Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gedanken: Warum

Gießen | Menschen die keine Emphatie kennen, die mit ihrem pathologischen Verhalten andere, ihnen anvertraute erniedrigen und misshandeln. Aber warum muss das in der heutigen so aufgeklärten Zeit noch so sein. Ist es einfacher wegzuschauen, anstatt seinen Gegenüber anzusprechen, ihn in die Schranken verweisen, auch wenn es ein Kollege/gin ist.

Wie in der gestrigen Sendung von „ Wallraff deckt auf „ zu sehen war, wurde ein Mensch der sich aus gesundheitlichen Gründen einnässt in einen dunklen Raum ohne Nahrung gesperrt. Einer geistig behinderten Frau stellte man absichtlich einen Fuß in den Weg damit sie stürzt und sich diese Betreuer an dem Bild ergötzen, wie schwer es für die junge Frau ist ohne Hilfe wieder auf die Beine zu kommen.
Ich könnte noch sehr viel mehr Beispiele aufführen und stelle mir die Frage, warum gibt es denn nicht mehr Menschen die solche Missstände aufdecken, sie zum Thema machen. Sind Menschen die nicht für sich alleine sorgen es nicht Wert, dass man sie so behandelt wie man selber auch behandelt werden will.
Eins steht jedoch fest; würde ein Mitarbeiter in einem Tierpark ohne Emphatie und einem kranken Verhalten seine Arbeit so verrichten, man würde sich von ihm trennen.

Es ist auch ein gesellschaftliches Problem, denn es kann im Internet schnell geschaut werden, dass der Tierschutz mehr Mitglieder verzeichnet, als zum Beispiel der Kinderschutzbund.

Ich will hier ein Tier nicht zu einem nichts degradieren, stelle aber fest, dass in unserem Land auf wehrlose Menschen nicht so geachtet wird.

Für die Kritiker die jetzt mit dem Satz kommen „das sind nur Einzelfälle“, diese Einzelfälle sind einer zu viel, denn jeder kann durch Unfall und Krankheit in die Situation des Hilflosen kommen !

Mehr über

Wallraff (1)Tiere (582)Misshandlung (2)Menschen (190)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unsere  Ponyo, eine Terrier-Dackeldame. Sie kam vor 6 Jahren aus dem Tierschutz zu uns
Treuer Begleiter
„Hunde kommen in unser Leben, um zu bleiben. Sie gehen nicht fort,...
Lahnau im ÖPNV schon abgehängt ?! Stimmen Sie ab www.geo-lahnau.de
Lahnau: Umfrage zur Busline 24
Seit Mitte Dezember 2016 hat es gravierende und negative Änderungen...
Die Ruhe vor dem Sturm
Noch liegt der goldene Laubteppich auf Wegen und Wiesen, das wird...
Seminar im Tierheim - HÜNDISCH
Am Montag, den 13.11.2017 fand im Tierheim Gießen eine gut besuchte...
Er kennt fast die ganze Welt
PERSIEN mit dem Rollstuhl durch den Orient umrahmt von handgemachter, persischer Musik
Das Land kennenlernen und zwar richtig. Aus diesem Grund ist Andreas...

Kommentare zum Beitrag

750
D. Theiß aus Lich schrieb am 21.02.2017 um 15:17 Uhr
Behinderte Menschen ob körperlich oder geistig zu verspotten, verhöhnen oder sonst in irgendeiner Weise zu attackieren ist unterste Schublade und ist leider kein Einzelfall.
Auch Ältere Menschen sind leider dadurch betroffen, Menschen welche sich leider nicht wehren können und wenn man beobachtet wer das veranstaltet da kann man nur staunen.
Michael Beltz
7.024
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 21.02.2017 um 18:06 Uhr
Gut und wichtig, Christine, dass Du immer wieder auf menschenverachtendes Verhalten aufmerksam machst.
Christine Stapf
6.303
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 22.02.2017 um 11:28 Uhr
D. Theiß, ja es ist leider die traurige Wahrheit, das Zustände wie oben beschrieben leider auch in Seniorenheimen vorkommen. Ich sah vor einigen Monaten einen Bericht im TV den eine Angehörige mit versteckter Kamera machte, die sich einmal einen ganzen Tag bei ihrer Mutter in der Einrichtung aufgehalten hatte.

Michael, natürlich sollte man auf menschenverachtende Vorkommnisse aufmerksam machen. Leider will das die Mehrheit nicht hören oder lesen, da es ja unschön ist sich mit den Problemen von Menschen zu befassen, die nicht so vollkommen sind. Ich weiß jedoch wovon ich rede, wurde ich von jetzt auf gleich vom Fußgänger zum Rollstuhlfahrer, habe mich von der Abhängigkeit in die Selbstständigkeit gebracht, 1968 und 2014 nach meiner Krebserkrankung noch einmal. Wie auch auf dieser Plattform zu sehen, sind wir Zwei die Einzigen, die diese Themen ansprechen.
Florian Schmidt
4.316
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 22.02.2017 um 22:40 Uhr
Wenn Behinderte, Kranke und Alte einen Mehrwert hätten würde man sich um Sie kümmern. Siehe Banken!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
6.303
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eine gute Entscheidung für den Steuerzahler
Mehrkosten für ein Risikospiel sollen von der Deutschen Fußball Liga...
Wegen polizeilicher Ermittlungen
Ist die Bahnhofshalle gesperrt, so die Durchsage. Mein Zug kommt erst...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Bürgermeister Peter Gefeller, Thomas Benz und Kurt Hillgärtner (v.l.) lassen sich die Räume der neuen Lumdatal-Apotheke im Medzentrum zeigen.
Das MEDZENTRUM Lumdatal ist eröffnet
Allendorf /Lumda. Gemeinsam mit den Mietern und ihren Teams sowie...
Eine gute Entscheidung für den Steuerzahler
Mehrkosten für ein Risikospiel sollen von der Deutschen Fußball Liga...
Buchtipp: Rentierköttel – Lars Simon
Inhalt : Gödseltorp war gestern: Auf nach Lappland! Gerade...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.