Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Buchtipp : Risiko – Steffen Kopetzky

Gießen | Inhalt :

Ein Spiel, das die Weltgeschichte umzuschreiben verspricht

Steffen Kopetzky hat einen funkelnden Abenteuerroman geschrieben, der auf historischen Fakten beruht. Er folgt einer legendären Afghanistan-Expedition auf der 5000 Kilometer langen Reise und begegnet historischen Personen wie Lucien Camus, dem Vater von Albert, oder Alois Musil, auch genannt Musil von Arabien.

Rezension :

Bei dem Namen Risiko, dachte ich zuerst an eines meiner liebsten Brettspiele und was soll ich sagen, die blauen und roten Würfel aus meinem Risikospiel hatten auch dort eine mehr oder weniger völkerverbindende Wirkung, denn beim zusammen spielen lernt man sich ja auch kennen.

Aber das Buch erzählt von der Orientexpedition nach einer Idee von Freiherr Max von Oppenheim. Man wandert mit dem mehr oder weniger tragischen Helden Sebastian Stichnote, einem Funker des Kreuzers Breslau die 5000 Kilometer langen Reise. Er ist mit Leib und Seele Funker und ist eigentlich durch sein strategisches Denken bei dem Spiel Risiko zum Decksoffizier geworden.

Stichnote verliebt sich in eine Albanische Schönheit und nimmt auch gerade deswegen die Aufgabe an, da er hofft, dass er, wenn er die Expedition mit zum Erfolg führt, seine Geliebte schneller wieder in London treffen kann.

Mehr über...
Man lernt in diesem Buch viel über die Türkei, Persien und Afghanistan. Ich habe mich des Öfteren dabei erwischt, wie ich eine Landkarte nehme und mir das alles einfach mal ansehe. Es sind alles irgendwie Länder, die man nicht so kennt oder die ich zumindest nicht so kenne.

Herr Kopetzky schafft es, einen an die Hand zu nehmen in eine Zeit, die ich irgendwie in meinem Geschichtsunterricht nie so richtig mitbekommen habe. Da doch meistens die Deutsche Geschichte immer wieder im Unterricht auf den 2. Weltkrieg beschränkt wird. Wenn der 1. Weltkrieg behandelt wird, dann auch wieder als Schwerpunkt die Schlachtfelder um Verdun.

Und Herr Kopetzky schafft es immer wieder, mich neugierig zu machen, mag es die Bagdadbahn sein, von der man vielleicht etwas gehört hat aber mehr auch nicht, oder aber immer wieder seine eindringlichen Beschreibungen, wie es für Stichnote war, wenn er Züge voller Soldaten gesehen hat.

Der Roman zeigt immer wieder Dinge auf, wo ich vorher sagen musste „wusste ich nicht“. Auch leidet man immer wieder mit. Kopetzky schafft es, einen durch die Salzwüste mitzunehmen.

Ich könnte immer weiter und weiter erzählen, was mich an dem Roman mitgenommen und interessiert hat.

Für mich ist es einfach ein Roman, welchen man als Deutscher einfach mal lesen sollte. Wobei ich einfach sagen muss, man sollte sich Zeit nehmen. Dieser Roman ist es einfach wert, dass man sich mehr oder weniger einschließt mit einem Nachschlagewerk, Landkarten und allem was man noch braucht; etwas zu essen, zu trinken, denn man bekommt alleine schon Durst beim Durchqueren der Wüsten.

Man lernt einiges über die Denkweisen der Moslems und andere Länder. Ich kann nur sagen, es ist einer der Romane, die einen einfach immer wieder zum Nachdenken anleiten, aber auch fesseln, wenn man es schon fertig gelesen hat.

Ich erwische mich noch immer, dass ich bestimmte Dinge noch einmal nachschlagen will. Für mich ist es einfach ein außergewöhnliches Buch, wovon ich gerne mehr haben möchte.

http://www.literaturlounge.eu

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Buchtipp: „Mit Hanna nach Havanna“ von Theresia Graw
„Mit Hanna nach Havanna“ - das klingt irgendwie nett. So war es denn...
Lesehalbzeit im Juni
„Winter der Toten“ von John Connell zählt zum derzeit im Trend...
Lesetipps für die Feiertage
Monika Geier ist m.E. eine der besten deutschen Krimiautorinnen. Ihre...
Gelesen : 3 x Tom Hillenbrand
Bei einer „SuBventur“, einer Art Inventur in meinem SuB (Stapel...
Buchtipp: 2 x Andreas Föhr
Schwarzwasser von Andreas Föhr ist der 7. Band der Reihe um die...
Buchtipp: „The Dry“ von Jane Harper
Ein englischer Titel, aber in deutscher Sprache. Supergut! Zum...
Meine zweite Lesehalbzeit Juli
Eieiei, nur drei in zwei Wochen. Geschuldet der Hitze und einer...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.428
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 07.10.2016 um 17:35 Uhr
Man merkt, dass dich der Roman beeindruckt hat. Ist notiert.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Markus Eggert

von:  Markus Eggert

offline
Interessensgebiet: Gießen
530
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Buchtipp : Herrn Knigge gefällt das – Max Scharnigg
Inhalt : HERRN KNIGGE GEFÄLLT DAS! Das Handbuch für gute...
Buchtipp: Morgens leerer, abends voller – Tobias Keller
Inhalt : Ey Alder, ischwöre Bei Fabian Dreher, 28 und Lehrer,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Meine Lesehalbzeit im September
In „Nadjas Katze“ von Ulrich Ritzel sucht der Ex-Kommissar Hans...
Zweite Lesehalbzeit August
Mein Monats-Highlight: „Die geliehene Schuld“ von Claire Winter. Anno...

Weitere Beiträge aus der Region

Ich glaube es nicht- Lebkuchen im September!!
Vorhin waren wir nochmal schnell einkaufen. Mein Blick fiel auf die...
NABU-Kreisverband gibt 26. Jahresbericht heraus
Kreis Gießen. Ungezählte ehrenamtliche Stunden stecken in dem Werk –...
Während meines Praktikums helfe ich unteranderem mit den GZ-Schlammbeiser zum Jubiläum des Selterswegs zu gestalten.
Mein Praktikum bei der GZ beginnt
Mein Praktikum kann starten! Ich heiße Halime bin 13 Jahre alt und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.