Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Offener Brief: Fracking komplett verbieten statt Klima, Natur, Trinkwasser und Gesundheit zu gefährden

Gießen | Aus Protest gegen den aktuellen Gesetzentwurf zum Fracking haben sich heute mehrere Nichtregierungsorganisationen mit einem Offenen Brief an die Bundestagsabgeordneten von Union und SPD gewendet. Darin appellieren sie an die Abgeordneten, gegen das vorliegende Gesetzespaket zu stimmen und sich im Bundestag stattdessen für ein flächendeckendes Verbot von Fracking zur Gewinnung von Kohlenwasserstoffen einzusetzen. Die Fraktionsspitzen von Union und SPD hatten sich gestern im umstrittenen Gesetzgebungsverfahren zur Fracking-Technologie auf einen Kompromiss geeinigt. Bereits am kommenden Freitag soll im Bundestag über den Gesetzentwurf abgestimmt werden.

In den Offenen Brief heißt es: „Mit der gestrigen Einigung zum Fracking-Gesetzespaket gibt die Große Koalition dem Druck der Erdgas- und Erdölindustrie nach und strebt einen sicheren Rechtsrahmen für Fracking in Deutschland an. Das Gesetzespaket stellt kein komplettes und unbefristetes Verbot dar und bietet keinen ausreichenden Schutz vor den Gefahren des Fracking. Es ist daher abzulehnen.“

Zu den Unterzeichnenden des Briefes gehören der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Bürgerinitiative Lebenswertes Korbach, Food and Water Europe, PowerShift, ROBIN WOOD und das Umweltinstitut München.

Nach Ansicht von ROBIN WOOD ist es zum Schutz von Klima, Natur, Trinkwasser und Gesundheit geboten, Fracking komplett zu verbieten. Anstatt die Gasförderung in Deutschland auszuweiten, fordert die Umweltorganisation für eine Beschleunigung der Energiewende, den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien und die konsequente Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.

Den Offenen Brief im Wortlaut finden Sie hier http://www.robinwood.de/fileadmin/Redaktion/Bilder/Energie/Fracking/2016-06-22_Fracking_Verbaendebrief.pdf

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.003
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...
Das stinkt zum Himmel: Wiesenhof erweitert Schlachtfabrik in Königs Wusterhausen ohne Genehmigung!
Pressemitteilung Der Wiesenhof-Schlachthof im brandenburgischen...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
EINLADUNG zu einer PODIUMSDISKUSSION mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017
EINLADUNG zu einer Podiumsdiskussion zum Antikriegstag - mit...
Gülle killt Wald / Nur noch 12 Prozent der Buchen ohne Schäden
ROBIN WOOD fordert zum Schutz der Wälder eine ökologische Wende in...

Weitere Beiträge aus der Region

Seminar im Tierheim - HÜNDISCH
Am Montag, den 13.11.2017 fand im Tierheim Gießen eine gut besuchte...
Samstag, 18.11.2017, 20:00 Uhr Blues-Range in der Vitos-Kapelle Gießen
Bluesrange spielen Blues und Bluesrock von Robert Johnson über die...
Ausbildungsmarktbericht für den Landkreis Gießen
Seit Oktober 2016 wurden im Landkreis Gießen insgesamt 2215...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.