Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Das Haus meiner Großeltern am Meer

Foto: Angela N
Foto: Angela N
Gießen | Ich sitze im Strandkorb, schaue auf die Ostsee und denke an die Jahre, die unser Haus erlebt hat. Was war es einmal mit Leben erfüllt. Im Sommer traf sich die ganze Familie um die Ferien gemeinsam zu verbringen. Jung und alt, alle unter einem Dach. Wir waren immer gerne bei den Großeltern, die dort an diesem wunderbaren Fleckchen Erde ihr ganzes Leben verbrachten. Mit den anderen Männern fuhr mein Opa mit dem Boot zum Fischfang. Oma konnte in ihrem alten Backsteinofen herrliche Brote und Kuchen backen, es roch morgens bis hinauf in unsere Zimmer. Wir waren in der Sommerzeit schon sehr viele Kinder, die am Strand im Wasser spielten. Einige der Bewohner des Dorfes vermieteten Zimmer und so kamen auch Familien die sich die preiswerten Zimmer leisten konnten. Wer noch nicht schwimmen konnte, lernte es von den Größeren es war viel los in dieser Zeit. Sobald es dunkel wurde, packten wir alle unsere Laternen aus, steckten die Kerzen an und los ging es zu einem Strandspaziergang. Das Meer schlug immer im gleichen Takt seine Wellen und wir freuten uns noch nicht ins Bett zu müssen. Wenn Regenwetter war, saßen wir alle
Mehr über...
Sommer (259)Picknick (3)Ostsee (93)Meer (89)laterne (18)Haus (43)Großeltern (5)Ferien (49)
in dem großen Zimmer und hörten am Abend die Geschichten die die Großeltern zu erzählen wussten. Natürlich waren auch ein paar Märchen aus dem Norden dabei, die für uns schaurig schön waren. Es waren schon wunderbare Wochen, immer draußen sein zu sein. Oft packten wir ein paar Sachen zusammen um am Strand ein Picknick zu veranstalten. Wir mussten aufpassen, das sich die Möwen im Sturzflug nicht das holten was wir gerade in der Hand hielten. Wir alle brachen in lautes Lachen aus, wenn sich so eine Möwe den Kuchen oder das Brot holte, hatten wir doch alle gelernt zu teilen. In den Osterferien durften wir auch in das Haus am Meer. Was hatten wir eine Freude beim Eiersuchen. Die schönen Farben erkannte man im Sand und hatten daher schnell Beute gemacht. Die Zeit verging, alle wurden größer und jeder ging seiner Wege. Die Großeltern leben schon lange nicht mehr, heute ist das Leben in diesem kleinen Paradies ein ganz anderes. Im Strandkorb sitzend seinen Gedanken nachgehen, das Meer und die Möwen beobachten, oder ein Buch lesen, Gespräche mit dem Partner. Mit dem Alter wird das Leben ruhiger, die Bedürfnisse ändern sich. Was aber über all die Jahre geblieben ist, diese Weite des Meeres und das einfache Leben. Laut und Luxus gehört in die Stadt, aber hier auf diesem wunderbaren Fleckchen Erde wird es hoffentlich weiterhin so bleiben wie zu meiner Kindheit.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wer kennt dieses " Fahrzeug" ?
"poco piu" am 17. August 2017 - 19:30 Uhr in St. Thomas Morus
Ein Sommernachtstraum: "poco piu" - Harfenpop & Percussionsoul am 17. August 2017 um 19:30 Uhr in St. Thomas Morus
Es ist der 6. August 2015, eine lauer Sommerabend, Donnerstag, 19:30...
Ferientage - Sortier- und Packaktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Helfende Hände für Ferienaktion gesucht - das Hilfswerk GAiN lädt zu einer mehrtägigen Sortieraktion ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet in den Hessischen Herbstferien...
Eine Aufnahme von einer lieben Bekannten
So haben wir uns den Ostseeurlaub nicht vorgestellt
Achtung- ich lande - aus dem Weg
Gemeinschaftscamp bei den TSF Heuchelheim in der zweiten Woche der Herbstferien
Vom 16. - 20.10.2017 (zweite Woche der Herbstferien) findet auf dem...
Gefunden am Strand von Dahme an der Ostsee
Es war einmal

Kommentare zum Beitrag

Margrit Jacobsen
8.767
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 02.04.2017 um 13:30 Uhr
Dort würde ich sofort einziehen!
Christine Stapf
6.241
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 02.04.2017 um 13:56 Uhr
Margret das glaube ich dir gerne :-)
Dieses Haus steht auf einer kleinen Halbinsel in der Nähe von Heiligenhafen mit Blick auf Fehmarn.
Die Aufnahme ist von einer Ostseebekannten, ich würde mit Rollstuhl dort nicht hinkommen. Angela hat mir erlaubt dieses Foto zu verwenden, und bekam auch den Link von diesem Bericht.
Margrit Jacobsen
8.767
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 02.04.2017 um 15:33 Uhr
Wenn ich in der Nähe bin, schaue ich es mir an. Danke für den Hinweis.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
6.241
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Foto: Jan K.
Morgenlicht leuchtet
Ich warte auf meinen Schatz

Weitere Beiträge aus der Region

Vollsperrung Zufahrt in die Frankfurter Straße stadtauswärts
Ab Donnerstagmorgen, den 18. Januar 2018 um 8 Uhr wird die Zufahrt in...
Kein Palmöl in den Tank (Quelle: DUH / Holzmann)
Regenwald gehört nicht in den Tank
EU-Parlament stimmt über Beimischungsregel in Kraftstoffen...
Freunde und Förderer der Pfarrei St. Thomas Morus Gießen e.V. - www.morusfreunde.de
"Ein Klavier, ein Klavier!" Feierliche Einweihung des restaurierten Klaviers der St. Thomas Morus Gemeinde am 24. Januar 2018
Der Pfarrsaal der Pfarrei St. Thomas Morus ist um eine Attraktion...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.