Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wer Waffen sät- wird Flüchtlinge ernten

Gießen | EINLADUNG ZU EINER VERANSTALTUNG


Buchpräsentation und Diskussion

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

Dr. h.c. Jürgen Grässlin,
Autor von »Netzwerk des Todes« und »Schwarzbuch Waffenhandel!«

Mittwoch, 15. Februar 2017,
19.00 Uhr
Evangelische Studierendengemeinde Gießen, Henselstr.7


Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Abertausende von Menschen sind bisher beim Versuch ertrunken, Europa über das Mittelmeer zu erreichen. Auf Grund der Abschottungspolitik Europas haben nur wenige Flüchtlinge eine Chance, in Deutschland oder anderen europäischen Staaten Zuflucht zu finden.
Deutschland trägt massiv Mitverantwortung an der Massenflucht. Ganz legal – mit Genehmigung der Bundesregierung und den nachgeordneten Kontrollbehörden – rüsten deutsche Waffen-schmieden seit Jahren Scheindemokraten und Diktatoren hoch und halten sie an der Macht. Mit deutschen Kriegswaffen oder in Lizenz gefertigten Waffen wurden und werden im Nahen und Mittleren Osten sowie im Norden Afrikas schwere Menschenrechtsverletzungen begangen.
Rüstungsproduzierende Unternehmen, wie Airbus (EADS), Krauss-Maffei Wegmann, Rheinmetall, Diehl, ThyssenKrupp Marine Systems und Heckler & Koch, verdienen am Geschäft mit der Unterdrückung und dem Tod. Mit den Waffenlieferungen des Europameisters Deutschland wird Öl ins Feuer von Kriegen und Bürgerkriegen gegossen. Das Ergebnis ist augenscheinlich: Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten.
Der Buchautor und Kampagnensprecher Jürgen Grässlin geht in seinem Vortrag den entscheidenden Fragen auf den Grund:
• Welche deutschen Waffen gelangen auf welchem Weg – legal oder illegal – in Krisen- und Kriegsgebiete in Asien, Afrika und Lateinamerika?
• Inwiefern trägt der Einsatz dieser Kriegswaffen zu Menschenrechts-verletzungen in den Empfängerländern bei und fördert somit die Flucht von Menschen?
• Welche Unternehmen verdienen am Geschäft mit dem Tod, und wer sind die Täter dieser skrupellosen Politik?
Grässlin zeigt konkrete Handlungsoptionen auf und fordert: Die Grenzen müssen geöffnet werden für Menschen und geschlossen werden für Waffen.


Dr. h.c. Jürgen Grässlin ist Sprecher der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) und Vorsitzender des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.). Er ist Autor zahlreicher kritischer Sachbücher über Rüstungsexporte sowie Militär- und Wirtschaftspolitik, darunter internationale Bestseller.

Eine Veranstaltung des Gießener Friedensnetzwerks, der Evangelischen Studierendengemeinde und der Fördergemeinschaft Friedensarbeit Gießen e.V..

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Nach dem Klo und vor dem Essen- Hände waschen nicht vergessen!
Jedes Jahrhundert hat seine Epidemie. Im Vergleich zu unseren...
Ostermarsch 2019 in Augsburg
Soldat unter Coronaverdacht - alle Kriege bis auf weiteres abgesagt
Bekanntlich müssen in diesem Jahr auch die traditionellen...
Wir schaffen das - ab!
"Es ist schon eigenartig, daß jeden Tag gerade so viel passiert, wie...
Anti-SIKO-Demo München Marienplatz
Kundgebung bei der "Sicherheitskonferenz" in München (15.2.20)
Mohnfeld im Marburger Land
Der Maler Claude Monet 1840 – 1926, und sein Gemälde „Mohnfeld“ aus...
Ein Zeichen der Aufnahmebereitschaft
Zu einem kontaktlosen Protest gegen die Situation in den...
75 Jahre nach dem atomaren Massenmord: Hiroshima warnt!

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.361
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 22.01.2017 um 19:17 Uhr
... und jede Gleichung hat zunächst eine unbekannte Größe.

LG
Marcus Link
452
Marcus Link aus Gießen schrieb am 23.01.2017 um 11:30 Uhr
Die Verantwortlichen wissen das, doch Menschen scheinen ihnen egal zu sein und das Kapital hat den Abzug in der Hand... Aber Diese verantwortlichen Politiker können darauf vertrauen, dass sich viele, zu viele Wähler einlullen lassen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.236
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
#NichtaufunseremRücken
Am Samstag, den18.07.2020, rief das bundesweite Bündnis...
75 Jahre nach dem atomaren Massenmord: Hiroshima warnt!

Weitere Beiträge aus der Region

Lösungen für den Alltag - Neuer Kurs macht Eltern "Fit für Kids"
Was mache ich, wenn mich die Wut packt? Wie setze ich Grenzen? Welche...
Echinacea, eine alte Heilpflanze - auch Sonnenhut und Igelkopf genannt
Schon die Indianer Nordamerikas wussten, so heißt es, diese Pflanze...
Wann geht die GZ den Problemen an die Wurzel?
Alles unterliegt einem Alterungsprozess und mit dem Alter häufen sich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.