Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Vom multikulturellen Umfeld bis zur Telemedizin: Mittelhessisches Rettungsdienst-Symposium greift aktuelle Themen auf

Im Workshop "Breathing & Cirsulation" wurden Schweineorgane verwendet.
Im Workshop "Breathing & Cirsulation" wurden Schweineorgane verwendet.
Gießen | Bereits zum 15. Mal fand am 15. und 16. Januar das Mittelhessische Rettungsdienst-Symposium statt, dieses Mal wieder am Universitätsklinikum Marburg. Die zweitägige, überregionale Fortbildungsveranstaltung findet im jährlichen Wechsel in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Gießen statt. In Workshops und Vorträgen werden aktuelle notfallmedizinische Themen in Theorie und Praxis vorgestellt. Für die Teilnehmer/innen aus der Region und darüber hinaus ist die Veranstaltung eine feste Größe für aktuelle Fragestellungen der präklinischen Notfallmedizin.

Nachdem am Freitag sechs Workshops die Möglichkeit zu praktischem Training geboten hatten, standen am Samstag Vorträge mit anerkannten Fachleuten auf dem Programm. Sie griffen auf, was die Notfallmedizin in Deutschland derzeit bewegt – z.B. Telemedizin im Rettungsdienst, Rettungsdienst im multikulturellen Umfeld oder die Möglichkeiten der ambulanten Notfallversorgung ohne Notarzt.

„Gute und vielfältige Fortbildungsangebote sind ein wichtiger Baustein für die hochqualifizierte Arbeit des Rettungsdienstes in der mittelhessischen Region. Das Wissen und das Können der Rettungsdienstmitarbeiter kommt unmittelbar den Menschen zu Gute, die die Hilfe des Rettungsdienstes benötigen“, betonte Landrätin Kirsten Fründt.

Amtskollegin Anita Schneider aus dem Landkreis Gießen hebt die besonderen Merkmale dieser Fortbildungsveranstaltung hervor. So sei diese ein Teil des ‚Qualitätszirkels Notfallmedizin Gießen-Marburg‘, der seit 2006 besteht und sich zur Aufgabe gemacht hat, die Qualität der Notfallversorgung zu analysieren und weiter zu verbessern. Diese fachliche Begleitung des Rettungsdienstsymposiums führe auch dazu, dass stets aktuelle Themen des Rettungswesens auf der Tagesordnung stünden. Besonders sei auch das Angebot von theoretischen und praktischen Fortbildungsmodulen. „Das alljährliche Rettungsdienstsymposium ist somit ein Garant für die Fortbildung der Rettungsdienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter nach neustem Wissensstand. Dieses Knowhow ist angesichts der steigenden Einsatzzahlen in beiden Landkreisen – derzeit rund 80.000 im Jahr – von unschätzbarem Wert!“

Parallel zu den Vorträgen fand am Samstag erstmals eine „Simulationschallenge“ statt. Ausgerichtet wurde sie vom Simulationszentrum Mittelhessen, das zum Bildungszentrum des DRK Rettungsdienst Mittelhessen gehört. In simulierten Einsatzszenarien konnten die beteiligten Einsatzteams ihr praktisches Können unter Beweis stellen.

Im Workshop "Breathing & Cirsulation" wurden Schweineorgane verwendet.
Im Workshop "Breathing &... 
Markus Müller (DRK), Claus Kemp (Malteser), Marco Schulte-Lünzum (Johanniter), Anita Schneider (Landrätin LK GI), Kirsten Fründt (Landrätin LK MR), PD Dr. Clemens Kill (Leiter Zentrum für Notfallmedizin), Dr. Erich Wranze, Horst Jeckel, Stephan Grosch.
Markus Müller (DRK),... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Partypeople
Manege frei im Karate Dojo Lich
Unter dem diesjährigen Motto „Zirkus“ wurde traditionell am...
Tag der Archive lädt zum Nachdenken und Stöbern ein
Am Sonntag, den 4. März, ist der „Tag der Archive“, der in diesem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.992
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...
Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...

Weitere Beiträge aus der Region

Geschafft!
Zweihundert Linedancer auf dem Sportplatz in Oberkleen. Das war das...
Hanna Reeh (links) und Kim Winterhoff stehen in der Saison 2018/19 wieder im Bundesliga-Kader des Pharmaserv-Teams. Fotos: Melanie Weiershäuser
Hanna kommt dazu, Kim bleibt dabei
Der BC Pharmaserv Marburg biegt bei der Zusammenstellung seines...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.