Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Maßnahmen in Risikogebieten im Landkreis Gießen

„In der vergangenen Woche wurde vor allem bei Wildvögeln in Süd- und Norddeutschland vermehrt der hochansteckende Erreger der klassischen Geflügelpest nachgewiesen“, berichtet Gesundheitsdezernent Dirk Oßwald. Bild: Rainer Sturm / pixelio
„In der vergangenen Woche wurde vor allem bei Wildvögeln in Süd- und Norddeutschland vermehrt der hochansteckende Erreger der klassischen Geflügelpest nachgewiesen“, berichtet Gesundheitsdezernent Dirk Oßwald. Bild: Rainer Sturm / pixelio
Gießen | Es ist nur eine vorsorgliche Maßnahme: Spätestens ab kommenden Montag, 21. November, muss Freilandgeflügel in sogenannten Risikogebieten in Ställen untergebracht werden. Dies hat das Land Hessen festgelegt. Im Landkreis Gießen ist ein Gebiet 500 Meter rund um die Heuchelheimer Seen sowie Bereiche rund um die Wetterauer Seenplatten in Hungen betroffen. Geflügelausstellungen und -märkte sowie Veranstaltungen ähnlicher Art wie Vogelbörsen mit Ziervögeln sind dort vorübergehend verboten. Außerdem dürfen Geflügel und gehaltene Vögel aus diesen Gebieten nicht auf solche Veranstaltungen gebracht werden.

„In der vergangenen Woche wurde vor allem bei Wildvögeln in Süd- und Norddeutschland vermehrt der hochansteckende Erreger der klassischen Geflügelpest nachgewiesen“, berichtet Gesundheitsdezernent Dirk Oßwald. Auch wenn in Hessen bisher noch kein Fall von H5N8 aufgetreten ist, begrüßt der hauptamtliche Kreisbeigeordnete den Beschluss. „Bei den Geflügelhaltern bitte ich um Verständnis, wenn dies das Hobby oder sogar die berufliche Arbeit einschränkt.“

Risikogebiete sind solche gewässernahe Bereiche, in denen sich
Mehr über...
Vogelpest (1)Landwirtschaft (95)Landkreis Gießen (1805)Gesundheit (365)Geflügel (10)Dirk Oßwald (336)
wildlebende Wasser- und Zugvögel sammeln, rasten und brüten. Darunter fallen im Allgemeinen Gebiete im Abstand von 500 Metern zur Uferkante der jeweiligen Gewässer. Im Landkreis Gießen sind dies die Gebiete um die Heuchelheimer Seen (Heuchelheimer Seen und Silbersee nördlich der Bundesstraße 49 – Dreieck Lahnfeld – westlich der Bundesstraße 429 bis zur Lahn, Silbersee) und die Brutgebiete der Wetterau in Hungen (Utphe und Trais-Horloff sowie Teile von Inheiden, Bellersheim, Steinheim, Obbornhofen und Hof Graß).

Das heißt: Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse sind in diesen Risikogebieten in geschlossenen Ställen oder in Schutzvorrichtungen zu halten. Diese müssen nach oben gesichert und insgesamt so beschaffen sein, dass Wildvögel nicht eindringen können.

Infektionen des Menschen mit H5N8 sind bisher nicht bekannt. Eine Übertragung des Erregers über infizierte Lebensmittel ist theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich. Für die Übertragung anderer Subtypen (H5N1, H7N9) von Vögeln auf den Menschen waren in der Vergangenheit fast ausschließlich direkte Kontakte mit infiziertem lebendem Geflügel verantwortlich.

Fragen zu der Aufstallpflicht in Risikogebieten beantwortet der Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz unter Telefon 0641-93906200 oder per E-Mail an poststelle.avv@lkgi.de.


Tipps zum hygienischen Umgang mit und bei der Zubereitung
von rohem Geflügelfleisch und solchen Produkten:

• rohe Geflügelprodukte und andere Lebensmittel getrennt lagern und zubereiten, insbesondere wenn Letztere nicht noch einmal erhitzt werden

• Gerätschaften und Oberflächen, die mit rohen Geflügelprodukten in Berührung gekommen sind, gründlich mit warmem Wasser und Spülmittel reinigen

• Verpackungsmaterialien, Auftauwasser, etc. sofort entsorgen

• Hände mit warmem Wasser und Seife waschen

• Geflügelspeisen gründlich durchgaren. Das bedeutet, dass für mindestens zwei Minuten eine Kerntemperatur von 70 Grad erreicht werden muss.

• Eier sollten vor dem Verzehr gekocht werden, bis Eiweiß und Eigelb fest sind, d.h. je nach Größe für mindestens sechs Minuten.


Damit Tierseuchen schnell und effizient bekämpft werden können, gibt es für Geflügel- und auch Taubenhalter grundsätzliche Verpflichtungen, die sie immer einhalten müssen. „Das gilt auch für Hobbyhalter, auch wenn sie zum Beispiel nur eine Wachtel halten“, sagt Dr. Stefanie Graff, Sachgebietsleiterin Tierseuchenbekämpfung. Nur bei Einhaltung dieser Vorschriften könnten die Verbreitungswege einer Tierseuche schnell aufgedeckt und die Ausbreitung eingedämmt werden, ergänzt die stellvertretende Fachdienstleiterin für Veterinärwesen und Verbraucherschutz.



• Meldeverpflichtungen

Geflügel- und Taubenhalter sind verpflichtet ihre Tierhaltung beim Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen (HVL), In der Hessenhalle 1, 36304 Alsfeld (Tel. 06631 784-50, E-Mail: kontakt@hvl-alsfeld) und bei der Hessischen Tierseuchenkasse, Mainzer Str. 17, 65185 Wiesbaden (Tel. 0611 94083-0, E-Mail: zentrale@hessischetierseuchenkasse.de) anzumelden.
Außerdem muss im Landkreis Gießen dem Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Rodheimer Str. 33, 35398 Gießen (Tel. 0641 9390-6200, E-Mail: poststelle.avv@lkgi.de) mitgeteilt werden, ob Geflügel in Ställen oder im Freien gehalten wird.


• Bestandsregister führen

Alle Halter von Geflügel müssen ein Bestandsregister führen, in dem im Falle des Zugangs von Geflügel Name und Anschrift des bisherigen Halters, des Transporteurs, das Datum des Zugangs als auch die Art des Geflügels steht.
Im Falle des Abgangs von Geflügel sind dies Name und Anschrift des künftigen Tierhalters, des Transporteurs, Datum des Abgangs sowie Art des Geflügels und für den Fall, dass mehr als 100 Stück Geflügel gehalten werden, je Werktag die Anzahl der verendeten Tiere.
Dies gilt auch für Hobbyhalter und schon ab dem ersten Tier. Wenn die Tiere an einer Geflügelausstellung oder einer Veranstaltung ähnlicher Art teilnehmen, muss die Anzahl und die Kennzeichnung des ausgestellten Geflügels angegeben werden.
Auf der Internetseite des HVL (www.hvl-alsfeld.de) kann eine Bestandsregistervorlage heruntergeladen werden. Das Bestandsregister ist noch drei Jahre nach Beendigung der Geflügelhaltung aufzubewahren.


• Fütterung und Tränkung

Wer Geflügel nicht ausschließlich in Ställen hält, hat sicherzustellen, dass die Tiere nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind und die Tiere nicht mit Oberflächengewässer getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang haben. Außerdem sind Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.


• Früherkennung

Treten innerhalb von 24 Stunden in einer Geflügelhaltung Verluste von mindestens drei Tieren bzw. bei einer Haltung von mehr als 100 Tieren Verluste von mehr als zwei Prozent auf, hat der Halter eine Untersuchung auf Geflügelpest zu veranlassen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Vorstandsteam im Ortsverband Hungen von Bündnis 90/Die Grünen (v.l.): Rudolf Welter, Gerhard Weissler, Andrea Krüger, Alexander Kargoscha.
Hungener Grüne: Es gibt viel zu tun
Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90/Die...
am Eschacher Weiher (Markt Buchenberg)
Glückliche Kühe im Allgäu?
Report Mainz (ARD) und die Süddeutsche Zeitung haben gerade einen...
Dirk Oßwald (links) und Matthias Roth sitzen in der Anmeldung der Limeswerkstatt Garbenteich.
„Er kann gerne wiederkommen“ - Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald und Limeswerkstatt-Mitarbeiter Matthias Roth tauschten die Rollen
Pohlheim (-). Einmal in die Rolle seines Chefs zu schlüpfen – wer...
„Deutschlandtakt“ des Bundesverkehrsministeriums nennt erste Fahrplandaten für die Lumdatalbahn
Ziel ist der Stundentakt mit regelmäßigem Anschluss nach...
„Hier sind alle Sieger“: Freudige Gesichter bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lebensfreude-Rallye.
„Hier sind alle Sieger“ - Schicke Autos, blendende Stimmung und ein buntgemischtes Teilnehmerfeld bei der fünften inklusiven Lebensfreude-Rallye
Giessen (-). 77 Old- und Youngtimer aus der gesamten Republik gingen...
Maren Müller-Erichsen, Dirk Oßwald und Ursel Seifert präsentieren das Titelbild des neuen Jubiläumsprogramm-Flyers. Rechts zu sehen: Die drei Gesichter des Geburtstagsjahres: die SchirmherrInnen Fabienne Faust, Anita Schneider sowie Matthias Roth.
60 Jahre und kein bisschen leise – Lebenshilfe Gießen und Oldtimerspendenaktion feiern Doppeljubiläum mit interessanten Aktionen
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen feiert in diesem Jahr ihren 60....
Präsident vom CV-1956 "Die Mollys" Watzenborn-Steinberg e. V.
6-stündige Klausurtagung erfolgreich abgeschlossen
(sh) Die Verantwortlichen des Carnevalsverein-1956 "Die Mollys"...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Nachhaltig, landwirtschaftlich und regional- Weil Heimat lebendig ist Informieren und selbst aktiv werden am Tag der Regionen am 29. September am Maislabyrinth in Lich-Eberstadt
Was tut sich in der Landwirtschaft im Gießener Land? Was bewegt junge...
Wenn einer eine Reise tut......
dann kann dies, wie eine Kreuzschifffahrt schon einmal Fragen...
Konzert mit "Shout For Joy" Niederkleen in Groß-Rechtenbach!
Der „Shout For Joy“ Chor aus Niederkleen gastiert wieder in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.