Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Pfandringe sind heuchlerisch und nicht zielführend

Gießen | Der Magistrat will „Pfandringe“ an Gießener Abfalleimer anbringen lassen, auf denen Pfandflaschen abgestellt werden sollen, damit die Flaschensammler sie leichter mitnehmen können, ohne den Müll durchwühlen zu müssen.

Abgesehen davon, dass die meisten der wenigen Städte, die so etwas eingeführt haben, es wieder gelassen haben oder gar nicht erst anfangen wollen, weil es unpraktikabel ist, stellt Martina Lennartz, Stadtverordnete der Gießener Linken dazu in Frage:

Gibt das Projekt den Menschen, die auf diese Almosen angewiesen sind, mehr Würde?

Wird Armut dadurch nicht zementiert und dadurch schlussendlich verwaltet?

Warum sollten die Flaschensammler von dem Projekt abgehalten werden, weiter im Müll zu wühlen? Manche suchen dort nach Essensresten!

Ist es nicht so, dass die „Pfandflaschenwegschmeißer“ damit nicht das Problem lösen, sondern nur unser Gewissen beruhigen, wenn wir unser „Active O ² orange“ getrunken haben und gönnerhaft dann die Flasche mit den paar Cent in das Modell „Banana“ stecken? Motto: Mein Müll hilft den Armen!

Den praktischen Zynismus entdeckt selbst die Süddeutsche: „Vor zwanzig Jahren hätte dieses Land vielleicht noch das Ziel gehabt, eine Gesellschaft zu entwickeln, in der niemand Flaschen sammeln muss, um über die Runden zu kommen.“

Das war, bevor mit der Agenda 2010 und Hartz IV die Grundlage für das Flaschensammeln gelegt wurde.

Wenn man armen Menschen in Gießen wirklich helfen will, sollte z. B. die Einkommensgrenze für den Gießen-Pass angehoben oder endlich eine Wärmestube eingerichtet werden. -

Ergebnis: Wir halten den Antrag zur Prüfung von sogenannten Pfandringen für heuchlerisch und nicht zielführend.

 
 

Mehr über

Stadt Gießen (184)Pfandringe (1)Müllwühler (1)Magistrat (38)Hartz IV (49)Flaschensammler (1)Armut (79)AGENDA 2010 (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kunst im "Park"
Der Streik der Busfahrerinnen und Busfahrer geht weiter
Etwa 150 Demonstranten schlossen sich heute dem Aufruf an und...
the Keller Theatre startet mit "Thriller of the Year" in die neue Spielzeit, Premiere am Freitag, 07.10.2016
Gillian Howard, eine erfolgreiche Krimiautorin, kehrt eines Abends...
Berufsrückkehr und „Rabenprogramm“ - Lesung
• Buchautorin Sonja Liebsch liest am 10. Oktober ab 14 Uhr in der...
Verkehrsschild Nr 14 heute zum ersten Mal in Gießen gesehen
Sleeping Indoors Poster by the Keller Theatre
the Keller Theatre spielt "Sleeping Indoors" von Jim Holt, Premiere am Freitag, 25.11.16
Die rührend-amüsante Weihnachtsdramödie "Sleeping Indoors" erzählt...

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
3.921
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 09.02.2017 um 20:24 Uhr
Ich finde Pfandringe eine klasse Idee. Sollen doch die Penner auch mal was tun für ihr Geld. Wem sein Hartz4 nicht reicht oder seine Rente verprasst kann sich so an schönen Tagen was dazu verdienen. Und man lässt ihnen die Würde weil sie ja nicht mehr in den Mülleimer rein klettern müssen. Win Win
Dieter Schulz
522
Dieter Schulz aus Gießen schrieb am 09.02.2017 um 22:33 Uhr
Hallo Herr Schmidt,
Ihren Beitrag finde nicht schlecht. Nur bitte, die Menschen zu diskrimieren, Penner etc., ist sehr unhöflich. Das sind Menschen wie Sie und ich.
In Hamburg, Jungfernstieg, ist es so ähnlich. Ich habe mit einem darüber gesprochen, er sagte mir, das Pfandgeld kann er gut gebrauchen, nicht für Schnaps etc., sondern um seinen dürftigen Lebensstandart zu verbessern.
Martin Wagner
2.148
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 10.02.2017 um 16:50 Uhr
Richtig Frau Lennartz; die Partei der Arbeiterverräter ist "heuchlerisch und nicht zielführend".
Jutta Skroch
11.887
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 10.02.2017 um 19:23 Uhr
Ich finde, das ist immer noch die bessere Alternative, als gar nichts zu tun. Es geht auch nicht allein darum, das Flaschensammler nun nicht mehr in den Mülleimer greifen müssen. Es geht auch darum, dass gesammelte Flaschen zur Müllvermeidung beitragen, auch wenn das sicher ein Tropfen auf den heißen Stein ist. In Frankfurt gab es Holzkisten in die man leere Flaschen legen konnte, ob es sie noch gibt, weiß ich nicht.
Ich glaube nicht, dass die Wegwerfer ihr Gewissen beruhigen wollen, dann würden sie das Leergut erst gar nicht in den Mülleimer befördern, sondern daneben stellen. Die sind schlicht und ergreifend zu bequehm, das Leergut ins Geschäft zurückzutragen. Obwohl eine leere Flasche oder Dose doch sicher einfacher zu transportieren ist, als eine volle.
Mich würde mal brennend interessieren, wieviel Pfandgeld im Laufe eines Jahres tatsächlich im Müll landet, d. h. nicht eingelöst wird. Ich schätze, da kommt eine große Summe zusammen.
Herr Schmidt, was nun ihre Ausdrucksweise betrifft, so finde ich die ebenso wenig schön, wie Herr Schulz und Rentner, die ihre Rente verprassen, sind nicht die Gleichen, die ihre karge Rente aufbessern, um sich vielleicht mal Obst oder auch mal was Süßes leisten zu können. Die meisten schämen sich und schauen versteckt, ob sich vielleicht Leergut im Papierkorb befindet.
Florian Schmidt
3.921
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 10.02.2017 um 20:24 Uhr
Frau Skroch, ich finde nur wer eine ganze Tüte voll Pfandflaschen noch zum Edeka tragen kann, der kann auch noch richtig arbeiten. Und die Angebote gibt es doch durch die angepeilte Erhöhung des Renteneintrittsalters.
Jutta Skroch
11.887
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 10.02.2017 um 23:49 Uhr
Das halte ich für zu kurz gedacht, sorry. Es gibt viele Faktoren, die für oder gegen etwas sprechen. Das würde aber jetzt vom Thema ablenken. Ich war dankbar, als ich mit 60 aufhören konnte zu arbeiten, und ohne Abschlag in Rente gehen konnte, wenn man mal von der Halbtagsarbeit in den Jahren zuvor, absieht. Halbtags deshalb, weil ich einen ganzen Arbeitstag einfach nicht mehr durchgestanden habe. Keine körperliche Arbeit, ich war als Sachbearbeiterin am PC beschäftigt. Im übrigen hebe ich Leergut auch auf, wenn es mir begegnet, schon allein aus Umweltschutzgründen und der Geldverschwendung.
Martin Wagner
2.148
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 11.02.2017 um 08:21 Uhr
Frau Skroch, Herr Schmidt und Herr Schulz inhaltlich bin ich "gespalten".

Ich halte mich öfters (wegen der Politik) in der Giessener Innenstadt auf - und ich übertreibe nicht - die Anzahl der Pfandflaschensammler ist rasant gestiegen. Alleine die Mitbürger, welche sich - auf welchem Weg auch immer - die Spezialschlüssel für die städtischen Mülleimer besorgt habe (damit öffnen diese Bürger die Türen und kommen so besser an die weggeworfenen Flaschen) dürfte inzwischen bei rund 10 liegen. Komme ich abends einmal später nach Hause (ich wohne am Rande des Kneipenviertels) so sehe ich fast garantiert Flaschensammler.

Das kapitalistische System ist offensichtlich nicht mehr in der Lage einen wachsenden Teil der Bevölkerung sozial so abzusichern, dass die Sammelei nicht als gerne genutztes Zubrot notwendig wird.

Meine Frage: Was fällt den Otto Normalverbraucher mehr auf (und regt ihn an über das Wirtschaftssystem zumindest nachzudenken).

Ein Pfandsammler der in einem Abfalleimer rumwühlt oder an jeder Mülleimer so ein Pfandring!

Ich fürchte nach drei oder vier Wochen haben sich die Mitbürger an die Pfandringe gewöhnt und denken nicht mehr über den Kapitalismus nach.

Ich denke der Giessener Magistrat (bekanntlich beherrscht von der Partei der Arbeiterverräter) war klar, dass es bei der Einführung erst einmal Ärger gibt, aber letztendlich setzt er auf den Gewöhnungseffekt. Es ist in meinen Augen deswegen Aufgabe der Systemopposition in Giessen innerhalb, aber auch ausserhalb des Parlamentes der Bevölkerung klar zu machen wer und in wessen Sinne in der BRD regiert.

Das Thema Flachensammelei - mit oder ohne Pfandringe an Mülleimern - eignet sich sehr gut dafür.
Birgit Hofmann-Scharf
9.752
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 11.02.2017 um 11:51 Uhr
Ja, auch ich kann bestätigen dass die Zahl der Flaschensammler eine Tendenz nach oben hat - ebenfalls Beobachtungen aus der Stadt, in der ich mich täglich bewegen muss.
Ich denke ebenfalls, es ist gleichgültig, ob die Flaschen IM oder AM Mülleimer zu finden sind - die Ursache, die Veranlassung...... !!!
Karl-Ludwig Büttel
3.306
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 11.02.2017 um 12:00 Uhr
Frau Skroch da bin ich ganz bei Ihnen, es gibt viele Gründe dafür.
Ich sammele seit ich Kind bin das Flaschenpfand. Recht früh so im Alter von 10-12 Jahren habe ich Sonntags auf dem Sportplatz gemerkt, dass die Leute zu Faul sind um die Flaschen in die Verkaufsbude zurückzubringen-Also sammelte ich diese selbst ein. Schnell merkte ich wie man damit ein schönes Taschengeld verdienen kann. Als Jugendlicher auf den Disco-Abenden sammelte ich Gläser und Flaschen und finanzierte mir das Wochenende. Ich gehe noch heute an keiner Flasche vorbei und nehme diese mit. Wenn auch es erst nur Cent Beträge sind.,am Ende des Monates kommen ein paar Euro zusammen. Meinen Kindern habe ich beigebracht das dies zum einen der Umwelt dient und zu anderem einfach verdientes Geld ist. Eine Schande ist es jedenfalls nicht.
Ich kenne ein paar Leute die so Denken wie ich. Natürlich gibt es auch genug Menschen die es auch Geldmangel machen müssen . In Frankfurt sind die Mülleimer in Bezirke eingeteilt. Da ist das Flaschen sammeln zum Teil fest organisiert. Und wehe man geht an den falschen Mülleimer.
Die Sache mit dem Flaschenring finde ich persönlich gut.

@ Herr Wagner in jeder guten Werkzeugkiste zu Hause hat man einen entsprechenden Schlüssel (6Kant meistens) um die Mülleimer zu öffnen. Ich habe verschiedene :)
Warum sollte ich dabei über den Kapitalismus nachdenken? So lange es Leute gibt die Anderen, Flaschen zurücklassen , und das ist die Masse wird kein umdenken stattfinden.Warum auch.....
Elke Jandrasits
234
Elke Jandrasits aus Buseck schrieb am 12.02.2017 um 16:29 Uhr
Zur Frage von Jutta, wieviel Pfand nicht eingelöst wird:
Dazu gab es letzte Woche eine Veröffentlichung des NABU:

Der Pfandschlupf bezeichnet die Summen der Einwegflaschen und Dosen, für die Pfand bezahlt wurde, die aber nach dem Verzehr nicht zurückgegeben wurden. Durch den Pfandschlupf haben Einwegabfüller und Einzelhandel 2015 circa 180 Millionen Euro eingenommen. Seit Einführung des Pfandsystems bis ins Jahr 2015 summierten sich die Einnahmen aus dem Pfandschlupf auf mindestens 3,5 Milliarden Euro.
Quelle: https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/ressourcenschonung/einzelhandel-und-umwelt/mehrweg/21967.html

Ich finde nichts dabei, Flaschen und Dosen zu sammeln, und nehme die auch gerne mit, wenn ich welche liegen sehe. Die Pfandringe sind eine gute Idee zur Müllvermeidung. Und die Flaschensammler haben bei mir ein wesentlich besseres Image als diejenigen, die zu faul sind, ihren Müll mitzunehmen.
Christoph Schäfer
679
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 12.02.2017 um 16:46 Uhr
Dereinst sollte ja das hohe Pfand (0.25 €) zur Vermeidung des Kaufs von Einwegflaschen führen. Der Schuss ist gewaltig nach hinten los gegangen!
Martina Lennartz
4.394
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 12.02.2017 um 19:59 Uhr
Zuerst stelle ich fest, dass die Ironie des Herrn Schmidt leider nicht erkannt wurde.

Vielen Dank Jutta und Frau Jandrasits für die Kommentare.

Meiner Meinung nach sollte man in der Tat bei diesem Thema zwei Aspekte differenzieren:

1.Das Konzept auf gekaufte Flaschen Pfand zu erheben, um den Rücklauf zu erhöhen und Müll zu reduzieren und somit die Umwelt zu entlasten.

Wenn nun Einwegabfüller und Einzelhandel pro Jahr circa 180 Millionen Euro durch nicht zurückgeführte Flaschen und Dosen einnehmen, scheint das System verbesserungswürdig. Um es effektiver zu gestalten, könnte man den Pfand erhöhen. Dies könnte die Motivation erhöhen, Flaschen und Dosen nicht in den Müll zu werfen, sondern dem System zurück zu führen. Das würde aber bedeuten, dass Einwegabfüller und Einzelhandel weniger durch Pfandschlupf verdienen würden. Dies ist aber wahrscheinlich nicht gewollt. Der Pfandschlupf hat aber mit den Pfandringen erst mal nichts zu tun. Im Antrag geht es vornehmlich um die Pfandsammler.

2. Die Ursache für die Zunahme der Verarmung von immer mehr Menschen, auch in unserer Stadt. In dem obigen Bericht wird darauf hingewiesen, dass auch in Gießen nur auftretende Symptome und nicht die Ursachen der Armut - hier das „Müllwühlproblem“ - bekämpft werden sollen.
In der ursprünglichen Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Gießen war es noch verboten in den Mülleimern zu wühlen!! - Erst ein Antrag der Linken sorgte dafür, dass dieser Passus entfernt wurde.
Auch hier schien es der Stadt Gießen nicht darum zu gehen, die Ursachen zu sehen, sondern Symptome zu bekämpfen - „Bitte nicht im Müll wühlen, wir wollen eure Armut nicht sehen.“
Wenn man sich nun die Berichte der einzelnen Städte anschaut, die sich mal für dieses Projekt interessierten, stellt man fest, dass sie die Pfandringe wieder abbauen (siehe Köln) oder gar nicht erst einsteigen wollen. Andere Städte nehmen erst seit Ende 2016 teil oder haben nur extrem wenige Pfandringe in den Städten aufgehängt, so dass sie noch keine klare Aussage hinsichtlich eines Nutzen treffen könne.

Die meisten sind sich jedoch einig, dass immer wieder die gleichen Probleme auftauchen:
* die Ringe seien oft vollgemüllt,
* um sie herum gebe es mehr Glasscherben,
* das Leeren der Tonnen wird umständlicher, dauere viel länger und werde dadurch teurer.
* es bedienen sich eher auch Leute, die es nicht nötig haben und
* die Flaschen in den Ringen werden als Wurfgeschosse verwendet.
*...

Schlussendlich: Man beobachte, dass weiter in den Mülleimern gesucht werde.
Warum wohl?
Jutta Skroch
11.887
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 14.02.2017 um 17:27 Uhr
@Elke, das ist eine gewaltige Summe. Ich weiß zwar nicht, wer letztendlich am meisten dran verdient, denn wenn theoretisch beim Discounter mehr Leergut zurückgegeben wird, als er ausgegeben hat, dann würde er drauflegen.

@Martina, stimmt, das Pfandsystem ist dermaßen undurchsichtig, dass die meisten nicht durchblicken. Mir erschließt sich nicht, was der Inhalt der Glas- oder Petflasche mit Pfand zu tun hat. Pet ist Pet und Glas ist Glas. Ausnahme die Mehrwegflaschen, da hapert es oft mit der Annahme am Automaten.
Beispiel: ein Hersteller verfüllt Orangensaft in der Glasflasche mit Pfand, die gleiche Flasche und evtl. gleicher Hersteller verfüllt Apfelsaft oder Apfelwein OHNE Pfand. Wer soll denn daraus noch klug werden? Das meiste Leergut finde ich beim Discounter im Papierkorb vorm Automaten. Die Leute sind ja sogar zu bequehm, mit dem nicht angenommenen Leergut an die Kasse zu gehen und dort nachzufragen. Obwohl neben dem Automaten ein entsprechender Hinweis angebracht ist.
Höher sein müsste m. E. das Pfand für Glasflaschen, aber auch dann wird sich nicht viel ändern. Das die oft mutwillig zerstört werden, hängt sicher mit dem vorausgegangen Alkohlkonsum zusammen.
Auch früher gab es Armut, da haben die Menschen eben Lumpen oder andere Sachen gesammelt, um über die Runden zu kommen.

Den einzelnen fehlt es am nötigen Umweltbewusstsein, das sieht man, wenn man durch die Stadt geht und das ist beileibe kein Gießener Problem. Jeder Blumenkübel wird zugemüllt.

Da ist mir in der letzten Zeit speziell an der Theo-Litt-Schule aufgefallen. Der Schulhof ist picobello sauber, da liegt kein Papierchen, aber schaut euch mal den gegenüberliegenden Parkplatz und die angrenzende Wiese an, das sieht schrecklich aus.

http://www.giessener-zeitung.de/buseck/?page=content%2Farticle_detail.php&docid=116919

Im Gießener Bahnhof bin ich übrigens mal von einem Bahnbediensteten angepflaumt worden, weil ich eine Dose mitgenommen habe, die sichtbar da lag. Das wäre verboten !!!
Ich habe sie trotzdem mitgenommen, ob ich damit seine Pfründe geschmälert habe, k. A.?

Jetzt bin ich vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen, Martina, es wird sich nichts ändern, außer in den Köpfen der Leute, Leergut dahin zu bringen, wo es hingehört. Was ich andererseits wieder schade finde, weil ich davon profitiere. ;-)

Die weitaus gravierendere Seite ist die, der Armut. Die wird weiter zunehmen, wenn die jetzigen Minijobber in Rente gehen. Auf lange Sicht hilft da sicher nur eine Grundsicherung für das Alter.
Martina Lennartz
4.394
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.02.2017 um 22:13 Uhr
Liebe Jutta, hast du das gewusst? : Rente kommt aus dem Französischen `reddere` und heißt ‚zurückgeben, erstatten‘.

Norbert Blüm sagte 1997, dass die Renten sicher sein und jetzt befürchtet sogar er selbst, dass das Rentenniveau in die Nähe der Sozialhilfe abgleite – Das hat er logisch geschlussfolgert, denn im Kapitalismus sind die Renten nicht sicher!!

Sicher dagegen sind sinkendes Rentenniveau, steigendes Eintrittsalter und steigende Altersarmut.
Hartz IV, die Minijobs, Leiharbeit sind nur einige wenige Gründe warum immer mehr Menschen die Rente nicht zum Leben reichen wird. Immer mehr Menschen können sich nicht entspannt zurücklegen und ihren sogenannten Ruhestand genießen. Sie haben einen Unruhestand, weil sie noch im hohen Alter nebenher arbeiten müssen. Allein im Herbst 2012 zählte selbst die Bundesagentur für Arbeit mehr als 812 000 Minijobber, die älter als 65 Jahre waren. Bereits heute erhalten 500.000 Menschen zu ihrer niedrigen Rente Grundsicherung. Diese Zahl hat sich in den letzten 11 Jahren mindestens verdoppelt.

"Pfandringe" ist das einzige was der Koalition dazu einfällt.

Bei allen politischen Entscheidungen muss man nur schauen wer im Vordergrund steht. Ist der Mensch oder der Profit??
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
4.394
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Peter Christian Walther
70 Jahre VVN - Mit Erfahrung in die Zukunft. Gegen Faschismus, Rassismus und Krieg
Bericht von der Landesversammlung der Vereinigung der Verfolgten des...
Blick in den Tageabbau der Bisha-Mine in Eritrea, 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Asmara. (Foto: Martin Zimmermann)
Besuch in der Bisha-Mine in Eritrea
Auf der Jagd nach begehrten Rohstoffen wird vor allem in...

Veröffentlicht in der Gruppe

DIE LINKE Gießen

Mitglieder: 13
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
CETA vorläufig in Kraft
Am 15.02.2017 hat das EU-Parlament dem Handelsabkommen CETA...
Blick in den Tageabbau der Bisha-Mine in Eritrea, 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Asmara. (Foto: Martin Zimmermann)
Besuch in der Bisha-Mine in Eritrea
Auf der Jagd nach begehrten Rohstoffen wird vor allem in...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Bildergrüße aus dem Oman
Ich bin mal wieder für 3 Wochen im Oman eingetaucht. Viele Grüße dem Süden, aus Salalah.
Die Gemeinde tanzt – „Liquid Move“ begeisterte ihre Zuhörer
Eine vollbesetzte Kapelle, eine super Band, beste Stimmung. Das war...
Peter Christian Walther
70 Jahre VVN - Mit Erfahrung in die Zukunft. Gegen Faschismus, Rassismus und Krieg
Bericht von der Landesversammlung der Vereinigung der Verfolgten des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.