Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Buchtipp : Jungfernfahrt – Ida Ding

Gießen | Inhalt :

Titanic-Panik am Starnberger See:

Regionalkrimis gibt es viele. Aber so schräg wie die von Ida Ding sind keine.
Muck Halbritter sonnt sich im Schlosspark Possenhofen, als seine Tochter dort einen menschlichen Unterkiefer findet. Die Boulevardpresse jubelt: Ein uneheliches Kind der Kaiserin Sisi? Kurz danach neue Schlagzeilen: Ein aufwändig nachgebautes historische Prunkschiff säuft gleich bei der Jungfernfahrt im See ab, mit Hunderten Passagieren an Bord. Alle überleben, naja, alle bis auf einen. Mucks Frau, die Kommissarin, ermittelt wie es zu dem Schiffsunglück kam. Doch erst ihr Mann, der drunten am See und oben im Dorf halt jeden kennt, entdeckt die Verbindung zwischen den alten Knochen und dem neuen Toten.

Rezension :

Ida Ding schafft es, mit Muck Halbritter einen Menschen zu zeichnen, der irgendwie immer wieder in lustige Situationen gerät. Man muss schon bei den ersten Seiten anfangen zu schmunzeln, wo sie beschreibt, wie Muck an den Starnberger See geht.

Auch ist es schön zu lesen, wie die kleine Emma (9 Jahre) durch das Spielen auf den Knochenfund stößt und so eine Lawine in der Boulevardpresse ins laufen bringt. Ich sage dabei nur - ein uneheliches Kind von der so geliebten Sisi.

Mehr über...
Krimi (175)Buchtipp (417)
Wichtig ist da das Sisi nicht mit Doppel s geschrieben wird sondern nur mit einem S, Muck legt darauf einen gesteigerten Wert.

So richtig ins Rollen kommt die Geschichte aber erst da, wo es zu dem Unglück bei der Jungfernfahrt des Buzis, dem historischen Nachbau des Buzentaur, auf dem Starnberger See kommt; wo besagter Muck durch Zufall einen Toten auf der Toilette findet.

Hach ja, mit dem Roman „Jungfernfahrt“ schafft es Ida Ding, einen leichten Krimi zu schreiben, den man genüsslich am Strand oder sonst wo im Urlaub oder einfach nur zwischendurch lesen kann.

Man sollte aber aufpassen, dass vielleicht nicht so viele Leute um einen herum sind, denn ansonsten muss man aufpassen, dass man nicht zu laut lacht. Und ich kann euch sagen, es gibt viele Passagen in diesem Buch, wo man einfach mal laut loslachen will.

Wie gesagt, dies fängt am Anfang an, und geht weiter bei Gedankengängen von Muck. Oder bei ein paar Seiten wo die Pfadfindergruppe seines Sohnes erwähnt wird, wo man sich vorstellt kann wie es ist, wenn lauter Zeltplanen und Jungs und Mädels in der Gegend rum liegen. Ich kann nur sagen, alles schon mal gesehen und bei der Erinnerung herzhaft gelacht.

Jungfernfahrt ist einfach ideal um einfach einmal abzuschalten und einen Krimi zu lesen, wo man nicht so viel nachdenken muss, sondern den man einfach einmal genießen und die Seele dabei baumeln lassen kann. Auch wenn manche Wörter nicht gerade Hochdeutsch sind, aber es ist ja auch ein Regionalkrimi und somit dürfen auch gerne einmal ein paar bayrische Wörter darin vorkommen.

Verlag: Rowohlt

ISBN: 978-3-499-26990-5

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lesen im Juni – wenn zwei schreiben, freut sich der lesende Dritte
Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson, er Deutscher, sie...
Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...
Zweite Lesehalbzeit März – kriminalisch Kulinarisches
Der Luxemburger Koch Xavier Kieffer ist in Bittere Schokolade von Tom...
Zweite Lesehalbzeit Februar 2019
Mit Kotzbrocken auf zwei Beinen hatte sicher jeder schon mal das...
the Keller Theatre lädt am 04. und 09. April 2019 zum Vorsprechen für Krimikomödie ein
the Keller Theatre sucht Darsteller und Mitwirkende für Krimikomödie...
Querbeet gelesen
Wolfsspinne von Horst Eckert ist der 3. Teil der Serie um den mit...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.740
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 10.12.2016 um 15:07 Uhr
Ja, das ist mal was für mich. Meine Lektüre muss nicht immer aus dem hohen Norden kommen. Und mit bayerischen Worten habe ich keine Probleme, da meine Großmutter aus dem schönen Füssen stammte.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Markus Eggert

von:  Markus Eggert

offline
Interessensgebiet: Gießen
648
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Buchtipp: Der Angstmann - Frank Goldammer
Inhalt : Fesselnder Kriminalroman aus der Zeit des Zweiten...
Jugendbuchtipp: Wonderland – Christina Stein
Inhalt : Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Vive la France – Kriminalromane oder Reiseführer?
Bretonisches Vermächtnis von Jean-Luc Bannalec (alias Jörg Bong) ist...
Gelesen im August – Spannung und Atmosphäre
Dunkelsommer von Stina Jackson. - Seit 3 Jahren ist die 17jährige...

Weitere Beiträge aus der Region

V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
„Ein hervorragender Standort“ - Platz für 70 Kinder Am Alten Flughafen
Giessen (-). Der offizielle Startschuss ist erfolgt: Im Wohn- und...
Festival der Musik – das Tattoo in Mittelhessen“ am 16. November 2019 in der Wetzlarer Rittal-Arena – Teilnehmer im Porträt (3/6) – Heute: Showband Takostu Stiens
Am 16. November 2019 findet in der Wetzlarer Rittal-Arena anlässlich...
Tom Gerritz
Profi berät zur Körpersprache und Ausstrahlung - Workshop zur Berufsrückkehr
Dass viele Berufsrückkehrer/innen beim Vorstellungsgespräch für einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.