Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Sechs Schwimmer sichern sich Finalteilnahme– Försterling gewinnt als Dritte Sprint-Pokal

Gießen | Kassel. Zum 32. Mal veranstaltete der Casseler Schwimmverein Kurhessen (CSK 98) am Wochenende den Sprintpokal im Auebad auf der 50-Meter-Bahn. Knapp 200 Teilnehmer aus Hessen und Thüringen meldeten 629 Einzelstarts zu dem Sprint-Wettbewerb, der rein auf die vier Schwimmlagen ausgerichtet ist. Darunter auch acht Athleten des Marburger Schwimmvereins, die mit drei Silber-, drei Bronzemedaillen und 25 persönlichen Bestmarken im Gepäck die Heimreise antraten.

Quasi aus dem Stand heraus ging die 18-jährige Sabrina Försterling nach zweiwöchiger krankheitsbedingter Zwangspause an den Start. Souverän meisterte sie die vier Sprintstrecken und wurde in der Wertung 1998/älter über 50 m Rücken Zweite sowie zweimal Dritte über 50 m Schmetterling und 50 m Freistil. Eine persönliche Bestzeit steckte Sabrina über 50 m Brust (42,75/5.). Mit einer Gesamtpunktzahl von 1610 Zählern erreichte sie als Dritte das Finale der punktbesten Acht. Hier gehen die Schwimmer nochmals in zwei verschiedenen Stilarten auf die Bahn, die im Losverfahren jeweils vor dem Start ermittelt werden. Genau wie bei den fünf MSVler Finalisten Sarah Oßwald, Jan Prennig (beide „Offene Klasse“), Wladimir Petri, Niklas Werner und Zoé Dörr (alle Jugend A) verlief die Auslosung auch bei Sabrina Försterling mit 50 m Freistil gefolgt von 50 m Schmetterling eher unglücklich. Dennoch konnte sie ihren dritten Platz verteidigen und freute sich über den Pokalgewinn.

Eine Auszeit vom Abiturstress gönnte sich Sarah Oßwald (Jahrgang 1998). Gänzlich unbeirrt spulte sie ihre Rennen ab und empfahl sich über 50 m Rücken (43,94/5.), 50 m Schmetterling (37,97/4.), 50 m Freistil (31,47/4.) und 50 m Brust (40,22) mit gleich vier neuen Bestleistungen , die im Brustsprint mit Bronze veredelt wurden. In der Wertung 1998/älter zog sie als Fünfte mit 1418 Punkten ins Finale ein, wurde aber durch einen Wackler beim Start disqualifiziert. Jan Prennig (Jahrgang 1993) schaffte den Einzug ins Finale mit 1367 Punkten als Siebter und kämpfte sich in der Endwertung noch einen Platz nach vorn. Trotz drei neuer Bestmarken über 50 m Rücken (35,48/6.), 50 m Brust (40,29/5.) und 50 m Schmetterling (31,24/6.) war er mit seinen Leistungen nicht ganz zufrieden.

In der Wertung „Jugend A“ gingen Wladimir Petri (Jahrgang 2000), Niklas Werner und Zoé Dörr (beide Jahrgang 1999) an den Start. Einen regelrechten Höhenflug verzeichnete Wladimir, der starke Rennen über 50 m Rücken (38,69/4.), 50 m Brust (39,11/4.) und 50 m Schmetterling (32,25/2.) ablieferte. Ein Ausrufezeichen setzte er am Ende mit einer Topzeit von 28,85 Sekunden im Freistilsprint, wo er eine weitere Silbermedaille gewann. Drei persönliche Bestzeiten schlagen bei Vereinskamerad Niklas Werner über 50 m Brust (39,79/5.), 50 m Schmetterling (35,12/5.) und 50 m Freistil (29,91/4.) zu Buche. Zoé Dörr verbesserte sich im Schmetterlings (39,55/7.)- und Freistilsprint (34,03/7.). Im Finale hatten auch diese Drei mit der Kombination Brust/Rücken eine harte Nuss zu knacken. Wladimir verteidigte seinen vierten Platz, ebenso wie Niklas Werner den Sechsten und Zoé Dörr den Siebten.

Zwar reichte es für Jacob Horn (Jahrgang 2002) und Robin Wolf (Jahrgang 2001) in der Wertung „Jugend B“ in starken Teilnehmerfeldern nicht für den Sprung auf das Siegertreppchen, dennoch überzeugten sie mit teilweise deutlichen Leistungssteigerungen. Gleich um mehrere Sekunden verbesserte sich Jacob jeweils über 50 m Rücken (45,24/15.), 50 m Brust (44,94/12.) und 50 m Schmetterling (45,59/15.). Dem in Nichts nach stand Robin Wolf, der sein Highlight nach einem technisch einwandfreien Rennen im Freistilsprint mit einer Zeit von 29,96 Sekunden hatte.

von Ines Peters-Försterling,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Marburger Schwimmverein 1928


Foto: Ines Peters-Försterling

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

v.l. Christian Meißner, Steffen Dommermuth, Peter Böhm, Fabian Grün
Peter Böhm tritt erfolgreich zur Titelverteidigung an
Hannover. Zum vierten Mal wurden die Deutschen...
Der Marburger SV gewinnt den Wanderpokal!
MSVler beweisen zum Jahresabschluss Formstärke
Marburg. Traditionell beschließt der Marburger SV sein Jahr mit der...
MSVler schwimmen in Bestzeitlaune
Pohlheim. Mit 1831 Starts aus 26 Vereinen und 389 Teilnehmern fielen...
DMS Bezirk West: Undankbarer 4. Platz für Marburger SV
Frankenberg. 16 Mannschaften – davon 10 Männer- und 6...
v.l. Anne Wagner, Jana Mankel, Nathalie Richter, Lina Wagner, Mika Schütz
MSVler Schütz und Wagner schwimmen ins Finale
Frankenberg. In der 49. Auflage lud der Frankenberger SV zum...
Top-Platzierungen für MSVler
Dillenburg. Wie schon die Jahre zuvor ist das Oranierschwimmfest des...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ines Peters-Försterling

von:  Ines Peters-Försterling

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ines Peters-Försterling
369
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
v.l. Anne Wagner, Jana Mankel, Nathalie Richter, Lina Wagner, Mika Schütz
MSVler Schütz und Wagner schwimmen ins Finale
Frankenberg. In der 49. Auflage lud der Frankenberger SV zum...
Top-Platzierungen für MSVler
Dillenburg. Wie schon die Jahre zuvor ist das Oranierschwimmfest des...

Weitere Beiträge aus der Region

PRO BAHN Hessen kritisiert den ADAC wegen der Studie zu unterschiedlichen Fahrpreisen in Großstädten
Als eine auf mangelhafter Grundlage basierende Studie bezeichnet der...
Die SWG-Aufsichtsratsvorsitzende Astrid Eibelshäuser und die beiden SWG-Vorstände Matthias Funk (Mitte) und Jens Schmidt konnten eine erfreuliche Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vorstellen.
Gut aufgestellt in die Zukunft
Energiewende und Digitalisierung – diese beiden großen Themen standen...
Die ersten drei Mannschaften des U13-Finalturniers: Platz 1: FC Carl Zeiss Jena; Platz 2: Eintracht Trier; Platz 3: FC Wehen Wiesbaden
Bauhaus Kids Cup 2019 - zweitägiges Sportspektakel in Gießen
Um den Jugendsport und die regionale Talentförderung zu unterstützen,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.