". Wenig bekannt ist, daß 1936 ein baugleiches Schiff von der deutschen Marine als "Horst Wessel" in Betrieb genommen wurde. Dieses wurde 1946 von den USA requiriert und dient heute noch unter dem Namen "Eagle" als Schulschiff der US-Coastguard. Weiterhin wurde 1938 das ebenfalls baugleiche Schulschiff "Albert Leo Schlageter" - wie Horst Wessel ein "Nazi-Held"- in Betrieb gestellt. Dieses ging als Kriegsbeute über das siegreiche Großbritannien, das damit nichts anfangen konnte, 1948 an Portugal und schwimmt noch heute als Schulschiff "Sagres" über die Meere.

"Gorch Fock" war das Pseudonym des Schriftstellers Johann Wilhelm Kinau aus Hamburg Finkenwerder, der - mit einigen Hindernissen - seinem Wunsch entsprechend im Ersten Weltkrieg in die kaiserliche Marine gelangte und 1916 in der Skagerrakschlacht sein Leben verlor. Er schrieb überwiegend in plattdeutscher Mundart und sein bekanntestes Werk "Seefahrt tut not" paßte par Excellence in die Zeit der maritimen Großmachtsbestrebungen und Flottenrüstung Ende des 19./Angang 20.Jahrhunderts. Die Zeit, in der kleine Kinder Matrosenanzüge verpaßt bekamen. Die Nationalsozialisten konnten mit ihrem Nationalismus und Chauvinismus daran nahtlos anknüpfen.

Es bleibt ein ewig Rätsel (oder auch eben überhaupt keines), warum die Bundeswehr keinen anderen Namen für ihr erstes Schulschiff finden konnte. Da ist nur ein schwaches Gegengewicht, daß es im Eckernförder Hafengelände ein "Kranzfelder Ufer" gibt, benannt nach einem Korvettenkapitän, der bei der 20.Juli Aktion 1944 mit Graf Stauffenberg zusammenarbeitete und hingerichtet wurde. Ein Stolperstein in Kempten (Allgäu) erinnert an ihn.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

OB Grabe-Bolz verweigert Grußwort für das Jubiläumsheft des Traditionskreis einer Gießener Bundeswehr-Einheit
Zu Artikeln in der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 08.05.2017...
OB Grabe-Bolz will sich nicht nehmen lassen über ein Grußwort für das Jubiläumsheft des Traditionskreis einer Gießener Bundeswehr-Einheit nachzudenken
Zum Artikel „Grabe-Bolz möchte Traditionskreis kennenlernen“ im...
BiZ-Veranstaltung: Karriereberater der Bundeswehr informiert
Einen Vortrag zu den Karrieremöglichkeiten in den verschiedenen...
Traditionskreis der Gießener Artillerie feiert Jubiläum
Mehr als 120 Gäste konnte Jürgen Marschinke im Namen der...
Foto v.l. Annette Mench und Christiane Meyer-Fenderl
„Mein Weg zurück in den Beruf“
Eine Infoveranstaltung mit anschließender individueller Beratung für...
Unterstützung im Berufswahlunterricht – für Lehrer und Schüler
Das neue Schülerarbeitsheft der Arbeitsagentur begleitet Schüler...
Arbeitsagentur stockt Ausbildungsvergütung auf
Jugendlichen, die während ihrer Berufsausbildung nicht bei ihren...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.289
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 09:43 Uhr
Der Artikeleinsteller schrieb:

(....)

"Es bleibt ein ewig Rätsel (oder auch eben überhaupt keines), warum die Bundeswehr keinen anderen Namen für ihr erstes Schulschiff finden konnte."

(....)

Bei den im Moment in der BRD herrschenden Kreisen ist mir das überhaupt kein Rätsel. Sollten linke Kräfte einmal "das Ruder übernehmen" (um im Sprachgebrauch der Schiffahrt zu bleiben) so wird es entweder keine Marine mehr geben oder falls doch die Schiffe nach den standrechtlich erschossenen Matrosen des Kieler Matrosenaufstandes benannt werden.
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 11:03 Uhr
Ich weiß nicht, warum Sie, Herr Büttel und Herr Bucher, nun mit Stalin kommen, wenn Herr Wagner von Angehörigen des Matrosenaufstands spricht. Man informiere sich internetmäßig z.B. über Max Reichpietsch und Albin Köbis. Auch wenn noch keine Schiffe der Bundesmarine nach ihnen benannt wurden, andere Formen des Gedenkens erfuhren sie bereits.

Selbstverständlich konnte Kienau kein Nationalsozialist gewesen sein, da er ja 1916 starb. Ihre Ausführungen hierzu, Herr Bucher, stehen zu den meinen nicht im Widerspruch.
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 12:23 Uhr
Wie Sie ja auch selbst ausführten, Herr Bucher, wurde Gorch Fock unter Mitwirkung seines Cousins von den Nationalsozialisten vereinnahmt (bei der Taufe des Schiffes 1958 sprach sein Bruder die Taufrede und dessen Tochter nahm die Taufe vor). Und daß das Schiff 1933 nur auf Grund seiner Beliebtheit als Heimatdichter nach ihm benannt wurde, ist wohl schwer zu glauben. Und der identische Nachbau und Indienststellung 1958 unter demselben Namen, ohne daß eine entsprechende Distanzierung bekannt wäre, macht doch deutlich, daß es auch in diesem Fall, wie auch bei vielen Kasernennamen, die inzwischen zum großen Teil auch reuevoll verschwanden, um die Einbindung der alten politischen Kräfte ging, die den Krieg überdauerten.

Inzwischen scheint die "Gorch Fock" übrigens technisch so marode zu sein, daß eine Abwrackung diskutiert wird. Sie liegt seit einem Jahr auf der Werft. Anfang März berichteten die Medien, daß das Verteidigungsministerium die Charter des rumänischen Schulschiffes "Mircea" in Erwägung zieht, das 1938 (!!!) ebenfalls bei Blohm und Voß in derselben Baureihe gebaut wurde.
Ingrid Wittich
19.866
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 06.04.2017 um 14:05 Uhr
"Ein ewig Rätsel" wollte eigentlich ein ganz anderer Herr sein. Das wissen Sie doch ganz bestimmt, Herr Wirth
Rainer Arnheiter
49
Rainer Arnheiter aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 14:42 Uhr
Allmächtiger... ...diese Schaluppe sah unter vollen Segeln immer ganz eindrucksvoll aus; ansonsten war - und ist - sie überflüssig wie 'n Kropf. Zumal: Unsere oberste Kriegsherrin rekrutiert jetzt "Cyber-Soldaten". Ohne die neckischen Matrosenanzüge von anno dunnemals... *lach* :-)
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 19:28 Uhr
@Frau Wittich: Ja, König Ludwig II. hat sich gut bezahlen lassen, daß er sich aus dem ganzen Sch... heraushielt und lieber Wagner und Bayreuth gefördert und die Schlösser gebaut hat. Eigentlich ein sehr sympathischer Pazifist.

@Herr Bucher: Es ist nicht ganz egal, wie mit den Namen in solchen Dingen umgegangen wird. Nehmen wir z.B. Carl Diem, der sowohl im Faschismus, wie auch in der jungen Bundesrepublik eine wichtige Persönlichkeit im Sport war. Kein Mensch dachte zu seinen Lebzeiten daran, ihn kritisch zu sehen. Landauf, landab wurden Straßen, Wege, Turnhallen nach ihm benannt. Inzwischen gibt es diese Bezeichnungen mit wenigen Ausnahmen vielleicht, nicht mehr. Es bedarf zum ersten einer gründlichen Erforschung der Tätigkeit und der Stellung im gesellschaftlichen Leben des Betreffenden zur jeweiligen Zeit. Dann einer Diskussion in Kreisen, die solchen Dingen gegenüber aufgeschlossen sind und denen eben nicht alles egal ist. Dies betrifft Straßen und Plätze ebenso, wie Kasernennamen, Schiffsnamen, Ehrenbürger (gerade auch in Gießen aktuell) etc. Und wenn nun ein Schiffsname wie "Gorch Fock" einmal mit sehr fragwürdigem Hintergrund vergeben wurde (1933) und ein anderes Mal in einer vorgeblich ganz neu orientierten Situation, so bedarf das zumindest einer plausiblen Begründung.

(Zum Straßennamen Carl Diem: in Kempten (Allgäu) wurde aus dem Carl-Diem-Weg, benannt nach dem Wendefunktionär, der Karl-Diem-Weg, benannt nach dem ersten SPD-Kreisvorsitzenden nach dem Krieg. Übrigens auf Vorschlag der CSU. Auch eine elegante Lösung).
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.04.2017 um 23:31 Uhr
Das ist nun etwas widersprüchlich, Herr Bucher. Einerseits anerkennen Sie mit Tucholsky, die Dinge kritisch zu betrachten und gegen Fehlentwicklungen anzugehen, andererseits propagieren Sie einen Laisser-faire- und Enthaltsamkeitsstandpunkt. Außer im Fall von Anette Kahane. Da brauche ich mich aber nicht groß einzuklinken, die wird schon genügend bearbeitet von der rechten Flanke und vor allem werden ja für die Aufarbeitung der Stasi-Akten enorme staatliche Mittel zur Verfügung gestellt. Das ist z.B. beim "Arbeitskreis angreifbare Traditionspflege" oder "Initiative gegen falsche Glorie" nicht der Fall.

Ich äußere mich nicht nur kritisch über Tote, sondern auch über Gegenwärtige und vor allem gegenwärtige Zustände. Wenn auch nicht gerade in diesem Beitrag. Zudem ist es durchaus sinnvoll, sich stets von neuem über historische Vorgänge auseinanderzusetzen, mit dem Spartacusaufstand im alten Rom wie dem Matrosenaufstand in Kiel. Und auch mit Luther, Goethe und Schiller.
Nicole Freeman
8.372
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 07.04.2017 um 10:09 Uhr
ich finde das schiff wunderschön und ein stück unserer geschichte, das es zu erhalten gibt. ob nun als schulschiff oder kreuzfahrer ist mir egal. hauptsache die segel im wind und wasser unterm kiel
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 07.04.2017 um 10:55 Uhr
So wie's nun aussieht, wird die Gorch Fock II weder als Schulschiff, noch als Kreuzfahrtschiff weiter unterwegs sein; allenfalls als weiteres Museumsschiff.
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 07.04.2017 um 11:16 Uhr
Der Schönheit von Seglern kann ich mich auch nicht verschließen. Da ich meine letzten 16 Berufsjahre in Hamburg verbrachte (noch dazu bei einer Versicherung, die sich speziell mit Transport und Schifffahrt befaßte), habe ich jede Menge Dias von folgenden - aktiven Seglern- in den Koffern: Gorch Fock II, Towaritsch, Mir, Khersones, Krusenstern, Amerigo Vespucci, Sedov, Gloria, Staatsrad Lehmkul, Sea Cloud II - vielleicht habe ich auch noch welche vergessen. Mitgefahren bin ich nirgends, das eine oder andere besichtigt.
Martin Wagner
2.289
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 09.04.2017 um 09:22 Uhr
Am 6.4. schrieb Herr Büttel zu einem Kommentar von mir:

(....)

"Dann heisst das Schiff "Brüderchen Stalin" und wird in der Leninwerft gebaut."

(....)

Herr Wirth (auch 6.4.) verwies darauf, dass es bei den erschossenen Aufständigen z.B. um Reichpietsch und Albin sich gehandelt hat. Es wäre besser gewesen, wenn mir beim Abfassen des ersten Kommentars diese Namen wieder eingefallen wären.

Also, wenn wir schon eine Marine brauchen, dann Schiffe nach diesen Revolutionäre benennen.

("Nach Stalin" kam und kommt mir bestimmt nicht in den Sinn.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Reichpietsch

https://de.wikipedia.org/wiki/Albin_K%C3%B6bis
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 09.04.2017 um 10:22 Uhr
Es sei noch ergänzend darauf hingewiesen, daß die beiden Vorgenannten bereits im Jahr 1917 aktiv waren. Auf dem Höhepunkt der Aktionen ab November 1918 wurden sehr viel mehr Menschen auf den Straßen erschossen, hingerichtet etc. Die Militärangehörigen wurden später in einer Gedenkstätte auf dem Nordfriedhof in Kiel bestattet, die zivilen Opfer (es schlossen sich ja bald Arbeiter den Aufständischen an) in einer auf dem Friedhof Eichhof.
Peter Herold
26.183
Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.04.2017 um 09:07 Uhr
So wie es aussieht wird nun doch die Gorch Fock fertiggestellt. Es wurden ja auch bereits etwa 12 Millionen investiert und sie soll dann bis 2030 weiter der Ausbildung seemännischem Nachwuchs zur Verfügung stehen.
Warum wegen der 2 Todesfälle, einer ungeklärt, soviel Aufhebens gemacht wird? Im sogenannten Kampfeinsatz der BW sind in den letzten Jahren wesentlich mehr zu Tode gekommen.
Da müsste der Hebel angesetzt werden.
Wie hieß nach dem Zweiten Weltkrieg so schön? "Nie wieder Krieg." Schon vergessen?
Soviel ich weiß ist die Gorch Fock für einen Kampfeinsatz nicht vorgesehen.
Kurt Wirth
1.386
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 10.04.2017 um 22:08 Uhr
Die beiden Fernsehsendungen waren für mich der Anlaß für meinen Beitrag. Ich bin aber bewußt nicht auf diesen einen (oder die zwei) Todesfälle eingegangen. Nebenbei: beim Untergang des U-Boots Hai im September 1966 nordwestlich von Helgoland gab es 19 Tote. Nach den 15 Toten bei der Durchquerung der Iller bei Kempten anno 1957 der größte Treffer. aber wie gesagt, das war nicht mein Thema.

Ich wollte den geistig-ideologischen Background der Namensgebung für die alte und neue Gorch Fock in Zusammenhang stellen zu den 65 Millionen Toten des zweiten Weltkriegs und den 17 Millionen Toten des ersten Weltkriegs.
Peter Herold
26.183
Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.04.2017 um 22:19 Uhr
Für mich wurde der Name des 'Dichters' vom damaligem System einfach missbraucht, weil dem Deutschen Volk bekannt. Im Gegensatz zu den Namensgebern der Schwesterschiffe war 'Gorch Fock' ja keine Nazigröße.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
1.386
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Unser Boot auf dem Canal du Midi
Kein "Rainbow Warrior" - FC St.Pauli-Fahne!
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon
Kriegsgräberfriedhöfe
Anläßlich einer Urlaubsreise besuchte ich erstmalig das Grab meines...

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 32
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Wozu noch Sparkassen?
Die Kreisfraktion Gießener Linke lädt ein Wozu noch...
Prof. Claus Leggewie
Bundestagsdirektkandidaten im Stadttheater- auf den Brettern die die Welt bedeuten- erklären, was sie bewegen wollen
Am 17.09.2017 startete die 4. Veranstaltung "Ratschlag über die...

Weitere Beiträge aus der Region

Für das erste Europapokal-Heimspiel in Marburg nach 5077 Tagen wünscht sich der BC-Trainer viele Zuschauer. Foto: Melanie Weiershäuser
CEWL: Heimauftakt gegen Tabellenführer Rumäniens
Europapokal CEWL: BC Pharmaserv Marburg – CSM Satu Mare (Mittwoch, 20...
Joe Filisko & Eric Noden: «Blues mit Wurzeln» am Freitag 03.11.2017, 20:00 Uhr in der Vitos-Kapelle Gießen
In Giessen geboren, Joe Filisko ist als Pionier des "Harmonica...
Da gibt es wohl was zu futtern für mich, er peilt die Lage.
Das wird als Futterplatz gut angenommen!
So ein neues Futtersilo wurde erst kurz vor dem Urlaub ausgetestet,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.