Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Die Abhängigkeit der "unabhängigen" Medien - ARD, ZDF, Presse

Gießen | berichteten nicht über die Friedens Demonstration am letzten Samstag in Berlin. 8000 Demonstranten sind einfach zuviel - auch für Spiegel, Zeit, FAZ usw.
Aber der Westberliner "Tagesspiegel": Der nannte die Gegend, durch die der Demonstrationszug lief plötzlich "Ost.City". An anderen Tagen nennt das Blatt diese Gegend "Regierungsviertel".
Ein Schelm, der sich fragt warum.
Noch raffinierte der örtlich-rechtliche Sender rbb. Der blendete zwei antisemtische Plakate einer anderen Veranstaltung ein.
Weitere Lügen und Hetzkampagnen könnten ergänzt werden.
Warum, so kann man fragen, lassen sich Reporter für solches Schmierentheater bezahlen.
Ganz einfach. Der Frieden droht. Wem? Denen, die am Krieg verdienen.

Mehr über

ZDF (15)UnabhängigeMedien (1)Spiegel (18)Friedensdemo (2)Freie Presse (1)FAZ (2)Berlin (147)ARD (7)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

FLIXTRAIN: Besser über Marburg und Gießen fahren - PRO BAHN Hessen zum neuen knallgrünen Fernzug in Deutschland – man freut sich über den neuen Anbieter
Nun wird auch auf den Gleisen durch Hessen im Fernzug „grün“...
Müller mit dem Buch, welches er vorstellt
Autorenlesung an Francke-Schule – Volksaufstand 1953 als Romanhintergrund
Sein im vergangenen Jahr erschienenes Buch „Der Tag X“ stellte Titus...

Kommentare zum Beitrag

Klaus Stadler
5.165
Klaus Stadler aus Reiskirchen schrieb am 16.10.2016 um 17:04 Uhr
Also gibt nach iher Aussage hier, doch die neue deutsche Lügenpresse.
Michael Beltz
7.212
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.10.2016 um 13:19 Uhr
Die Presse ist abhängig davon. wer inseriert oder gar wer der Eigentümer des Verlages ist. Da geht es mit nicht um Lügenpresse. Das ist Kapitalismus. Ohne "Kapitalisten im Hintergrund agiert die "junge welt", die "UZ", "Neues Deutschland" aber auch unser Gießener Echo.
Klaus Stadler
5.165
Klaus Stadler aus Reiskirchen schrieb am 18.10.2016 um 19:05 Uhr
Wie im Sozialismus!
Michael Beltz
7.212
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.10.2016 um 19:12 Uhr
Herr Stadler, das verstehe ich nicht. Ihre Sozialismuskritik müssten Sie anders ansetzen. Das Kapital hatte in den sozialistischen Ländern keine Macht. (Daher kam doch der Hass gegen diese Länder). Kritisieren können Sie doch die jeweilige Partei.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.212
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Aus dem Schreiben des Herrn Maaßen, Präsident des Verfassungsschutzes
Herrn Horst Seehofer Minister für Auswärtiges, Heimatschutz und...
Plakat der DKP aus den 70er Jahren
Wohnungsspekulanten sollen zahlen
Dies verlangt die Fraktion Gießener Linke im Stadtparlament in der...

Weitere Beiträge aus der Region

So viele Lehrer wie noch nie
Wahlzeit ist Märchenzeit. Es war ein mal viele Parteien die ........
Aus den Märchen werden dann später meistens Lügen. Zu Bild 1: „So...
Konzertveranstaltung "MOVIE SOUNDS" 20.+21.10.2018
130 Jahre GV Jugendfreund Watzenborn-Steinberg Großes Kino in der...
Blick auf dem Marktplatz
Sperrung der Neustadt bis zum Marktplatz. Fußgänger sollten wissen wohin sie genau hin wollen, eine Überquerung der Straße ist nicht möglich.
Fußgänger werden sich in der nächsten Zeit Gedanken machen wohin sie...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.