Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Buchtipp : Risiko – Steffen Kopetzky

Gießen | Inhalt :

Ein Spiel, das die Weltgeschichte umzuschreiben verspricht

Steffen Kopetzky hat einen funkelnden Abenteuerroman geschrieben, der auf historischen Fakten beruht. Er folgt einer legendären Afghanistan-Expedition auf der 5000 Kilometer langen Reise und begegnet historischen Personen wie Lucien Camus, dem Vater von Albert, oder Alois Musil, auch genannt Musil von Arabien.

Rezension :

Bei dem Namen Risiko, dachte ich zuerst an eines meiner liebsten Brettspiele und was soll ich sagen, die blauen und roten Würfel aus meinem Risikospiel hatten auch dort eine mehr oder weniger völkerverbindende Wirkung, denn beim zusammen spielen lernt man sich ja auch kennen.

Aber das Buch erzählt von der Orientexpedition nach einer Idee von Freiherr Max von Oppenheim. Man wandert mit dem mehr oder weniger tragischen Helden Sebastian Stichnote, einem Funker des Kreuzers Breslau die 5000 Kilometer langen Reise. Er ist mit Leib und Seele Funker und ist eigentlich durch sein strategisches Denken bei dem Spiel Risiko zum Decksoffizier geworden.

Stichnote verliebt sich in eine Albanische Schönheit und nimmt auch gerade deswegen die Aufgabe an, da er hofft, dass er, wenn er die Expedition mit zum Erfolg führt, seine Geliebte schneller wieder in London treffen kann.

Mehr über...
Man lernt in diesem Buch viel über die Türkei, Persien und Afghanistan. Ich habe mich des Öfteren dabei erwischt, wie ich eine Landkarte nehme und mir das alles einfach mal ansehe. Es sind alles irgendwie Länder, die man nicht so kennt oder die ich zumindest nicht so kenne.

Herr Kopetzky schafft es, einen an die Hand zu nehmen in eine Zeit, die ich irgendwie in meinem Geschichtsunterricht nie so richtig mitbekommen habe. Da doch meistens die Deutsche Geschichte immer wieder im Unterricht auf den 2. Weltkrieg beschränkt wird. Wenn der 1. Weltkrieg behandelt wird, dann auch wieder als Schwerpunkt die Schlachtfelder um Verdun.

Und Herr Kopetzky schafft es immer wieder, mich neugierig zu machen, mag es die Bagdadbahn sein, von der man vielleicht etwas gehört hat aber mehr auch nicht, oder aber immer wieder seine eindringlichen Beschreibungen, wie es für Stichnote war, wenn er Züge voller Soldaten gesehen hat.

Der Roman zeigt immer wieder Dinge auf, wo ich vorher sagen musste „wusste ich nicht“. Auch leidet man immer wieder mit. Kopetzky schafft es, einen durch die Salzwüste mitzunehmen.

Ich könnte immer weiter und weiter erzählen, was mich an dem Roman mitgenommen und interessiert hat.

Für mich ist es einfach ein Roman, welchen man als Deutscher einfach mal lesen sollte. Wobei ich einfach sagen muss, man sollte sich Zeit nehmen. Dieser Roman ist es einfach wert, dass man sich mehr oder weniger einschließt mit einem Nachschlagewerk, Landkarten und allem was man noch braucht; etwas zu essen, zu trinken, denn man bekommt alleine schon Durst beim Durchqueren der Wüsten.

Man lernt einiges über die Denkweisen der Moslems und andere Länder. Ich kann nur sagen, es ist einer der Romane, die einen einfach immer wieder zum Nachdenken anleiten, aber auch fesseln, wenn man es schon fertig gelesen hat.

Ich erwische mich noch immer, dass ich bestimmte Dinge noch einmal nachschlagen will. Für mich ist es einfach ein außergewöhnliches Buch, wovon ich gerne mehr haben möchte.

http://www.literaturlounge.eu

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Buchtipp: „Stimme der Toten“ von Elisabeth Herrmann
Selbstmord in einer Bank. Als die Tatortreinigerin Judith Kepler...
Fernsehredakteur Georg Felsberg liest in Ehringshausen, Lahnau und Braunfels
Buchautor Georg Felsberg liest an drei Tagen in den Bibliotheken in...
Buchtipp: „Die englische Freundin“ von Tracy Chevalier
Es ist die Geschichte der Engländerin Honor Bright, die im Jahr 1850...
Buchtipp: „Nachtblau“ von Simone van der Vlugt
Im Jahr 1654 verlässt die junge Catrijn nach dem Tod ihres Ehemannes...
Soeben ausgelesen: „Abgrund“ von Bernhard Kegel
Der Autor Bernhard Kegel, ein promovierter Biologe, wurde vom...
Buchtipp: „Antonias Tochter“ von Nora Elias
Nachkriegszeit, 1945 bis Sommer 1947. Antonia von Brelow ist vom...
Rezension: Mörderhotel – Wolfgang Hohlbein
Inhalt : 230 Menschen gehen auf sein Konto: Herman Webster...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.059
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 07.10.2016 um 17:35 Uhr
Man merkt, dass dich der Roman beeindruckt hat. Ist notiert.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Markus Eggert

von:  Markus Eggert

offline
Interessensgebiet: Gießen
419
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Buchtipp: Kaimankacke – Lars Simon
Inhalt : Willkommen im Club »Mucho Gusto« Lieber ' ne Piña...
Buchtipp: Elchscheiße – Lars Simon
Inhalt : Gödseltorp ist überall! »Was machst du denn hier?«,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Lesetipp für nervenstarke Krimileser
Zurzeit hat uns der Winter fest im Griff. Nachts Minusgrade, tagsüber...
Meine Lektüre im Januar 2018 : Wolfgang Schorlau u.a.
Wegen einer Sturzverletzung musste ich die letzten Wochen vorwiegend...

Weitere Beiträge aus der Region

Baulücke in der Rodheimerstraße gegenüber der Tankstellstelle wird geschlossen.
Nachdem alle Gebäude auf den Schlachthofgelände fertiggestellt sind...
Gemeinsam mit den gut 20 mitgereisten BC-Anhängern feierte das Pharmaserv-Team den Sieg in Halle.
Auswärtssieg in Halle: Playoffs erreicht
Planet-Photo-DBBL: Gisa Lions SV Halle – BC Pharmaserv Marburg...
Die Futterausgabestelle benötigt dringend Ihre Hilfe!
Die Futterausgabestelle ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.