Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ich war einmal ein stattliches Haus

Gießen | Es ist sehr lange her, dass in mir Leben war. Ich denke gerne an die Zeit zurück als Kinder die Treppe rauf und runter liefen. Besonders schön habe ich die Abende in Erinnerung an denen viele Menschen zu Besuch kamen, Musik ertönte und getanzt wurde. An diesen besonderen Tagen war im ganzen Haus emsige Geschäftigkeit. Und wie hat es immer so gut nach den Speisen aus der Küche geduftet.

Aber all das ist schon eine Ewigkeit her. Man hat mich verlassen und alle Türen abgeschlossen. Im Herbst und im Winter ist es besonders schlimm, wenn sich die Kälte in meinen Mauern festsetzt. Ich weiß auch nicht mehr wie es sich anfühlt wenn Luft durch die Fenster kommt. Warum muss ich so verfallen. Von außen stützen mich zwei Balken damit ich nicht in das Nebenhaus falle. Was habe ich von dem Schutz, diesem Denkmalschutz. Nichts, denn mich besucht niemand mehr um mich wieder aufzubauen.

Das ist das Ende von mir dem alten Haus.

Mehr über

Marburg-Biedenkopf (3)altes Haus (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Andrea Mey
9.012
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 25.02.2016 um 23:35 Uhr
Leider kein Einzelfall.
Überall sieht man schöne alte Häuser, die dem Verfall preisgegeben sind.
Es ist wirklich schade.
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 26.02.2016 um 06:29 Uhr
ein wirklich schönes haus. wo ist das?
Christine Stapf
4.681
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 26.02.2016 um 08:49 Uhr
Wir sind mit unserem Wohnmobil viel in unserer Republik unterwegs, und solche Häuser sind in allen Himmelrichtungen zu finden, wie Andrea sagt, leider.

Diese Aufnahme machte ich in Emsdorf im Kreis Marburg-Biedenkopf
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 26.02.2016 um 08:59 Uhr
echt schade wenn die dörfer sterben und die alten häuser verfallen. oft hat man angst vor dem denkmalschutz, dabei sind viele fachwerkhäuser garnicht geschützt! einige sind nur in der gesamtanlage geschützt, was bedeutet fassade erhalten rest egal.
nur wenige fachwerkhäuser sind als einzelnes objekt geschützt. keine angst vor dem denkmalschutz ! Ein altes haus bietet ein besonderes wohngefühl. lehm bietet einen klasse feucheausgleich in der raumluft und hat einen besseren dämmwert als man denkt. er schluckt auch sehr viel lärm. dazu kommen die schiefen wände und die holzdielen und balken. man kann ein altes haus sehr schön machen. infos bekommt man bei der gemeinde oder auf messen wie der bau expo.
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 26.02.2016 um 18:54 Uhr
nicht jedes haus ist zu retten! Das Dörfersterben geht weiter, keine frage. nur wer in einem dorf einen bauplatz sucht, könnte ja auch an einem alten haus gefallen finden. häuser auf dem land werden nie gut vermietet werden können. das sind meistens eigennutzer die so ein haus wieder bewohnen werden.
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 26.02.2016 um 18:54 Uhr
nicht jedes haus ist zu retten! Das Dörfersterben geht weiter, keine frage. nur wer in einem dorf einen bauplatz sucht, könnte ja auch an einem alten haus gefallen finden. häuser auf dem land werden nie gut vermietet werden können. das sind meistens eigennutzer die so ein haus wieder bewohnen werden.
Andrea Mey
9.012
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 26.02.2016 um 22:32 Uhr
Meine liebe Oma kam aus Emsdorf.
Sie hätte uns sicher eine interessante Geschichte zu dem Haus erzählen können.
Leider ist sie schon im Himmel.
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 27.02.2016 um 21:37 Uhr
naja, dann kenne ich andere familien. familien die ihre alten häuser gemeinsam instand setzen. meine cousine z.b. hat einen alten bauernhof im nachbarort gekauft. klasse fachwerk ohne wasserleitung oder heizung. öllampen standen da noch rum. mit vereinten kräften in handarbeit saniert über jahre und jetzt ist es klasse geworden. nicht jeder geht den scheinbar einfachen weg. Auch meine schwester hat sich ein altes haus im ortskern gekauft. Meine anderen cousins haben sich die scheune des eltenhauses ausgebaut, jeder eine hälfte. ich hatte bis zur scheidung ein fachwerkhaus im ortskern und das war auch nur mit vereinten kräften zu schaffen. aber die kosten sind nicht unbedingt mehr wie bei einem neubau!
Nicole Freeman
6.449
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 28.02.2016 um 09:36 Uhr
da sind die gewerkschaften selbst dran schuld! weniger in prestige und nobelimobilie investieren und mehr für die mitglieder tun würde da helfen! Es gibt viele junge leute die alte häuser gut finden, die aber angst vor schreckgespenstern haben.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
4.681
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Jetzt sorge ich für ein gemütliches Nest
Was schiebt man sich nicht alles in den Schnabel. Und noch ein...
Ländliche Idylle

Weitere Beiträge aus der Region

(l.) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Egon Fritz (Stadtverordnetenvorsteher und "Radel-König 2015")
Gießen nimmt am Stadtradeln teil
Am 04. Juni startet zum zweiten Mal in Gießen die bundesweite...
Jetzt sorge ich für ein gemütliches Nest
Was schiebt man sich nicht alles in den Schnabel. Und noch ein...
Kleine Herzensbrecherin
Leni,blinde Shih-Tzu Hündin
Leni (geb.2009) ,ca.25 cm groß,ist ganz typisch ihrer Rasse, sehr...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.