Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Arbeitsagentur unterstützt Inklusions-Engagement von Arbeitgebern

Gießen | • Woche der Menschen mit Behinderungen vom 28.11. bis 2.12.
• Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen wird häufig unterschätzt - „Behindert heißt nicht automatisch leistungsgemindert“
• Arbeitsagentur unterstützt Arbeitgeber (u.a. finanziell), um Potenziale von Menschen mit Behinderung besser auszuschöpfen


Dass sich Menschen ideal auf dem Arbeitsmarkt einbringen können, dafür engagiert sich die Bundesagentur für Arbeit (BA). Um Menschen mit Behinderung mehr in den Fokus der Arbeitgeber zu rücken, veranstaltet die BA vom 28. November zum sechsten Mal die „Woche der Menschen mit Behinderung“. An der bundesweiten Aktionswoche beteiligt sich auch die Gießener Agentur für Arbeit.

„Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen bringen genauso Kompetenzen und Qualifikationen mit, wie Menschen ohne Handicaps“, sagt Walter Rhiel, Technischer Berater bei der Arbeitsagentur Gießen. Dennoch sei der Einstieg in den regulären Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oft schwieriger. Auch drohen Beschäftigungsverhältnisse zu enden, weil das Leistungsvermögen der
Mehr über...
Arbeitsagentur Behinderung Jobcenter Hartz Arbeitgeber (1)
Beschäftigten wegen gesundheitlicher Einschränkungen nicht den Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatzanforderungen entspricht, so Rhiel. Der Technische Berater ist ausgebildeter Ingenieur mit vertiefter Praxiserfahrung und gleichzeitig als Fachkraft für Arbeitssicherheit tätig. Gemeinsam mit allen ausbildungs- und arbeitsseitig Betroffenen (z. B. Menschen mit Behinderungen, Arbeitgebern oder Bildungseinrichtungen) erarbeitet er tragbare technische Lösungen, orientiert am Stand der Technik und unter Berücksichtigung arbeitswissenschaftlicher und ergonomischer Erkenntnisse. Zudem sucht er nach wirtschaftlich vertretbaren und individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. „Als Technischer Berater unterstütze ich Arbeitgeber bei Fragen zu technischen Veränderungen im Betrieb, die sich direkt oder indirekt auf ihre Mitarbeiter auswirken. Sei es im Rahmen der Prävention zur Erhaltung von Arbeitsplätzen oder der Integration von neuen Mitarbeitern auf behinderungsgerechte Arbeitsplätze“, ergänzt Rhiel. Im Rahmen dieser Einschaltung wird eine Arbeitsplatzanalyse durchgeführt und die Anforderungen am Arbeitsplatz ermittelt. Aufgrund vorhandener Kenntnisse der Auswirkungen vieler gesundheitlicher Beeinträchtigungen, kann das verfügbare Leistungsangebot der betroffenen Person, im Rahmen des Abgleichs mit den Anforderungen am Arbeitsplatz, z.B. durch Anpassung der Arbeitsorganisation beziehungsweise den Einsatz von technischen Arbeitshilfen in Einklang gebracht werden. Dadurch kann der gehandicapte Mensch in die Lage versetzt werden, eine Arbeitsleistung zu erbringen, die mit nicht beeinträchtigten Menschen vergleichbar sei.

Welchen Service kann der Technische Berater anbieten?
• Erhalt des Arbeitsplatzes (Prävention), allgemeine Beratung zu Gestaltungsmöglichkeiten und auch Fördermöglichkeiten
• Hilfe bei der Beschaffung eines Kraftfahrzeuges und dessen behinderungsgerechte Umrüstung für Menschen mit Behinderungen, die behinderungsbedingt keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können
• Umfassende und passgenaue Beratung über die behindertengerechte und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen im konkreten Einzelfall
• Betriebliches Eingliederungsmanagement
• Mitwirkung bei Aufgaben nach dem Schwerbehindertenrecht
Die Kontaktaufnahme zum Berater erfolgt über den örtlichen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur unter der bekannten Durchwahl oder über die kostenlose Service-Rufnummer 0800 4 5555 20.

Hintergrundinfos
Die BA unterstützt mit der Woche der Menschen mit Behinderung den Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Sie hat als Träger der aktiven Arbeitsförderung und der beruflichen Rehabilitation den internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, der am 3. Dezember stattfand, zum Anlass genommen, eine Aktionswoche für Menschen mit Behinderung einzuführen. Die Arbeitsvermittler der Agenturen für Arbeit machen bundesweit verstärkt auf die Beschäftigungspotenziale dieses Personenkreises aufmerksam.

Wichtige Fakten
Behindert ist ein Mensch im Sinne des Gesetzes, wenn seine körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit nicht nur vorübergehend wesentlich gemindert ist, wenn er dadurch Hilfen, z.B. für die Teilhabe am Arbeitsleben, benötigt.
Schwerbehindert ist ein Mensch nach dem SGB IX (SozialGesetzBuch), wenn vom Versorgungsamt ein Grad der Behinderung von 50 oder mehr festgestellt wird. Der Behinderungsgrad allein sagt nichts über die berufliche Leistungsfähigkeit eines Menschen aus.
Gleichgestellt mit schwerbehinderten Menschen werden Personen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 30 aber unter 50 von der zuständigen Agentur für Arbeit, wenn die Aufnahme oder der Erhalt des Arbeitsplatzes behinderungsbedingt gefährdet ist.
Beschäftigungspflicht: Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, wenigstens 5 Prozent ihrer Arbeitsplätze mit Menschen mit Schwerbehinderung oder ihnen gleichgestellten Menschen zu besetzen. In der Regel wird die Beschäftigung eines Menschen mit einer Schwerbehinderung auf einen Pflichtplatz angerechnet. Eine Mehrfachnennung ist auf Antrag möglich, wenn die Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt behinderungsbedingt besonders schwierig ist oder wenn Jugendliche mit einer Schwerbehinderung ausgebildet werden.
Ausgleichsabgabe: Erfüllen Arbeitgeber ihre Beschäftigungspflicht nicht, müssen sie monatlich eine Ausgleichsabgabe entrichten. Diese wird von den Integrationsämtern erhoben und verwendet, um die Beschäftigungschancen und -bedingungen von Menschen mit Schwerbehinderung zu verbessern. Sie soll einen Ausgleich unter den Arbeitgebern herbeiführen. Die schuldhafte Nichterfüllung der Beschäftigungspflicht wird hingegen als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Agentur für Arbeit Gießen Pressesprecher Johannes Paul

von:  Agentur für Arbeit Gießen Pressesprecher Johannes Paul

offline
Interessensgebiet: Gießen
258
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
BiZ-Veranstaltung: Karriereberater der Bundeswehr informiert
Einen Vortrag zu den Karrieremöglichkeiten in den verschiedenen...
BiZ-Veranstaltung: „Schulabschlüsse nachholen“
„Schulabschlüsse nachholen“ ist das Thema einer Infoveranstaltung am...

Weitere Beiträge aus der Region

Engin Eroglu
FREIE WÄHLER Hessen kritisieren geplante Wahlkreisreform
Als nicht ausreichend kritisieren die FREIE WÄHLER Hessen die...
Filigrane Kunstwerke
Auf der ersten Runde mit unserem Hund waren sie überall zu sehen, die...
Lydia´s Schuhtaxi fährt vor
Ganz praktisch und gut organisiert kommt das Schuhtaxi zu uns ins AWO...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.