Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Bioabfall in der Tonne: Landkreis gibt Tipps gegen Festfrieren

Mit Frost und Schnee treten auch gerne Probleme mit der Biotonne auf. Einfache Tricks können helfen. Bild: Dieter Schuetz_pixelio.de
Mit Frost und Schnee treten auch gerne Probleme mit der Biotonne auf. Einfache Tricks können helfen. Bild: Dieter Schuetz_pixelio.de
Gießen | Eine eingeschneite grüne Biotonne.Der Winter hält Einzug im Gießener Land. Traditionell klingeln in den ersten frostigen Tagen die Telefone in der Abfallberatung des Landkreises Gießen, weil die Abfuhr der Biotonne Probleme macht: Der Bioabfall ist am Tonnenboden festgefroren und die Tonne wurde nicht vollständig geleert.

Abfalldezernent Dirk Oßwald weiß Rat und nennt einige vorbeugende Maßnahmen, die ein Gefrieren des Inhalts der Biotonne verhindern: „Kleingeschnittene Äste, Strauchschnitt oder zerknülltes Zeitungspapier auf dem Boden der Tonne sorgen für ein Luftpolster, das den Kontakt des Bioabfalls mit dem Tonnenboden verhindert.“ Feuchte Abfälle wie Essensreste sollten außerdem großzügig in Zeitungspapier eingewickelt werden, empfiehlt er weiter.

Und noch ein Tipp: Alle Abfälle nur locker in die Tonne füllen und nicht zusammenpressen. Ist der Inhalt der Biotonne trotz aller Vorsichtsmaßnahmen angefroren, kann man ihn mit einem Spaten vorsichtig von der Tonnenwand lösen. „Aber Vorsicht, der Kunststoff der Tonne ist durch den Frost porös und kann leicht zerspringen“, warnt Dirk Oßwald.

Für Bioabfall, der nicht mehr in die Tonne passt, gibt es bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen zusätzliche Bioabfallsäcke zu kaufen. Diese werden dann bei der nächsten Leerung der Biotonne mitgenommen. „Es kann im Winter auch vorkommen, dass die Straßen so verschneit oder vereist sind, dass das Müllfahrzeug nicht zu den Häusern durchkommt, sodass die Abfuhr mal einen Tag ausfällt. In diesem Fall bitten wir Sie um Verständnis“, fügt Abfalldezernent Dirk Oßwald hinzu.

Bei Fragen zur Abfallentsorgung im Landkreis Gießen stehen die Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter des Fachdienstes der Kreisverwaltung unter Telefon 0641 9390-1900 zur Verfügung.

Mehr über

Landkreis Gießen (1808)Dirk Oßwald (338)Abfallbehälter (1)Abfall (40)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dirk Oßwald (links) und Matthias Roth sitzen in der Anmeldung der Limeswerkstatt Garbenteich.
„Er kann gerne wiederkommen“ - Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald und Limeswerkstatt-Mitarbeiter Matthias Roth tauschten die Rollen
Pohlheim (-). Einmal in die Rolle seines Chefs zu schlüpfen – wer...
„Deutschlandtakt“ des Bundesverkehrsministeriums nennt erste Fahrplandaten für die Lumdatalbahn
Ziel ist der Stundentakt mit regelmäßigem Anschluss nach...
„Hier sind alle Sieger“: Freudige Gesichter bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lebensfreude-Rallye.
„Hier sind alle Sieger“ - Schicke Autos, blendende Stimmung und ein buntgemischtes Teilnehmerfeld bei der fünften inklusiven Lebensfreude-Rallye
Giessen (-). 77 Old- und Youngtimer aus der gesamten Republik gingen...
Präsident vom CV-1956 "Die Mollys" Watzenborn-Steinberg e. V.
6-stündige Klausurtagung erfolgreich abgeschlossen
(sh) Die Verantwortlichen des Carnevalsverein-1956 "Die Mollys"...
Sensationeller Titel bei Deutschen Meisterschaften für das Karate Dojo Lich
Am vergangenen Wochenende fanden in Erfurt die Deutschen...
Die neuen FSJlerInnen und Azubis der Lebenshilfe Gießen gemeinsam mit Vertetern der Personalabteilung sowie der Geschäftsführung.
„Wünschen allen eine angenehme Zeit bei der Lebenshilfe“ - Über 80 junge Menschen starteten im Sommer in FSJ oder Ausbildung
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über insgesamt 83...
Das Gießener SAPV-Team Foto: Jutta Königsfeld
"Bei uns steht der Patient im Mittelpunkt" - Seit 10 Jahren versorgt in Gießen und im gesamten Landkreis ein SAPV-Team unheilbar erkrankte Menschen
Seit zehn Jahren versorgt in Gießen, im gesamten Landkreis Gießen...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.191
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.12.2016 um 23:42 Uhr
Zu den Bioabfallsäcken ein Hinweis bzw. eine Frage.

Es gab einmal(so fangen ungefähr die Märchen an) solche Säcke in ausreichender Größe bis es einem Mitarbeiter gelang eine falsche Bestellung( in wahrscheinlich tausendfacher Anzahl) auszulösen. Es kamen nur halb so große Säcke. In diese kann man fast nichts einfüllen.
Sind diese Säcke jetzt endlich aufgebraucht und wurden wieder große nachbestellt?
Margrit Jacobsen
8.889
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 03.12.2016 um 13:33 Uhr
Bei uns wurden in dieser Woche zum großen Teil die grünen Tonnen noch nicht mal bewegt bzw. versucht, sie zu leeren von den Abfuhrmitarbeitern...nun stehen sie immer noch am Straßenrand und der Landkreis Gießen bittet und bittet und bittet das Abfuhrunternehmen seinen Verpflichtungen nachzukommen.
H. Peter Herold
28.191
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.12.2016 um 16:12 Uhr
Dumm gelaufen
Margrit Jacobsen
8.889
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 03.12.2016 um 17:08 Uhr
Na, noch ist Dirk Oßwald ja zuständig und der wohnt in Laubach...wenn keine Abholung, dann karren die Gokianer die grünen Tonnen zu ihm...
H. Peter Herold
28.191
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.12.2016 um 18:09 Uhr
Gute Idee.
Margrit Jacobsen
8.889
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 06.12.2016 um 14:39 Uhr
Zwischenzeitlich wurden die Tonnen entleert, ein Extrafahrzeug mit einem sehr gewissenhaften Mitarbeiter erledigte das.
H. Peter Herold
28.191
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.12.2016 um 15:08 Uhr
Habe heute gelesen man darf keine Bioabfalltüten aus verrottbarem Plastik in die grüne Tonne geben?
Margrit Jacobsen
8.889
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 06.12.2016 um 15:51 Uhr
Ja, stimmt. Ich nutze auch nur Zeitungspapier. Obwohl mir diese Biotüten aus Plaste eigentlich besser zusagen. Und es müsste doch dann auch ein entsprechender Hinweis auf diesen grünen Plastetüten stehen, ich denke aber, nein. Ich schaue mal beim nächsten Einkauf...
H. Peter Herold
28.191
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.12.2016 um 16:59 Uhr
Habe heute in Gießen bei einem auskunftswilligen gefragt.
Es schein wohl so sein, dass die quasi Schnellkompostierung im 2 Tagen erfolgt und da die Tüten nicht verrottet sind, bzw. gleich am Anfang nur als "Plastiktüten" erkannt werden und daher dann der Müll nicht angenommen werden kann?
Ingrid Wittich
20.759
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 08.12.2016 um 12:54 Uhr
Danke für die Infos. Ab Januar haben wir auch eine Biotonne. Gut zu wissen, wie man damit umzugehen hat.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Wohnungspolitik und die Eigentumsfrage
Einladung zu einer Veranstaltung: Juso-Vorsitzender Kühnert...
Eichgärtenallee und Schwanenteich
Ein kleiner Herbst-Spaziergang am Schwanenteich
Die Herbstfarben kann man am besten genießen in der Abendsonne. Wenn...
Abschlussfeier der Industriekaufleute bei den Gießener Stadtwerken
Die diesjährigen Industriekaufleute wurden am 28.06.2019 in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.