Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Katholikentag wirft Moses raus.

Gießen | Pressemitteilung der Aktion 11tes Gebot:

Ordnungsamt Leipzig unterstellt kritischer Kunstaktion, Schusswaffen und Sprengstoff aufs Katholikentagsgelände mitzubringen

Zum Abschlussgottesdienst des Katholikentags Leipzig wollte die Giordano-Bruno-Stiftung mit ihrer Kunstaktion „11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ noch einmal auf die 4,5 Mio. Euro hinweisen, mit denen die öffentliche Hand das Kirchenfest subventioniert. Dies lehnte das Ordnungsamt Leipzig unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken ab, da man nicht wissen könne, „ob in der Kunstskulptur nicht Schusswaffen und Sprengstoff versteckt“ seien. Die Polizei drohte, die Entscheidung des Katholikentagsveranstalters notfalls durchzusetzen. Die Aktion wurde daher friedlich abgebrochen.

VORGESCHICHTE:

Bereits am vergangenen Donnerstag hatte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) den Aktivisten verboten, am Rand (!) der Veranstaltungsplätze zu demonstrieren mit ihrer knapp 3 Meter hohen Moses-Skulptur nebst Steintafel, auf der das 11. Gebot verkündet wird. Begründung: „Die katholische Kirche möchte das auf ihrem Grund und Boden nicht haben!“ Dabei ging das ZdK davon aus, ein „Hausrecht“ inne zu haben, das sie vollkommen willkürlich ausüben könne.

Mehr über...
zensur (5)Katholikentag (1)Finanzierung (5)
Im Eilverfahren entschied das Oberverwaltungsgericht Bautzen am Freitag jedoch, dass auch auf den Flächen, die dem Katholikentag zur Verfügung gestellt wurden, für die Aktivisten vom 11. Gebot die Versammlungsfreiheit gilt. Nicht zuletzt, weil der Katholikentag den „kommunikativen Verkehr“ ja geradezu erwünscht hat, betonte das Gericht. Ein „Hausrecht“ gibt es daher nicht.

Im Ergebnis hatte das Gericht die Beschwerde der Giordano-Bruno-Stiftung dennoch zurückgewiesen: Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig hatte für die Aktion keine eigenen Sicherheitsvorgaben gemacht, sondern insofern auf den Veranstalter des Katholikentags verwiesen. In der Kürze der Zeit könne das Gericht diese Entscheidung nicht durch eigene Vorgaben zur Sicherheit ersetzen. Daher bleibe es dabei, dass der Katholikentagsveranstalter zustimmen müsse.

DAS GESCHEHEN AM SONNTAG:

Genau auf diese Zustimmung hofften die Aktivisten – schließlich verweilte man am Folgetag der OVG-Entscheidung (Samstag) mehrere Stunden in angeregten Diskussionen an der gleichen Stelle wie heute, ohne dass dies vom ZdK missbilligt worden sei. Darüber hinaus bietet der Augustusplatz genügend Raum und man war bereit, allen Wünschen, die Sicherheit betreffend, nachzukommen.

Vermutlich waren es dem ZdK dann aber doch zu viele Katholiken, die bei der Abschlusskundgebung das 11. Gebot gesehen hätten und daher verweigerte man nun plötzlich seine Zustimmung.

David Farago, Initiator der Kunstaktion: „Das Verhalten des ZdK zeugt von purer Willkür: Beim Katholikentag 2014 in Regensburg stand das 11. Gebot mitten auf der Domplatte und verletzte niemandes ,religiöse Gefühle’. Und nun in Leipzig dürfen wir an dem einen Tag demonstrieren und am nächsten wieder nicht.“

Gemeinsam mit dem hinzugerufenen Rechtsvertreter der Aktivisten bemühte man sich nun um eine neue Lösung: Wie das OVG Bautzen bestätigt hatte, liegt der eigentliche Fehler beim Bescheid des Ordnungsamts Leipzig. Anstatt eigene Sicherheitsvorgaben zu machen, lieferte man die Kunstaktion der Willkür des Katholikentags aus. Bei einer sogenannten Spontanversammlung erhält die Stadt aber die Möglichkeit, erneut selbst über die Zulässigkeit der Versammlung zu entscheiden. Dies wäre auch kein Problem gewesen: Das Ordnungsamt war vor Ort und konnte alles überblicken: Die Aktivisten diskutierten friedlich mit Katholikentagsteilnehmern und Leipzigern. Die Gasse für Rettungsfahrzeuge wurde noch einmal etwas größer gemacht. Eine Gefahr war nicht ersichtlich.

Dennoch forderte der Vertreter des Ordnungsamtes die Aktivisten auf, den Platz zu räumen. Begründung: Man könne die Sicherheit jetzt nicht überprüfen. Man wisse ja nicht, „ob in der Kunstskulptur nicht Schusswaffen und Sprengstoff versteckt“ seien. Das Angebot, den rollenden Wagen zu untersuchen, schlug der Beamte jedoch kommentarlos aus.

Da die Polizei bereit stand, die Anweisung des Ordnungsamtes durchzusetzen, wurde die Aktion friedlich abgebrochen.

FAZIT:

David Farago: „Die Begründung ist fadenscheinig und zeigt erneut, dass sich die Stadt zum devoten Deppen des Katholikentags gemacht hat: Erst lässt man sich zu einer Millionensubvention überreden, dann kommen nur halb so viele Besucher wie erwartet und schließlich unterdrückt man auch noch stellvertretend für die Kirche missliebige Stimmen.“

Maximilian Steinhaus, Sprecher der Aktionsgruppe „11. Gebot“, ergänzt: „Der Katholikentag hat heute sein wahres Gesicht gezeigt: von Toleranz und Dialog keine Spur! Wir sind es gewohnt von christlichen Funktionären als ,aggressive Atheisten’ verunglimpft zu werden. Die Stadtverwaltung ist hingegen zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet. Dass Sie uns nun in eine Reihe setzt mit religiösen Fanatikern und ihren Sprengstoffgürteln, ist ein unfassbarer Skandal!“

Die Kunstaktion wird getragen von der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs). Weitere Informationen zur Kunstaktion sowie zur Finanzierung der Kirchentage in Deutschland finden Sie auf der Aktionswebsite: www.11tes-gebot.de

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
6.917
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 30.05.2016 um 19:33 Uhr
Ergänzung: Du sollst nicht lügen und nicht heucheln!
Peter Herold
26.329
Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.09.2016 um 11:42 Uhr
Kein Problem für Katholiken. Die gehen beichten und alles ist vergeben und vergessen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Schmidt

von:  Florian Schmidt

online
Interessensgebiet: Gießen
Florian Schmidt
4.241
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Feierlichkeiten zum Luthergeburtstag anno 1938
„Am 10. November 1938, an Luthers Geburtstag, brennen in Deutschland...
Ende der Lutherdekade und des Reformationsjubiläum. Eine kleine Rückschau.
Heute ist Halloween, da möchte ich Sie ein wenig gruseln. Doch nicht...

Weitere Beiträge aus der Region

In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
Drei Landkreise für den Auenverbund Wetterau: Gießen, Wetterau und Main-Kinzig unterzeichnen gemeinsamen Projektvorschlag
Der Auenverbund Wetterau ist einer der Hotspots der biologischen...
Verschneite Bushaltestelle
Guten Tag liebe Leser, am Sonntag, 10.12. hat es ja in weiten...
Engin Eroglu, Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Hessen
Änderung der hessischen Bausatzung durch Landesregierung ohne Weitblick
Am 21.11.2017 hat die hessische Landesregierung einen Gesetzentwurf...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.