Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Öko-Weihnachtsbäume: ROBIN WOOD informiert und gibt Einkaufs-Tipps

Gießen | Weihnachten unterm Tannenbaum ist beliebt. In mehr als jedem zweiten Haushalt wird hierzulande in den kommenden Wochen ein Christbaum aufgestellt. ROBIN WOOD weist darauf hin, dass die meisten der rund 25 Millionen in Deutschland verkauften Christbäume aus Plantagen stammen, die gedüngt und mit Pestiziden bespritzt werden – eine enorme Belastung für Böden und Gewässer. Dabei geht es auch anders. Im Internet unter www.robinwood.de informiert die Umweltorganisation auch in diesem Jahr wieder aktuell über Öko-Weihnachtsbäume mit glaubwürdigem Siegel und gibt Einkauf-Tipps.

„Wenn schon Weihnachtsbäume, dann am besten aus Forstbetrieben oder Weihnachtsbaumkulturen, die nach klaren, ökologisch ausgerichteten Regeln bewirtschaftet werden und bei denen dies auch von unabhängiger Seite kontrolliert wird“, empfiehlt Rudolf Fenner von ROBIN WOOD. Christbaum-KäuferInnen sollten daher auf Siegel der anerkannt ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe wie Naturland, Bioland, Demeter oder Biokreis sowie auf das Bio-Siegel der Europäischen Union achten. Bäume mit diesen Zertifikaten sind ohne Pestizid- und Mineraldüngereinsatz herangewachsen. Die gleichen Bedingungen erfüllen auch die Bäume aus FSC-zertifizierten Forstbetrieben (FSC: Forest Stewardship Council).

Mehr über...
Bis in die fünfziger Jahre stammten fast alle Weihnachtsbäume von „drauß' vom Walde“. Heute kommen mehr als 80 Prozent der Weihnachtsbäume aus Plantagen, in denen meist kräftig gespritzt und gedüngt wird: Insektizide gegen Rüsselkäfer und Sitkalaus, Herbizide wie Glyphosat gegen konkurrierendes Gewächs, Mineraldünger für gleichmäßigen Wuchs und für eine intensive Grün- oder Blaufärbung der Nadeln.

Um die Suche nach zertifizierten Öko-Weihnachtsbäumen zu erleichtern, gibt ROBIN WOOD seit über fünfzehn Jahren alljährlich eine nach Bundesländern sortierte Liste mit inzwischen rund 175 Verkaufsstellen heraus. Ergänzt wird die Liste durch allgemeine Tipps zum Baum-Einkauf und eine Kurzinformation zu den Siegeln.

Mit 53 Verkaufsstellen ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit den meisten Verkaufsplätzen, auf denen ökologisch zertifizierte Weihnachtsbäume angeboten werden, gefolgt von Bayern (40) und Baden-Württemberg (20).

In vielen Regionen bleibt es aber weiterhin schwierig, einen zertifizierten Öko-Christbaum zu finden. Dann ist die Wahl eines Baumes aus der Region eine Alternative, am besten einer zum Selberschlagen beim nächstgelegenen Waldbetrieb. Dadurch lässt sich vermeiden, ungewollt einen weit gereisten und damit ökologisch fragwürdigen Baum aus Dänemark, Ungarn oder Österreich nach Hause zu tragen.

Von Weihnachtsbäumen im Pflanztopf ist eher abzuraten. Meist sind die Wurzeln der Bäume stark verletzt, weil sie kurz vor der Auslieferung mit dem Spaten für den Topf passend gemacht wurden. Außerdem werden die Bäume durch das Aufstellen in der warmen Weihnachtsstube aus dem Winterschlaf gerissen. Etliche erfrieren dann später draußen oder wachsen nicht mehr richtig an.





Liste der Verkaufsstellen für Öko-Weihnachtsbäume http://www.robinwood.de/fileadmin/Redaktion/Dokumente/Wald/Weihnachtsbaeume/oeko-weihnachtsbaum-2016.pdf
http://www.robinwood.de/Weihnachtsbaeume.390.0.html

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

wer wächst denn da in wen?
Ein Wunder der Natur?
Es gibt Sachen, da sagt man besser nix. Sondern man bestaunt es...
.... es wabbert der Nebel durch unser Land
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechtes in der Jauchegrube der Gnade!" *
In Giessen erschien von einer bestimmten Lebensmittelkette (Name tut...
Adventskonzert des Jugendblasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Lollar
Der Förderverein des Jugendblasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr...
In der Werkstatt v.L. Werner Burger, Karl-Reinhard Philipp, Franz Stöhr und Michael Lederer
Donnerstags brummen die Maschinen
Auf seiner Rundreise durch die Pohlheimer Seniorenprojekte war dieser...
11. Vetzberger Weihanchtsmarkt
Unterhalb der malerischen Burg Vetzberg veranstalten die Vetzberger...
Bewundert von über 30 Heimatsfreunden begossen Professor Dr. Georg Erhardt (li) und Bürgermeister Udo Schöffmann (re) mit je 10 Liter Wasser die am Vortag gepflanzte Sommerlinde
Sommerlinde am Limes gepflanzt
Die Watzenborn-Steinberg Heimatsfreunde nahmen den 500....
Weihnachtspäckchen für Kinder in Not! Wetterauer sammeln bis 1.12.2017
Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not Ab dem 1. November sammeln...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.003
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...
Das stinkt zum Himmel: Wiesenhof erweitert Schlachtfabrik in Königs Wusterhausen ohne Genehmigung!
Pressemitteilung Der Wiesenhof-Schlachthof im brandenburgischen...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
EINLADUNG zu einer PODIUMSDISKUSSION mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017
EINLADUNG zu einer Podiumsdiskussion zum Antikriegstag - mit...
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...

Weitere Beiträge aus der Region

Heute Morgen in Kleinlinden
Zwei Sonenaufgänge - Im Norden und in der Mitte Deutschlands
Über Kleinlinden treffen sich Morgens einige Flugzeugrouten und auf...
FRÜHER WAR MEHR LAMETTA
Unter diesem Motto nach Loriot suchen wir Weihnachtsschmuck und...
Willkommen!
Kostüme, Chor und Kinderspiele - Offene Tür an der Francke-Schule
Klettern in einem ehemaligen Aufzugsschacht, Schreiben mit Federn in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.