Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

CodeDoor-Mitgründer Karan Dehghani zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen

Zu Gast beim "Gründerstammtisch Gießen" am Mittwoch, 15. Februar, ab 19 Uhr im "News-Café": Start-Up Produktentwickler Karan Dehghani. Bild: privat
Zu Gast beim "Gründerstammtisch Gießen" am Mittwoch, 15. Februar, ab 19 Uhr im "News-Café": Start-Up Produktentwickler Karan Dehghani. Bild: privat
Gießen | Zum Kennenlernen, Netzwerken und Austauschen in entspannter Atmosphäre und mit wechselnden, interessanten Gästen gibt es für Gründungsinteressierte aus Gießen und Umgebung ein regelmäßiges Angebot, den Gießener Gründerstammtisch.

Die nächste Gelegenheit bietet sich am Mittwoch, 15. Februar, ab 19 Uhr im „News-Café“ in der Plockstraße 1-3 in Gießen. Zu Gast ist diesmal Karan Dehghani, Produktentwickler für Start-Ups und Mitgründer der Gießener Non-Profit-Organisation CodeDoor, die geflüchteten und anderweitig benachteiligten Menschen in einjährigen Kursen beibringt, Webseiten und Apps zu programmieren.

Das Gründerteam von CodeDoor, das neben Karan Dehghani auch aus seinen beiden Kompagnons Gee Mudhar und Sung Yung Huh besteht, sieht die Programmiersprachen als Schlüssel für die Jobs der Zukunft – und das Programmieren somit als idealen Einstieg in die Arbeitswelt. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: 160 geflüchtete Menschen nehmen bundesweit bereits an diesem Vorzeigeprojekt teil.

Unterstützt werden sie durch Stipendien und stehen schon jetzt in engem Kontakt zu potenziellen künftigen Arbeitgebern. Diese
Mehr über...
TIG (18)Landkreis Gießen (1609)Karan Dehghani (1)Gründerstammtisch (12)
spenden als Paten Arbeitsmaterialien, stellen Programmier¬aufgaben aus der Praxis und leisten für jeden aus dem Programm rekrutierten Mitarbeiter eine Spende in Höhe von 500 Euro an CodeDoor. Mit diesen Spenden soll perspektivisch eine Grundfinanzierung des Projektes erreicht werden.

Und noch ein weiteres Detail dient der Nachhaltigkeit: Jeder, der das Programm als Schülerin oder Schüler erfolgreich durch¬laufen hat, bringt sich auch weiterhin als Lehrer ein und wird so auch langfristig Teil der Programmierer-Community – übrigens vollkommen unabhängig von Herkunft oder Bildungsstandard.

Mit seiner Geschäftsidee, die 2015 als „Ankommer“-Projekt auch von der KfW-Stiftung und der Social Impact gGmbH ausgezeichnet und mit einem Startgeld in Höhe von 20.000 Euro gefördert wurde, geht Karan Dehghani zwei aktuelle gesellschaftliche Themen an: Zum einen ermöglicht er sozial benachteiligten Menschen den Zugang zu anspruchsvollen Jobs in Deutschland, zum anderen trifft er den Nerv der Unternehmer, bei denen der Fachkräftemangel bereits angekommen ist und die aktuell händeringend Programmierer suchen.

Der Abschluss, den die Teilnehmer erwerben, ist ein Miniabschluss („Nanodegree“). Dieser ist nicht mit einem einschlägigen Studium vergleichbar, aber eben sehr praxisorientiert und gut geeignet, um die Tür in die Wirtschaftsunternehmen zu öffnen. „Soft Skills für den deutschen Arbeitsmarkt, Werte wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sowie auch beispielsweise das gleichberechtigte Frauenbild unserer Gesellschaft vermitteln wir quasi automatisch mit“, sagt Karan Dehghani, der mit dieser Gründung laut KfW eine „Lösungsmöglichkeit mit Pilotcharakter“ an den Start gebracht hat.

Welche Erfahrungen hat Dehghani bei der Gründung von CodeDoor gemacht? Welche Möglichkeiten gibt es für Geflüchtete und Unternehmer, der „CodeDoor-Community“ beizutreten und von dem Projekt zu profitieren? Was rät der Start-Up-Produktentwickler Gründern mit Ideen aus dem Bereich des Social Entrepreneurship? Diese und andere interessante Fragen kommen beim Stammtisch zur Sprache. Darüber hinaus gibt es viel Gelegenheit zum Austausch mit anderen Gründungsinteressierten, sonstigen Gästen und den Organisatoren.

Der Gründerstammtisch findet immer am 15. eines Monats ab 19 Uhr im „News-Café“ statt. Er ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wie kundenfreundlich ist die Kreisverwaltung? Kundenbefragung mit wenigen Klicks auch auf der Internetseite des Landkreises möglich
„Wir wollen wissen, wie gut wir sind“, sagt Landrätin Anita Schneider...
Holger Schneider, Christiane Schmahl, Regina Süßmith, Anita Schneider, Brigitte Frank, Heidi Gans, Elke Stengel, Margret Sonneborn, Angelika Wenzel, Roswitha Cavael, Abdolrasol Mansoori, Frank J. Kühnl, Karin Mengel und Thomas Gundlach.
Landrätin Schneider bedankt sich bei Jubilaren und Neu-Ruheständlern für langjährige Treue und Mitarbeit
„Das ist meine Abteilung“ oder auch „Ich arbeite sehr gerne hier“:...
Kreisfinanzen weiter auf Konsolidierungskurs
„Die erste Hälfte des Haushaltsjahres 2017 lässt hoffen, dass sich...
Ingo Schmalz (2.v.r.) zeigt (v.l.) Dezernent Hans-Peter Stock, Amtstierärztin Dr. Stefanie Graff und Tiergesundheitsaufseher Karlheinz Hahn eines seiner Hühnermobile. Bild: Landkreis Gießen
Auf Hofbesuch zur Tierseuchenkontrolle mit den Tierärzten und Tiergesundheitsaufsehern des Veterinäramts
„Das sind ja fast so viele Papiere wie Tiere“, scherzt der zuständige...
Ab 2. August ist das Schadstoffmobil in Stadt und Landkreis Gießen unterwegs. Bild: Landkreis Gießen
Schadstoffmobil demnächst wieder in Stadt und Landkreis Gießen unterwegs
„Das Schadstoffmobil ist wieder unterwegs. Es wird in jedem Ort im...
Über den Erfolg von Annika Ropella (2.v.l.) und Sonja Wyschkowski (5.v.l.) freuten sich auch (v.l.) Ausbildungsleiterin Beate Böhm, Landrätin Anita Schneider, Fachdienstleiter Thomas Knoblauch und Monika Ziemer vom Personalrat. Bild: Landkreis Gießen
Zwei Auszubildende der Kreisverwaltung schließen Ausbildung bereits nach 18 Monaten mit hervorragenden Ergebnissen ab
„Wir lieben Herausforderungen“, sagten Annika Ropella und Sonja...
Im November startet die Kreisvolkshochschule in Kooperation mit Gießener Volkshochschule und BeKo einen Bildungsurlaub für pflegende Angehörige.
Vereinbarkeit von Pflege und Beruf immer wichtiger
„Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ist eine Herausforderung, die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.332
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das Team der Kreisvolkshochschule und Landrätin Anita Schneider stellen das neue Jahresprogramm unter dem Thema „Vielfalt in der Region" vor. Bild: Landkreis Gießen
Von Donald Trump über Mundart, Smartphones, Yoga, Spanisch bis zur Bilanzierung - KVHS stellt neues Jahresprogramm vor
Mit dem Semesterthema „Vielfalt in der Region“ hat die...
Der Landkreis stellt am Dienstag, 29. August, das Projekt „EMOLA – Elektromobilität in der oberen Lahnregion“ vor, in dessen Rahmen Fördermöglichkeiten für Elektromobilität in der Region entwickelt werden sollen. Bild: Landkreis Gießen
Landkreis stellt am Dienstag, 29. August, das Projekt „EMOLA – Elektromobilität in der oberen Lahnregion“ vor
Während die Elektromobilität bei Zweirädern wie E-Bikes boomt, sieht...

Weitere Beiträge aus der Region

Freitag, 01.09.2017, 19:00 Uhr: In Gedenken an den Krankenmord in der Zeit des Nationalsozialismus. Mit dem jüdischen Liedermacher Dany Bober.
Der Krankenmord in der Zeit des Nationalsozialismus hat unter Beweis...
Intensive musikalische Kommunikation: "poco piu" in St. Thomas Morus
Ein “Sommernachtstraum” am Donnerstag Abend: "poco piu" zu Gast in St. Thomas Morus
“Standing ovations” für Cordula Poos und Markus Reich (“poco piu”)...
Ein gefundenes Fressen für diese weiblich Mönschgrasmücke
Die Mönchsgrasmücken und die Holunderbeeren
Seit einiger Zeit habe ich diese Mönchsgrasmücken schon im Ohr und im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.