Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Tschüss Wegwerfbecher! ROBIN WOOD-Kletterprotest bei BackWerk-Zentrale in Essen

Gießen | Vier ROBIN WOOD-AktivistInnen erklimmen zur Stunde (10:30 Uhr) die Zentrale der Bäckereikette BackWerk am Rande des Kennedyplatzes in Essen. Sie entrollen dort zwei Banner mit den Aufschriften „Kein MüllBERG bei BackWERK” und „Tschüss Wegwerfbecher". Weitere AktivistInnen informieren PassantInnen über Waldzerstörung für Wegwerfprodukte und sammeln Protestunterschriften.

„Wir steigen BackWerk heute aufs Dach, weil wir das Ende der Wegwerfbecher fordern – damit kein Baum mehr für ein Wegwerfprodukt gefällt werden muss. Solange sich das Unternehmen weiter auf Kosten von Mensch und Umwelt bereichert, hat es mit unserer Kritik zu rechnen", sagt ROBIN WOOD-Kletterer Christoph Podstawa.

ROBIN WOOD nimmt BackWerk in den Fokus, weil das Unternehmen als Marktführer im Bereich der SB-Bäckereien mit über dreihundert Filialen voll auf Einweggeschirr setzt und bislang – trotz wiederholter Protestaktionen und anders als Mitbewerber – keinerlei Anstrengungen unternimmt, dies zu ändern.

Wegwerfbecher sind das Paradebeispiel für Ressourcenverschwendung zum Schaden von Wäldern, Klima und Umwelt. Sie sind durchschnittlich
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
nur 15 Minuten im Einsatz, bevor sie im Müll oder auf dem Gehweg landen. Aufgrund lebensmittelrechtlicher Gründe können sie nicht aus Recyclingpapier hergestellt werden. Darüber hinaus sind die Pappbecher mit Kunststoff verklebt, so dass sie kaum recycelt werden können. Mit über 100.000 Tonnen Müll pro Jahr rangiert der Bechermüll noch vor dem der Plastiktüte.

„Eine umweltfreundliche Zukunft braucht keine Wegwerfprodukte. Ein Pappbecher wird nach 15 Minuten weggeschmissen. So wird über Jahrzehnte gewachsenes Holz verschwendet. Ein expandierendes Unternehmen wie BackWerk muss sich seiner Verantwortung für Mensch und Umwelt bewusst werden und endlich auf Mehrwegsysteme umsteigen“, sagt ROBIN WOOD-Waldreferent Jannis Pfendtner.

Die Umweltorganisation fordert von BackWerk, für sitzende Gäste Teller und Tassen anzubieten. Außerdem sollte BackWerk die Befüllung von mitgebrachten Mehrwegbechern nicht nur erlauben, sondern auch Rabatt darauf geben und für Mehrwegbecher als nachhaltige Alternative werben.

ROBIN WOOD setzt sich in seiner „Rächer der Becher“-Kampagne für das Ende der Wegwerfbecher und für ein bundesweites, verbraucherfreundliches Pfandsystem mit Mehrwegbechern ein.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.008
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Baumbesetzung gegen drohenden Kahlschlag für den Frankfurter Flughafen
Seit dem vergangenen Wochenende halten rund ein Dutzend AktivistInnen...
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Baumbesetzung gegen drohenden Kahlschlag für den Frankfurter Flughafen
Seit dem vergangenen Wochenende halten rund ein Dutzend AktivistInnen...
EINLADUNG zu einer PODIUMSDISKUSSION mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017
EINLADUNG zu einer Podiumsdiskussion zum Antikriegstag - mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Amsel(Adam) und der Apfel ....
... fehlen nur die Schlange und die Eva.
Die Bürgermeister Peter Gefeller, Thomas Benz und Kurt Hillgärtner (v.l.) lassen sich die Räume der neuen Lumdatal-Apotheke im Medzentrum zeigen.
Das MEDZENTRUM Lumdatal ist eröffnet
Allendorf /Lumda. Gemeinsam mit den Mietern und ihren Teams sowie...
Eine gute Entscheidung für den Steuerzahler
Mehrkosten für ein Risikospiel sollen von der Deutschen Fußball Liga...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.