Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Lebensmittel für Opfer der Flutkatastrophe in Bangladesch

Nach einer Woche ohne Nahrung erhielt die Familie von Mallikjan und Abadur Razzak ein Hilfspaket von NETZ e.V. und konnte das erste Mal wieder eine Mahlzeit kochen.
Nach einer Woche ohne Nahrung erhielt die Familie von Mallikjan und Abadur Razzak ein Hilfspaket von NETZ e.V. und konnte das erste Mal wieder eine Mahlzeit kochen.
Gießen | Eine verheerende Flut hatte im Sommer den Norden Bangladeschs heimgesucht. Mehr als 500.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen und fanden Zuflucht in Notunterkünften. 106 Menschen starben. Die Wetzlarer Entwicklungsorganisation NETZ e.V. leistete rasche Hilfe und weist auf den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Überschwemmungen in Bangladesch hin.

„Unsere Hilfe hat vielen Opfern der Flutkatastrophe das Überleben gesichert “, berichtet Peter Dietzel vom Wetzlarer Bangladesch-Hilfswerk NETZ, „unsere Partner vor Ort haben Menschen aus ihren überfluteten Häusern gerettet und Schwimmwesten ausgegeben“. Laut Angaben des Geschäftsführers brachten lokale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als 68 Tonnen Lebensmittel mit Lastwagen und Booten in die vom Hochwasser abgeschlossenen Dörfer. Sie versorgten 11.000 Menschen mit Babynahrung, Reis, Linsen, Kartoffeln, Salz und Öl sowie Wasserreinigungstabletten und Seife. Vor allem Kinder, schwangere und stillende Mütter, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung erhielten die Hilfe. Auch Ärzte waren im Einsatz. Familien, die ohne Dach über dem Kopf im Regen ausharrten, wurden mit Kunststoff-Planen ausgestattet. Private Spenden sowie Zuschüsse der Bonner Organisation HELP und des Entwicklungshilfeklubs in Wien ermöglichten die schnelle Versorgung der Bevölkerung im Katastrophengebiet.

In den vergangenen Jahren hatte NETZ e.V. bereits die Aufschüttung von Flutschutz-Arealen im Gebiet des mächtigen Brahmaputra-Flusses ermöglicht, ein nördlicher Nebenarm des Ganges. Während der Flut fanden dort zehntausende Menschen Unterkunft. Ebenso retteten sie sich in Schulen des Vereins, die als Maßnahme der Katastrophenvorsorge auf aufgeschütteten Flächen errichtet worden waren. Auch ihre Kühe, Ziegen und Hühner konnten die Dorfbewohner hier in Sicherheit bringen.
Nach dem Sinken der Pegelstände erfolgt die Bestandsaufnahme. „Bangladesch ist ein Frontstaat des Klimawandels“, formuliert Dietzel, obwohl das Land mit seinem geringen CO‚-Ausstoß fast nichts zur Erderwärmung beitrage. Seit 35 Jahren ist Dietzel in der Entwicklungszusammenarbeit mit dem südasiatischen Land tätig. Nach seiner Beobachtung ist die Bevölkerung entlang der großen Flüsse im Norden besonders stark von den Folgen des Klimawandels betroffen. Die verheerende Flut dieses Jahres steht für den NETZ-Geschäftsführer in diesem Zusammenhang.
NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel
NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel
Schon immer habe es Überschwemmungen in Bangladesch gegeben. „Doch durch die Erderwärmung steigt die Verdunstungsmenge im Indischen Ozean“, erläutert er, „im Monsun regnen diese Wassermassen an den Hängen des Himalayas ab, die Flüsse im Norden Bangladeschs und Nordosten Indiens schwellen dadurch wesentlich stärker an als in früheren Jahrzehnten.“ Laut Dietzel hat die diesjährige Flut die Lebensgrundlage vieler Menschen zerstört, vor allem in Dörfern, in denen NETZ e.V. bisher nicht tätig war. Der Verein möchte deshalb möglichst vielen armen Menschen ein Startkapital zur Verfügung stellen, sodass sie sich eine Existenz aufbauen können. Als gemeinnützige Organisation trägt NETZ e.V. (www.bangladesch.org) das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI), es steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern.

Nach einer Woche ohne Nahrung erhielt die Familie von Mallikjan und Abadur Razzak ein Hilfspaket von NETZ e.V. und konnte das erste Mal wieder eine Mahlzeit kochen.
Nach einer Woche ohne... 
NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel
NETZ-Geschäftsführer... 
Mit Booten machen lokale Partner von NETZ e.V. eine Bestandsaufnahme im Katastrophengebiet und bringen anschließend Lebensmittel zu den Familien.
Mit Booten machen lokale... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…
…und viele andere Lieder hörten die Senioren und Seniorinnen des AWO...
Der Haifisch, der hat Zähne und was für welche. Re. Zahnärztin Bärbel Glombik-Wörz
Zähne gesund - im Kundermund
„Lernen fürs Leben“ hätte man die Zahnpflegetrainingsstunde mit...
Spendenübergabe der 67er Latscho´s an das Familienzentrum krebskranke Kinder Gießen e. V.
Spendenübergabe der 67er Latscho´s an das Familienzentrum krebskranke...
Lesung + Diskussion: Empowerment als Erziehungsaufgabe
Information und praktisches Wissen für den Umgang mit...
Aus jedem Tag das Beste machen - Pfadfinder laden zum Musical „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski am ersten Adventswochenende ein
Aus den Kinderzimmern und Klassenräumen sind sie nicht mehr...
Dr. Christian Wolf, Direktor der Vitos Klinik Lahnhöhe. (Foto: Vitos)
Wie Smartphone, Tablet & Co. unsere Kinder verändern
Dr. Christian Wolf über die digitale Welt und das Seelenleben von...
„TIC – TAC – TOE & CO“ Herbstferienbetreuung in der Grundschule Langsdorf
In der zweiten Woche der Herbstferien nahmen 18 Grundschulkinder an...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Albrecht

von:  Florian Albrecht

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Albrecht
555
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Rituale des Alltags“ - Eine Design-Ausstellung zu Bangladesch
Wetzlar | Studenten der Frankfurter Academy of Visual Arts haben sich...
Anna Cijevschi aus Gießen ist die erste Bundesfreiwillige bei NETZ Bangladesch.
Bangladesch-Freiwilligendienst direkt vor der Haustür
Was kommt nach dem Studium? Ein Praktikum, ein Auslandsaufenthalt,...

Weitere Beiträge aus der Region

Mädchen machen MI(N)T
Mit einer Mischung aus beruflicher Orientierung in den Bereichen...
Dr. Thomas Spies, jetziger OB Marburg am 5.5.2015 im Rollstuhl durch seine Stadt
Über die Stadtgrenze schauen: Am 3. Mai europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung
MissionInklusion Aktionstag am 3. Mai 2019 von 10 bis 15 Uhr auf...
Donnerstag 25.04.2019 um 20:00 Uhr: Dan Rosengren in der Vitos-Kapelle
FOLK UND POP AUS SCHWEDEN. Dan Rosengren Gesang und Johan Tjärnström...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.